http://indi.langzeitarchivierung.de.php.d-nb.de:8880/newsletter
nestor Newsletter 03/2004 [24.08.2004]
Begrüßung

Wir freuen uns Ihnen heute den dritten nestor-Newsletter zustellen zu können, der Sie aktuell über die neuesten Entwicklungen in dem Projekt nestor informiert. Auf der Homepage des Projektes http://www.langzeitarchivierung.de/
finden Sie aktuelle Informationen.
Projektleitung

Das Projekt nestor hat seit dem 1. August 2004 eine neue Projektleitung. Hans Liegmann (liegmann@dbf.ddb.de, Die Deutsche Bibliothek) nimmt seit dem 1. August die Aufgaben wahr.
Nestor Beirat

Die konstituierende Sitzung des wissenschaftlichen Beirats des nestor Projektes hat am 22. Juni 2004 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt stattgefunden. Das nächste Treffen des nestor-Beirats ist für den 21. September 2004 geplant. An dieser Stelle möchten wir unser tiefes Bedauern zum Tode des nestor Beiratmitgliedes Roland Schwänzl (IuK) zum Ausdruck bringen. Wir werden ihn als Kollegen und Freund sehr vermissen.
Teilergebnisse des Projektes:

Informationsplattform: http://indi.langzeitarchivierung.de/
Die Entwicklungen an der Informationsplattform des Kompetenznetzwerkes sind fast abgeschlossen. Die Module sind stabil und vollständig nutzbar:

- Die Informationsdatenbank verzeichnet mittlerweile 150 Einträge. Es besteht die Möglichkeit Einträge für die Aufnahme in die Informationsdatenbank und den Terminkalender vorzuschlagen.

- Der Kalender, der relevante Veranstaltungen im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung digitaler Objekte verzeichnet, wurde umfassend erweitert. Hier werden sowohl die national wie auch international wichtigen Tagungen, Konferenzen und Workshops aufgelistet. Ein Zugriff auf bereits abgelaufene Veranstaltungen ist ebenfalls über die Archiv-Funktion möglich.

- In der Rubrik Aktuelles kann sich der Nutzer einen schnellen Überblick über aktuelle Entwicklungen verschaffen: Neben Hinweisen auf die neuesten Einträge in der Informationsdatenbank finden sich hier auch Hinweise auf unmittelbar bevorstehenden Veranstaltungen. Zentral für den Bereich Aktuelles ist der Abschnitt 'News'. Hier finden sich, laufend ergänzt, aktuelle Meldungen zu verschiedenen, auch international relevanten, Themenkomplexen der Langzeitarchivierung. Da diese Meldungen häufig ausgetauscht werden, steht auch ein Archiv mit den vorangegangenen Meldungen zur Verfügung. Aktuelle Einträge der News-Meldungen sind zum Beispiel:
  • Neue Ausgabe der 'RLG DigiNews Am 15. August ist eine neue Ausgabe des Newsletters 'RLG DigiNews' erschienen. Die aktuelle Ausgabe bietet u.a. Informationen zur Archivierung von Weblogs und ein Interview mit Clifford A. Lynch (Coalition for Networked Information, CNI). Weitere Informationen finden Sie hier.
  • 'National Archives' vergeben Auftrag für ein elektronisches Archiv Die 'National Archives and Records Administration' (NARA) hat an die Firmen 'Lockheed Martin' und 'Harris Corporation' einen mit insgesammt 20.1 Millionen US Dollar dotierten Auftrag vergeben ein elektronisches Archiv zu entwerfen. Nach einem Jahr wird einer der Entwürfe ausgewählt und die entsprechende Firma mit dem Bau des Archives beauftragt. Dieses Archiv soll elektronische Informationen formatunabhängig permanent speichern. Darüber hinaus soll es diese Informationen - unabhängig von den jeweils aktuellen Soft- und Hardware Situationen - jederzeit verfügbar halten. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
  • Digitale Bestandserhaltung im globalen Kontext Die am 23. Juni 2004 in der British Library von der Digital Preservation Coalition (DPC) abgehaltene Veranstaltung "Digital Preservation: the global context" befasste sich mit der digitalen Bestandserhaltung aus internationaler Perspektive. Insbesondere die Notwendigkeit, aktiv über fachspezifische und geographische Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten, wurde von den Referenten einhellig betont. Ein Bericht über die Tagung ist hier zugänglich.

nestor Workshop zu "Preservation Policies"
Am 1. und 2. Juni 2004 fand in der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB) der erste nestor Workshop mit dem Titel Aspekte einer nationalen Strategie zur Langzeitarchivierung statt. Das Programm und die Vorträge sind unter folgender URL zu finden: http://www.isn-oldenburg.de/nestor-workshop/.

Zusammenfassung
: Teilgenommen haben 50 an der Langzeitarchivierung interessierte oder damit beauftragte Personen aus Bibliotheken, Museen, Sammlungen und anderen Einrichtungen. Ziel des Workshops war, eine erste Diskussionen zu der Entwicklung eines Beschreibungsprofils für die nationale Langzeit-Archivierungs-Strategie (Preservation Policy) zu initiieren. Das Programm gliederte sich in die Themenkreise:
  • Vorstellung des Projektes nestor
  • Überblick über Preservation Policies im internationalen Kontext (Einführung in die Thematik und Präsentation der bisherigen Ergebnisse der Expertise)
  • Zusammenspiel Bund-Länder Kompetenz
  • Projekte auf Länderebene
  • Projekte zur Langzeitarchivierung im föderalen Kontext in der Schweiz
  • Rechtliche Aspekte
  • Sammel- und Auswahlkriterien der diversen Daten sammelnden Einrichtungen: Universalbibliotheken, Facharchive, Spezialmuseen, Fachbibliotheken
  • Aspekte der Langzeitarchivierung aus der Sicht eines Dienstleisters
  • Aspekte der Archivierung von Primärdaten
  • Anforderungen aus der Sicht eines (universitären) Wissenschaftlers.

Als Vorstufe für die Entwicklung einer bundesdeutschen Strategie zur Langzeitarchivierung wurden grundsätzlich folgende Kriterien festgehalten:
  • Kooperative Arbeitsteilung
  • Abstimmung zwischen Landes- und Bundesebene
  • Spartenübergreifend - also Museen, Archive, Bibliotheken und weitere Institutionen integrierend
  • in Teilen (objektbezogen) redundant, d.h. mit bewusst überlappenden Aufgabenbereichen
  • strukturierte Organisationsform
  • Nachnutzung existierender Ansätze (z.B. internationale Entwicklungen im Bereich Metadaten, Transferverfahren, etc.)
Identifikation offener Punkte (nicht vollständig):
  • Entwicklung eines angemessenen Organisationsmodells: Wer ist wofür genau zuständig? Welche Kommunikationsstrukturen sind dafür erforderlich?
  • Die Formulierung einer umfassenden Fall-Back-Strategie.
  • Sowohl auf dem Feld der Pflichtexemplarregelungen auf Landes- und Bundesebene als auch im Kontext Novelle des Urheberrechts gibt es noch erheblichen Klärungsbedarf. Dieser muss forciert - insbesondere mit Blick auf den Meinungsbildungsprozeß zur Ausgestaltung des sog. 2 Warenkorbs - angegangen werden. Hier ist eine gemeinsame Aktivität aller relevanten Organisationen aus dem Bereich Wissenschaft, Forschung, Bildung erforderlich.
  • Für eine Lösung der technischen Probleme gibt es bereits erfolgversprechende Ansätze, so das inzwischen begonnene Projekt "Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs Digitaler Informationen" (KOPAL). Das Projekt dient dem Aufbau eines kooperativ betriebenen, offenen und erweiterungsfähigen Depotsystems (Projektpartner: Die Deutsche Bibliothek, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, IBM), das mit einem Dienstleister aus dem Kontext der Großrechenzentren betrieben wird (Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen), als auch ein Programm zum Austausch bzw. zur Bereitstellung relevanter Objekte und der auf sie bezogenen Metadaten inkl. Technischem Metadatenset. In diesem Zusammenhang ist die Formulierung von preservation policy Strategien bedeutsam.
  • Neben einem breit angelegten, auf Ausschnitte des Web ausgerichteten Harvestingansatz steht die gezielte Archivierung und Beschreibung von digitalen Objekten. Die Festlegung der zu sammelnden Objekte und die Abstimmung der Sammlungsprofile (collection policy) stehen noch am Anfang.
  • Eine weitere Problematik in einem verteilten Modell der Langzeitarchivierung ist in der zusammenführenden Recherche der erstellten Metadaten zu sehen.
  • Einführung eines verbindlich für alle Partner geltenden Qualitätsmanagements mit klaren Handlungs- und Dokumentationsgrundsätzen
  • Herausbildung eines gemeinsam getragenen und nutzbaren Ansatzes zur Metadatenbildung
Auf dem Workshop wurden einige Felder vorgeschlagen, die als Nächstes diskutiert werden sollen, um zu einer abgestimmten gemeinsamen Linie zu finden. Hierzu bietet sich die nestor Emailliste an (vgl. unten), in welcher die Diskussion geführt werden kann. Ergebnisse werden auf einem geplanten Workshop im Frühjahr 2005 diskutiert:
  • Was lernen wir aus den Beispielen anderer Länder?
  • Zusammenhang Rohdatenspeicherung und Langzeitarchivierung
  • Detaillierung und Organisation eines bundesweiten arbeitsteiligen, sich überlappenden verteilten Langzeitarchivierungsnetzes, passend auf die föderale Struktur der Bundesrepublik mit Kompetenzknoten.
  • Welche technischen Aufgaben können bzw. sollen an externe professionelle Dienstleister gegeben werden?
  • Wer entscheidet über Inhaltsbeschreibungen (Metadata) und Auswahl- und Sammelkriterien? Wer organisiert langfristig die Beobachtung des Standes der Technik und den Fluss des KnowHows in die Langzeitarchive und dessen Implementierung?
  • Soll es ein Auditing zur Leistungsdefinition der Langzeitarchivierung in den Institutionen geben?
  • Rechtliche Aktivitäten (UrhG Korb 2; Archivierungs- und Bibliotheksgesetze)
  • Beteiligung der Wissenschaftler an der Erstellung von Auswahlkriterien für die Aufnahme in die Langzeitarchivierung; Integration der Datenerzeugenden Hochschul-Institute.
Haben Sie Interesse, diese Themen mit uns zu diskutieren? Dann subskribieren Sie sich bitte in die nestor Emailliste (vgl. unten).
Öffentlichkeitsarbeit / Präsentationen

Veranstaltungen, auf denen nestor vorgestellt wurde: Veranstaltungen, auf denen nestor vorgestellt werden wird: Veröffentlichungen über nestor:
  • Dobratz, Susanne; Neuroth, Heike: Network of Expertise in Long-term STOrage of Digital Resources - A Digital Preservation Initiative for Germany. In: D-Lib Magazine, April 2004, Volume 10, Number 4: http://www.dlib.org/dlib/april04/dobratz/04dobratz.html
  • Tiedau, Ulrich: nestor. In: Dialog mit Bibliotheken, 16 (2004) 2, S. 4 - 10

Informationen zu verwandten Projekten

KOPAL Projekt
Seit dem 1. Juli 2004 läuft in Deutschland das Projekt "KOPAL - Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs Digitaler Informationen". Inhalt des dreijährigen Projekts ist die praktische Erprobung und Implementierung eines kooperativ erstellten und betriebenen Langzeitarchivierungssystems für digitale Publikationen. Als Partner wollen Die Deutsche Bibliothek, die Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen und IBM Deutschland in diesem Vorhaben eine kooperativ betriebene und nachnutzbare Lösung für die Langzeiterhaltung digitaler Ressourcen implementieren. Der technische Systembetrieb erfolgt durch die Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen. Der transparente und beständige Zugriff auf digitale Informationen wird im Interesse unserer Wissenschaftler, Studierenden und Informationsnutzer als integrierter Dienst der Informationsbeschaffung und -lieferung verstanden und umgesetzt. Die Beteiligung der nationalen Archivbibliothek und eines innovativen universitären Informationszentrums stellt sicher, dass unterschiedliche konzeptionelle Sichten und Kundeninteressen bei der Realisierung berücksichtigt werden. Die technische Umsetzung der in KOPAL zu realisierenden Funktionalität beruht auf Vorarbeiten, die von der Königlichen Bibliothek der Niederlande (KB) und IBM als gemeinschaftliches Entwicklungsprojekt bereits seit dem Jahr 2000 betrieben werden. Das seit 2003 produktive eDepot für elektronische Ressourcen der KB hat als Unterbau das IBM-eigene "Digital Information Archiving System - DIAS", dessen Kern in KOPAL nachgenutzt wird. Die Weiterentwicklung zu einem kooperativ betriebenen, mit standardisierten Schnittstellen ausgestatteten System im Rahmen von KOPAL wird von IBM übernommen. Die von den Projektpartnern erstellte Software soll den Status "Open Source" erhalten. Beide Bibliotheken werden bereits während der Projektlaufzeit umfangreiche und heterogene digitale Datenmengen in das System einspeisen, um die Leistungsfähigkeit und Nachnutzbarkeit des Konzeptes unter den Bedingungen eines produktiven Betriebs unter Beweis zu stellen. Bereits während der Projektlaufzeit werden die Partner Vorkehrungen treffen, um die Nachnutzung des Systems durch weitere Institutionen zu ermöglichen. nestor - das Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung - wird laufend über die Arbeit von KOPAL berichten.

Ansprechpartner: Reinhard Altenhöner (Die Deutsche Bibliothek), altenhoener@dbf.ddb.de
Frank Klaproth (SUB Göttingen), klaproth@mail.sub.uni-goettingen.de

Sun Center of Excellence for Trusted Digital Repositories

Das Sun Center of Excellence for Trusted Digital Repositories (http://www.coe.hu-berlin.de) wurde am 11. Mai in Berlin und am 24.Juni in Graz eröffnet. Im Projekt haben sich die Projektpartner: - Austrian Literature Online Consortium (ALO) (Österreich), - Humboldt Universität zu Berlin ( Deutschland) - XiCrypt GmbH (Österreich) und - Sun Microsystems (USA) zusammengeschlossen, um eine Referenzimplementierung für ein sogenanntes vertrauenswürdiges Archiv auf der Basis von SUN / JAVA- Technologien und unter Berücksichtigung bereits existierender Implementationen der Projektpartner zu entwickeln. Aufbauend auf den Ideen des "Reference Model for an Open Archival Information System (OAIS)" und dem RLG Report zu "Trusted Repositories" ist es Ziel, vor allem den Prozess des Managements digitaler Dokumente im digitalen Archiv derart zu implementieren, dass bei Anfrage zukünftiger Nutzer digitale Objekte in einer benutzbaren Form bereit gestellt werden können. Dies kann entweder dadurch geschehen, dass im Verlauf der Archivierung digitale Objekte immer wieder in neue, aktuelle Dokumentformate migriert werden oder entsprechende Emulationssoftware für ältere Dokumentformate bereit gestellt wird. Um diesen Projektkern herum, werden Metadatenmodelle und ein Metadatenmanagement, die Verwendung digitaler Signaturen und Zeitstempel, sowie eine State- Machine entwickelt, die die Handhabung digitaler Objekte sowohl manuell als auch automatisch gewährleisten. Einen wesentlichen Teil dabei wird die Entwicklung von Benutzeroberflächen mit entsprechenden Authentifizierungs- und Authorisierungsmechanismen sowie die Umsetzung eines Konzeptes zum Sammlungsmanagement (ein Objekt kann mehreren Sammlungen angehören) und zum Filestorage einnehmen. Das Projekt wird im Rahmen des Center of Excellence Programmes der Firma SUN Microsystems durchgeführt.

Ansprechpartner: Günter Mühlberger (ALO), guenter.muehlberger@uibk.ac.at
Susanne Dobratz (Humboldt-Universität zu Berlin), dobratz@cms.hu-berlin.de
Alexander Egger (XiCrypt Technologies), alexander.egger@xicrypt.com

InnoNET-Projekt ARCHE

Projektpartner im InnoNET-Projekt Arche sind u.a. das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik (Federführung), die Landesarchivdirektion Baden-Württemberg und die Universitätsbibliothek Stuttgart.
Ziel des Projekts ist die Nutzung hochwertigen Mikrofilms für die langfristige Speicherung digitaler Dokumente und deren Konsultation in redigitalisierter Form. Hierzu wird der vom Fraunhofer IPM und der Firma Arnold & Richter für die Ausbelichtung digitaler Kinofilme gemeinsam entwickelte ARRI-Laser weiter entwickelt. Hinzu kommt die Entwicklung eines (auf dem Markt bislang in der notwendigen Qualität nicht verfügbaren) Mikrofilmscanners für die Rückdigitalisierung, denn die mit dem Ausbelichter erstellten Filme sind ausschließlich für eine digitale Benützung konzipiert. Nach Aussage des ARCHE-Projektleiters sind die technischen Grundfragen gelöst. Auf dem Bibliothekskongress in Leipzig wurde im Rahmen einer von der Museumsseite durchgeführten Sitzung "Was darf mit auf die Arche?" über archivische Selektions- und Bewertungskriterien berichtet.

Ansprechpartner: Fraunhofer IPM (Koordinator) Universitätsbibliothek Stuttgart: Dr. Gerhard Lehrmann, lehrmann@ub.uni-stuttgart.de
Landesarchivdirektion Baden-Württemberg: Dr. Gerald Maier, maier@lad-bw.de
nestor Email-Listen

Möchten Sie an der Diskussion um digitale Langzeitarchivierung teilnehmen?
Dann subskribieren Sie sich bitte für die folgende Email-Liste: nestor@langzeitarchivierung.de, indem Sie eine Mail mit dem Betreff subscribe langzeitarchivierung-nestor an die Adresse lists@langzeitarchivierung.de schicken.
Hier werden wir Ergebnisse zum Beispiel des nestor Workshops mit Ihnen gemeinsam diskutieren.

Haben Sie Fragen an das Projektteam? Dann senden Sie bitte eine Email an die folgende Adresse: info@langzeitarchivierung.de
Newsletter

Der Newsletter wird von den nestor Partnern kooperativ erstellt. Bei inhaltlichen Fragen, Anregungen, Kommentaren zu dem Newsletter schreiben Sie bitte eine Email an: neuroth@sub.uni-goettingen.de

Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte an: bwendland@cms.hu-berlin.de

Bestellen/Abbestellen des nestor Newsletters
Zum Bestellen des Newsletters schicken Sie bitte eine Mail an die Adresse lists@langzeitarchivierung.de mit dem Betreff subscribe langzeitarchivierung-newsletter.
Zum Abmelden schicken Sie bitte eine Mail an die Adresse lists@langzeitarchivierung.de mit dem Betreff unsubscribe langzeitarchivierung-newsletter.

Archiv

Die nestor Newsletter werden auch auf folgender Seite archiviert: http://indi.langzeitarchivierung.de/newsletter/
[Seite drucken]
[Fenster schlieen]
© 2004 nestor-Informationsdatenbank, SUB Gttingen