Start | Login | English
 
  Home
  Arbeitsgruppen
 
Informationsplattform
  Informationsdatenbank
  Wer Wo Was
  Aktuelles
   News Archiv
   News Suche
   Feedback
  Kalender
  Qualifizierung
  Newsletter
 
  Padi
 
 
UNESCO Archives Portal
 
  News Archiv

DP4Lib Projektergebnisse publiziert
Im DP4Lib-Projekt wurden drei Dokumente ver√∂ffentlicht: Ein Handlungsleitfaden f√ľr Dienstleister und Dienstnehmer (M√§rz 2012); Organisatorische Rahmenbedingungen eines LZA-Dienstes, auf Basis des DP4lib Projektes (Mai 2012) sowie ein Kostenmodell f√ľr einen LZA-Dienst (Mai 2012). Die Dokumente stehen hier zum Download bereit.
geschrieben von: Natascha Schumann (22.06.2012)
 
Postgraduales Masterstudium Records Management an der Archivschule Marburg eingerichtet
Die Archivschule Marburg ‚Äď Hochschule f√ľr Archivwissenschaft richtet einen berufsbegleitenden, viersemestrigen Studiengang Master of Records Management ein. Der Studiengang wendet sich an Hochschulabsolventen mit mindestens zweij√§hriger Berufserfahrung aus der Privatwirtschaft, aber auch aus der √∂ffentlichen Verwaltung. Neben 21 Wochen Pr√§senzpflicht in Marburg werden die Studierenden eigenst√§ndig oder √ľber e-learning an den Gegenstand herangef√ľhrt. Geplanter Starttermin ist das Wintersemester 2012/13, die Bewerbungsfrist endet am 15.7.2012. Neben anderen Schwerpunkten steht auch elektronisches Records Management und Digitale Langzeitarchivierung auf dem Lehrplan.

Ein akademischer Abschluß in Records Management (Schriftgutverwaltung) war bislang, anders als im angelsächsischen Raum, in Deutschland nicht möglich. Die Archivschule Marburg wird ihr Ausbildungsangebot deswegen entsprechend erweitern, um auf wachsende gesetzliche Vorgaben und technische Herausforderungen zu reagieren.
Mehr Infos
geschrieben von: Natascha Schumann (04.05.2012)
 
DIN 31646 - Information und Dokumentation - Anforderungen an die langfristige Handhabung persistenter Identifikatoren (Entwurf)
Der Arbeitskreis NA 009-00-15 AA ‚ÄěVertrauensw√ľrdigkeit von Persistent-Identifier-Diensten‚Äú des NABD des DIN e.V. hat einen Normentwurf zu Persistent Identifier erarbeitet und zur Kommentierung freigegeben. mehr

geschrieben von: Philipp Höhler (16.04.2012)
 
nestor - Praktikertag 2012 in Berlin
In diesem Jahr treffen sich Langzeitarchivierungexperten zum Erfahrungsaustausch im Berliner Kunstgewerbemuseum am Dienstag, den 19. Juni 2012.
Die inhaltlichen Schwerpunkte 2012 liegen zum einen darauf, wie Langzeitarchivierung finanziert werden kann, also welche Kosten- und Geschäftsmodelle möglich sind. Zum anderen liegt der Fokus auf der Langzeitarchivierung von AV-Medien. mehr
geschrieben von: Philipp Höhler (16.04.2012)
 
Baden-W√ľrttemberg, Hessen und Bayern kooperieren bei der Archivierung digitaler Unterlagen
Baden-W√ľrttemberg, Hessen und Bayern kooperieren bei der Archivierung digitaler Unterlagen.
Bundesweit einmalige Drei-Länder-Kooperation zur Software-Fortentwicklung

Die Archivverwaltungen aus Baden-W√ľrttemberg, Hessen und Bayern wollen bei der Archivierung digitaler Unterlagen k√ľnftig zusammenarbeiten. Hierzu haben die Beteiligten eine entsprechende Kooperationsvereinbarung ausgearbeitet.
Diese wurde am 22. Februar von den Leitern der Archive bzw.
Archivverwaltungen unterzeichnet.

Nähere Informationen finden Sie hier
geschrieben von: Natascha Schumann (24.02.2012)
 
2. Internationaler LIBER Workshop zur Langzeitarchivierung
Das LIBER Steering Committee for Heritage Collections and Preservation sowie die Fondazione Rinascimento Digitale in Florenz und die Nationalbibliothek der Niederlande, laden am 7. und 8. Mai 2012 zum zweiten internationalen Workshop zum Thema digitale Bewahrung ein.
Der Workshop wird einen √úberblick √ľber die bekanntesten Initiativen zur Zusammenarbeit bieten: die beteiligten Akteure, die Basis-Voraussetzungen, die rechtlichen Grundlagen und die Gesch√§ftsmodelle. Au√üerdem will er bei der Suche unterst√ľtzen, welche Alternativen sich am besten f√ľr die jeweilige Organisation eignen, f√ľr die Art der Sammlung und die nationale Kultur. [mehr]
geschrieben von: Philipp Höhler (07.02.2012)
 
Workshop ‚The KEEP Approach to Digital Preservation’
Der Workshop ‚ÄöThe KEEP Approach to Digital Preservation‚Äô am 03. Februar 2012 stellt das KEEP-Konsortium ihre Ergebnisse und Werkzeuge des Europ√§ischen Forschungsprojektes KEEP vor. Das KEEP Projekt besch√§ftigt sich mit den Themen Emulation und Medientransfer in der digitalen Langzeitarchivierung. Die eint√§gige Veranstaltung ist kostenlos und findet an der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main statt. In kleineren Workshops k√∂nnen Teilnehmer die vorgestellten KEEP Werkzeuge selbst ausprobieren. Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2012. Weitere Informationen, ein ausf√ľhrliches Programm und Anmeldem√∂glichkeiten finden Sie hier.
geschrieben von: Natascha Schumann (19.12.2011)
 
√Ėffentlicher Workshop Webarchivierung
F√ľr immer mehr Bibliotheken, Archive, Museen, aber auch Firmen wird die Archivierung von Webseiten zu einer Aufgabe, die sie erf√ľllen m√ľssen oder m√∂chten. Wie aber sollen sie diese Aufgabe angehen?

Auf einem gemeinsamen, √∂ffentlichen Workshop wollen nestor und der Arbeitskreis 6.2 "Dokumentation und Archivierung von Internetpr√§senzen" der AWV - Arbeitsgemeinschaft f√ľr wirtschaftliche Verwaltung e.V. einen einf√ľhrenden √úberblick √ľber die Umsetzungsm√∂glichkeiten und Herausforderungen geben, die sich bisher in der Webarchivierung herauskristallisiert haben. Der Workshop richtet sich an Bibliothekare, Archivare, Museumsmitarbeiter und sonstige Interessierte, die die Archivierung von Webseiten planen und einen √úberblick √ľber vorhandenen Initiativen gewinnen m√∂chten.
Informationen und Anmeldung
geschrieben von: Natascha Schumann (19.12.2011)
 
Elektronische Langzeitarchivierung in Hochschulen
Forschung und Wissenschaft an deutschen Hochschulen melden immer lauter Bedarf an, wenn es um Daten und Publikationen geht, die anspruchsvollen Standards der Langzeitarchivierung gen√ľgen m√ľssen. Entsprechend kritisch werden die Angebote der Dienstleister an den Hochschulen bewertet. Wie aber soll eine dauerhafte und stabil zitierbare Verf√ľgbarkeit digitaler Objekte √ľberhaupt sichergestellt werden? Welche operativen Ma√ünahmen m√ľssen getroffen werden? Wie sind Vertr√§ge zu gestalten? Und wie f√ľgen sich die Aktivit√§ten vor Ort in regionale, nationale oder gar internationale Projekte ein? In diesen und weiteren Fragen gibt es nach wie vor Kl√§rungsbedarf.
Informationen und Anmeldung
geschrieben von: Natascha Schumann (19.12.2011)
 
Tagungsbericht zum Goportis-Digital Preservation Summit erschienen
Der Bericht ist auf der Goportis-Webseite abrufbar.

geschrieben von: Natascha Schumann (18.11.2011)
 
Aufruf zur Kommentierung des nestor-Leitfadens zur digitalen Bestandserhaltung
Die nestor-AG Digitale Bestandserhaltung hat nun den "Leitfaden zur Digitalen Bestandserhaltung" veröffentlicht. Unter
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0008-2011101804
steht die Version 1.0 zum Abruf und zur öffentlichen Kommentierung bereit. Kommentare senden Sie bitte bis Ende Februar 2012 an die Mail-Adresse nestor-leitf-best@lists.d-nb.de.
Im Anschluss wird die Arbeitsgruppe auf der Basis der eingegangen Anregungen eine zweite Version erarbeiten.
geschrieben von: Natascha Schumann (16.11.2011)
 
DIN-Norm 31645 zur Langzeitarchivierung veröffentlicht
Die Norm mit dem Titel "Information und Dokumentation - Leitfaden zur Informations√ľbernahme in digitale Langzeitarchive" (DIN 31645), die von dem Arbeitskreis "Ingest" im DIN Normenausschuss "Schriftgutverwaltung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Informationsobjekte" (NABD15) auf der Grundlage des nestor-Leitfadens "Wege ins Archiv" entwickelt wurde, ist nun verf√ľgbar.
Die Norm gibt organisatorische Leitlinien f√ľr die √úbernahme von Informationen aus einem Informationssystem in ein Langzeitarchiv unter Wahrung der Datenintegrit√§t und Authentizit√§t. Anfallende Aufgaben f√ľr den Produzenten und das digitale Langzeitarchiv werden in Planungsschritten benannt und in allgemeiner Form beschrieben.
geschrieben von: Natascha Schumann (07.11.2011)
 
nestor/DigCurV Winter School vom 21. bis 23. November 2011
Vom 21. bis 23. November 2011 bietet das Kompetenznetzwerk nestor in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus Hochschulen und Praxis und dem Projekt Digital Curator Vocational Education Europe (DigCurV) die nestor Winter School 2011 zum Thema "Langzeitarchivierung in der Praxis" in Gernrode/Harz an.
Den Teilnehmern der nestor Winter School wird ein breites Spektrum an speziellen Aspekten der digitalen Langzeitarchivierung vorgestellt.
Anmeldeschluss ist der 14. November 2011. Bis zum 31. Oktober 2011 kann ein Fr√ľhbucherrabatt einger√§umt werden. Durch die gro√üz√ľgige Unterst√ľtzung durch unsere Sponsoren kann Studenten, auf Antrag, ein Stipendium gew√§hrt werden. Im Teilnahmeentgelt sind die auch die Kosten f√ľr Unterrichtsmaterialien sowie √úbernachtung (im Doppelzimmer) mit Vollpension (ohne Getr√§nke) enthalten.
Weitere Informationen, ein ausf√ľhrliches Programm und Anmeldem√∂glichkeiten finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (13.10.2011)
 
Online-Publikation der Ergebnisse des AK "Archivierung von Unterlagen aus
digitalen Systemen"
Seit 1997 trifft sich der Arbeitskreis "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" einmal jährlich zu Fragen der digitalen Archivierung.
Die Tagungsergebnisse wurden in unterschiedlichen Reihen publiziert, weshalb es bislang sehr schwierig war, einen √úberblick √ľber die Diskussionen im Arbeitskreis zu gewinnen. Bei der diesj√§hrigen Fr√ľhjahrstagung in Schwerin hat sich daher der Arbeitskreis entschlossen, die Ergebnisse an einer Stelle
zentral verf√ľgbar zu machen. Das Staatsarchiv St. Gallen hat hierf√ľr den Serverplatz bereitgestellt und die Umsetzung vorgenommen. Auf der Seite (http://www.staatsarchiv.sg.ch/home/auds.html) k√∂nnen nun die Ergebnisse der 13 Tagungen von 1997 bis 2009 eingesehen werden.
geschrieben von: Natascha Schumann (07.10.2011)
 
nestor Praktikertag 2011 in Mannheim
Der nestor-Praktikertag am 14.11.2011 bringt Fachleute aus unterschiedlichen Communities im Mannheimer Schloss zusammen, um sich √ľber neue Entwicklungen und praktische Ans√§tze in der digitalen Langzeitarchivierung zu informieren und auszutauschen.
Neben Präsentationsständen wird es ein Vortragsprogramm geben, bei dem unter anderem die nestor-Arbeitsgruppen ihre Arbeitsergebnisse präsentieren. Die Veranstaltung bietet ein Forum zum Erfahrungsaustausch und richtet sich an alle, die sich mit den praktischen und konkreten Fragen der digitalen Langzeitarchivierung beschäftigen.
Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (30.08.2011)
 
nestor-Checkliste Auswahl zu Systemen und Systemkomponenten f√ľr die digitale Langzeitarchivierung erschienen
Digitale Aufzeichnungen spielen eine zunehmend zentrale Rolle in unserem gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Leben. Ob digitalisierte B√ľcher oder E-Journals, Webseiten, E-Mails oder elektronische Akten: die Bewahrung ist eine gemeinsame Herausforderung f√ľr eine Vielzahl von Ged√§chnisinstitutionen. Mittlerweile existieren einige technische Systeme, die die digitale Langzeitarchivierung unterst√ľtzen. Diese Checkliste, die sich prim√§r an kulturbewahrende Einrichtungen (Bibliotheken, Archive und Museen) richtet, kann anhand konkreter Fragen beim Einstieg in den Auswahlprozess f√ľr ein passendes Langzeitarchivierungssystem behilflich sein, will dabei aber nat√ľrlich keinesfalls einen Anspruch auf Vollst√§ndigkeit oder ein hohes Ma√ü an Detaillierung erheben. Die Checkliste steht hier zum Download bereit.
geschrieben von: Natascha Schumann (15.07.2011)
 
Band 4 der nestor edition erschienen
Als vierter Band in der Schriftenreihe ‚Äěnestor edition‚Äú englischsprachige Doktorarbeit von Christoph Becker ‚ÄěTrustworthy Preservation Planning‚Äú erschienen. Die Arbeit steht hier zum Download bereit.
Die Schriftenreihe ‚Äěnestor edition‚Äú pr√§sentiert seit 2008 in loser Folge ausgew√§hlte wissenschaftliche Arbeiten mit dem Schwerpunkt Langzeitarchivierung.
geschrieben von: Philipp Höhler (07.07.2011)
 
ISO veröffentlicht PDF/A-2-Standard
Das PDF/A Competence Center gibt bekannt, dass die ISO jetzt den zweiten Teil des PDF/A-Standards als ISO 19005-2 ver√∂ffentlicht hat. PDF/A-2 setzt auf den ISO-Standard PDF 1.7 (ISO 32000-1) auf und bietet eine Reihe zus√§tzlicher n√ľtzlicher Funktionen. Das Normdokument mit der Nummer ‚ÄěISO 19005-2‚Äú und dem Titel ‚ÄěDocument management ‚Äď Electronic document file format for long-term preservation ‚Äď Part 2: Use of ISO 32000-1 (PDF/A-2)‚Äú stellt eine wichtige Weiterentwicklung von PDF/A dar. mehr
geschrieben von: Philipp Höhler (04.07.2011)
 
nestor-Workshop auf Bibliothekartag
nestor veranstaltet am Donnertsag, den 09.06.2011 einen Workshop zum Thema "Sicherheit und Vertrauensw√ľrdigkeit in der digitalen Langzeitarchivierung". In den letzten Jahren sind im Zuge der √úberf√ľhrung von LZA-Projekten in den Regelbetrieb Fragen nach der √úberpr√ľfung und Bewertung von Vertrauensw√ľrdigkeit und Sicherheit von Langzeitarchiven in den Fokus des Interesses ger√ľckt. Agenda
geschrieben von: Natascha Schumann (30.05.2011)
 
Collect now ‚Äď Ask later why?!
Am 13.04.2011 fand ein Workshop zum Thema digitale Langzeitarchivierung von Websites in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt an Main statt. Ein Bericht √ľber das Treffen, an dem 28 Vertreterinnen und Vertreter aus Bibliotheken und Bibliotheksverb√ľnden, Staatsarchiven, Archiven von Kommunen, politischen Stiftungen, Universit√§ten und Rundfunkanstalten teilnahmen, ist nun als nestor-Bericht verf√ľgbar.

Der Workshop erm√∂glichte den Teilnehmern einen ersten Erfahrungsaustausch zu technischen, organisatorischen und rechtlichen Fragestellungen rund um das Thema Webarchivierung. Eine Reihe von Themen wurden identifiziert, die in Folgeterminen vertieft bearbeitet werden sollen. Im Herbst 2011 findet die Fortsetzung der Gespr√§chsrunde in M√ľnchen statt.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (16.05.2011)
 
Out of the Box
Mit der Veranstaltung Out of the Box: Building and Using Web Archive Collections bietet das International Internet Preservation Consortium (IIPC) gemeinsam mit der Koninklijke Bibliotheek den Betreibern von Webarchiven die Gelegenheit, den Inhalt ihrer Sammlungen durch Berichte, Illustrationen und Demonstrationen vorzuf√ľhren und dabei ihre jeweilige Sammlungspolitik zu er√∂rtern. Forscher und Benutzer von Netzarchiven k√∂nnen hingegen ihren Bedarf und ihre Erwartungen darstellen und √§u√üern.
Die Teilnahme an dieser eint√§gigen Veranstaltung im Rahmen der IIPC Generalversammlung 2011 ist offen und kostenlos. Bitte f√ľllen Sie das Anmeldeformular aus.
geschrieben von: Philipp Höhler (14.04.2011)
 
DROID 6.0 verf√ľgbar
Die National Archives (UK) haben eine neues Tool zur Bestimmung von Dateiformaten bereitgestellt. DROID 6.0 identifiziert Dateien auf eine vollst√§ndig neue Art und genauer als vorhergehende Versionen. Zus√§tzlich zur Anwendung bin√§rer Signaturen, benutzt DROID 6.0 jetzt Containersignaturen f√ľr die verbesserte Suche in zip- und OLE2-Formaten. Auch wird es einfacher, Signaturen zu aktualisieren und neu herzustellen. DROID 6.0 arbeitet schneller dank eines optimierten Wiedererkennungs-Codes, durch den viel weniger Teile einer Datei gescannt werden m√ľssen als zuvor, um eine genaue Identifizierung zu erhalten.
DROID (Digital-Record Object Identification) unterscheidet dabei √ľber 770 verschiedene Formate, unter Verwendung der Dateiformaterweiterungen und von √ľber 300 digitalen Signaturen, die innerhalb der Datei selbst suchen, um das Format zu bestimmen. Zu DROID 6.0 gelangen sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (04.03.2011)
 
nestor-Stellungnahme zur Novellierung
Die "nestor-Arbeitsgruppe Recht", in der namhafte Experten zusammenwirken, hat eine Stellungnahme zu den bisher vorliegenden Materialien f√ľr den sogenannten 3. Korb der Novellierung des Urheberrechts erarbeitet. Darin wird die erforderliche Schaffung von Schrankenbestimmungen im Urheberrecht betont, "welche die digitale Langzeitarchivierung auch √ľber rein vervielf√§ltigende Ma√ünahmen zur Erhaltung des eigenen schon vorhandenen Bestandes hinaus privilegieren und auch bearbeitende und umgestaltende Bestanderhaltungsma√ünahmen sowie Bestandsaufbauma√ünahmen erfassen."
Damit will nestor f√ľr digitale Inhalte eine Rechtsgrundlage erwirken, die sowohl den Erwerb als auch die Weiterverarbeitung digitaler Dokumente legitimiert, die bei der Langzeitarchivierung notwendig wird. Laut nestor kann nur ein hinreichender Rechtsrahmen den Aufbau der dazugeh√∂rigen Infrastruktur beschleunigen und effektive Konzepte und notwendige Investitionen sinnvoll voranbringen.
Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.02.2011)
 
DigCurV Projekt gestartet
Das Projekt Digital Curator Vocational Education Europe (DigCurV), hat seine T√§tigkeit aufgenommen. Gef√∂rdert durch das Leonardo da Vinci Programm der EU Kommission, wird ein Rahmen f√ľr die berufliche Weiterbildung zur digitalen Langzeitarchivierung entwickelt.
Das Projekt wird die vorhandenen Weiterbildungsm√∂glichkeiten im Bereich der digitalen LZA identifizieren, analysieren und mit dem Weiterbildungsbedarf insbesondere in den Ged√§chtnisinstitutionen vergleichen. Darauf aufbauend wird die Grundstruktur eines zuk√ľnftigen Kurrikulums entwickelt und in einer Reihe von Trainingsveranstaltungen erprobt und evaluiert.
Es handelt sich um eine gemeinsame Anstrengung verschiedener Institutionen aus Europa, Canada und den Vereinigten Staaten. nestor Qualifizierung ist sowohl als assoziierter Partner in das Projekt eingebunden als auch durch die SUB G√∂ttingen im Kreis der Projektpartner vertreten. Es ist geplant k√ľnftig u.a. gemeinsame Veranstaltungen von nestor Qualifizierung und DigCurV durchzuf√ľhren (bspw. nestor/DigCurV Schools).
Eine aktuelle Presseerklärung finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.02.2011)
 
Neuer DIN-Entwurf zum Thema Langzeitarchivierung veröffentlicht
Der Norm-Entwurf mit dem Titel "Information und Dokumentation - Leitfaden zur Informations√ľbernahme in digitale Langzeitarchive"
(E DIN 31645), der von dem Arbeitskreis "Ingest" im DIN Normenausschuss "Schriftgutverwaltung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Informationsobjekte" (NABD15) auf der Grundlage des nestor-Leitfadens "Wege ins Archiv" entwickelt wurde, steht nun zur Kommentierung im Entwurfsportal des DIN hier zur Verf√ľgung.
Diese Norm gibt organisatorische Leitlinien f√ľr die √úbernahme von Informationen aus einem Informationssystem in ein Langzeitarchiv unter Wahrung der Datenintegrit√§t und Authentizit√§t. Anfallende Aufgaben f√ľr den Produzenten und das digitale Langzeitarchiv werden in Planungsschritten benannt und in allgemeiner Form beschrieben.
Alle Interessierten sind dazu eingeladen, den Entwurf zu pr√ľfen und dazu Stellung zu nehmen, entweder online im Entwurfsportal oder auf herk√∂mmliche Art per E-Mail an nabd@din.de oder in Papierform an NABD im DIN, 10772 Berlin.
geschrieben von: Natascha Schumann (08.02.2011)
 
Daueraustellung eröffnet im Computerspielemuseum in Berlin
In der neu er√∂ffneten, weltweit einzigartigen Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Games zeigt das Computerspielemuseum in neuen R√§umen H√∂hepunkte aus der √ľber sechzigj√§hrigen Entwicklung dieses Massenmediums. Auf rund 670 Quadratmetern ist eine Spiel- und Experimentierlandschaft entstanden, die die Technik- und Kulturgeschichte des Computerspiels erlebbar macht. Mediale Inszenierungen und interaktive Exponate laden dazu ein, die historische und zuk√ľnftige Entwicklung zu erkunden. Anhand von zahlreichen, oft raren Originalexponaten wird die Verschmelzung von Technologie, menschlicher Kreativit√§t und Spiel im historischen Kontext nachvollziehbar. Zudem wird die Frage untersucht, welche Konsequenzen die Digitalisierung mit sich bringt.
geschrieben von: Philipp Höhler (18.01.2011)
 
Veranstaltungseinladung
Am 1. Februar 2011 wird ein gemeinsamer Workshop des SHAMAN Projektes und nestor Qualifizierung in der DNB (Frankfurt/Main) durchgef√ľhrt. Bei dieser Gelegenheit werden Zwischenergebnisse des SHAMAN Projektes vorgestellt und diskutiert.
Ein Programm finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.01.2011)
 
Workshop zur Langzeitarchivierung von Retrodigitalisaten
Am Donnerstag, den 20.01.2011, wird von 11:00 bis 17:00 Uhr in der Bayerischen Staatsbibliothek in M√ľnchen ein Workshop zum Thema "Langzeitarchivierung von Retrodigitalisaten: Handlungsfelder und Praxis" stattfinden. Die Veranstaltung wird vom M√ľnchener Digitalisierungszentrum (MDZ) der Bayerischen Staatsbibliothek und dem Leibniz-Rechenzentrum in Zusammenarbeit mit nestor durchgef√ľhrt und bildet den Abschluss des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gef√∂rderten Projekts ‚ÄěVertrauensw√ľrdige und skalierbare Langzeitarchivierung‚Äú.
Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Vertreter aus Institutionen, die schon länger in diesem Bereich aktiv sind, als auch an Interessierte, die Projekte zur Retrodigitalisierung und Langzeitarchivierung planen. Weitere Informationen, das komplette Vortragsprogramm mit Referenten und das Anmeldeformular befinden sich hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (10.12.2010)
 
PRONOM-Datenbank expandiert dank internationaler Partnerschaften
PRONOM, ein Dienst der National Archives (UK), der ein Online-Verzeichnis von Datenformattypen anbietet, konnte seine Datenbank erheblich erweitern dank der erfolgreichen Partnerschaften mit dem Georgia Research Institute und der National Archives and Records Administration (NARA) in den Vereinigten Staaten.
Weitere Informationen finden Sie hier (auf englisch).
geschrieben von: Sabine Schrimpf (10.12.2010)
 
Publikation zur Archivierung von digitaler Literatur erschienen
In einer Sonderausgabe der Zeitschrift SPIEL: ‚ÄúSiegener Periodium zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft‚ÄĚ werden neue Verfahren und Gegenst√§nde der Archivierung von Netzliteratur vorgestellt, wobei sehr unterschiedliche Standpunkte vertreten sind. Es kommen K√ľnstler und Wissenschaftler ebenso zu Wort wie die mit der Archivierung beauftragten Institutionen.
Weitere Informationen finden sich hier.
Der Band kann online bestellt werden.
geschrieben von: Philipp Höhler (26.11.2010)
 
Projekt LeA in Sachsen
Im August 2009 startete in Sachsen das Projekt "Langzeitspeicherung und elektronische Archivierung" (LeA). Seither wurden ein Organisations- und ein Fachkonzept f√ľr ein elektronisches Archiv erarbeitet. Die Konzepte wurden vom S√§chsischen Staatsarchiv zum Download zur Verf√ľgung gestellt. Organisationskonzept und Fachkonzept bilden eine ausf√ľhrliche Beschreibung des Elektronischen Staatsarchivs mit den wesentlichen automatisierten und personalisierten Prozessen und T√§tigkeiten. Mehr Informationen finden Sie hier.

geschrieben von: Sabine Schrimpf (19.11.2010)
 
Anforderungen an Langzeitarchivierungs-Systeme
Eine Gruppe von Nationalbibliotheken ‚Äď die Deutsche Nationalbibliothek, die British Library, die Koninklijke Bibliotheek (Nationalbibliothek der Niederlande) und die Nationalbibliothek von Norwegen ‚Äď hat sich in den vergangenen anderthalb Jahren damit besch√§ftigt, Basisanforderungen zur Architektur und zu Features k√ľnftiger Langzeitarchivierungs-Systeme zu formulieren. Alle Beteiligten verstehen das Ergebnis als Ausgangspunkt f√ľr weitere Ausschreibungs- oder Implementierungsaktivit√§ten, die gemeinsam bzw. aufeinander abgestimmt angegangen werden sollen. Das Ergebnis steht jetzt hier √∂ffentlich zur Verf√ľgung.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (05.10.2010)
 
Sozio-√∂konomische Erfolgsfaktoren f√ľr die Langzeitarchivierung in Deutschland
nestor hat ein Positionspapier zum Abschlussbericht der Blue Ribbon Task Force on Sustainable Digital Preservation veröffentlicht.
Die Blue Ribbon Task Force (BRTF), eine anglo-amerikanische Expertengruppe, betrachtet die Langzeitarchivierung nicht als rein technisches, sondern in erster Linie als sozio-√∂konomisches Problem. In ihrem im Februar 2010 erschienenen Abschlussreport formuliert sie Empfehlungen, wie sich Ressourcen f√ľr die Langzeitarchivierung nachhaltig mobilisieren lassen k√∂nnen.
Unter dem Dach von nestor haben sich f√ľhrende Experten mit den BRTF-Empfehlungen auseinandergesetzt und ihre √úbertragbarkeit auf Deutschland gepr√ľft. Die Ergebnisse sowie eigene Empfehlungen zur Langzeitarchivierung sind in diesem Positionspapier niedergelegt und sollen Wege zur Umsetzung aufzeigen.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (04.10.2010)
 
Band zwei der nestor edition erschienen
Als zweiter Band in der Schriftenreihe ‚Äěnestor edition‚Äú ist die √ľberarbeitete Fassung der Diplomarbeit von Thorsten Wetzenstein, ‚ÄěDigitale Langzeitarchivierung unter dem Aspekt des Access‚Äú, erschienen. Die Arbeit steht hier zum Download bereit.
Die Schriftenreihe ‚Äěnestor edition‚Äú pr√§sentiert in loser Folge ausgew√§hlte wissenschaftliche Arbeiten mit dem Schwerpunkt Langzeitarchivierung. Der erste Band, ‚ÄěFunktionale Langzeitarchivierung digitaler Objekte - Erfolgsbedingungen des Einsatzes von Emulationsstrategien‚Äú von Dirk von Suchodoletz erschien Ende 2008.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (01.09.2010)
 
Deutsche √úbersetzung von "Understanding PREMIS"
Das PREMIS Editorial Committee hat eine deutsche √úbersetzung der PREMIS-Einf√ľhrung ‚ÄěUnderstanding PREMIS‚Äú ver√∂ffentlicht, die im Auftrag von nestor entstanden ist. ‚ÄěPREMIS verstehen‚Äú ist auf den Seiten der PREMIS Maintenance Activity verf√ľgbar. Die Publikation ist auch von der nestor-Seite "Metadatenstandards" aus verlinkt.

PREMIS steht f√ľr ‚ÄěPREservation Metadata: Implementation Strategies‚Äú und das PREMIS Data Dictionary for Preservation Metadata. Das Originaldokument ‚ÄěUnderstanding PREMIS‚ÄĚ wurde von Priscilla Caplan vom Florida Center for Library Automation‚ÄĚ verfasst. Mit der deutschen √úbersetzung liegt nun neben Spanisch und Italienisch die dritte √úbersetzung der Publikation vor.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (27.08.2010)
 
Norm-Entwurf zur Kommentierung veröffentlicht
Der Norm-Entwurf DIN 31644, der von dem Arbeitskreis "Vertrauensw√ľrdige digitale Archive" im DIN Normenausschuss "Schriftgutverwaltung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Informationsobjekte" (NABD15) auf der Grundlage der nestor-Kriterien entwickelt wurde, steht nun zur Kommentierung im Entwurfsportal des DIN zur Verf√ľgung.
Diese Norm legt Kriterien fest, die die Bewertung der Vertrauensw√ľrdigkeit eines digitalen Langzeitarchivs sowohl in organisatorischer als auch in technischer Hinsicht erm√∂glichen. Sie beschreibt in allgemeiner Form die notwendigen Rahmenbedingungen f√ľr den Aufbau und den Betrieb eines vertrauensw√ľrdigen digitalen Langzeitarchivs.
Alle Interessierten sind dazu eingeladen, den Entwurf zu pr√ľfen und dazu Stellung zu nehmen, entweder online im Entwurfsportal oder auf herk√∂mmliche Art per E-Mail an nabd@din.de oder in Papierform an NABD im DIN, 10772 Berlin.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (09.08.2010)
 
Interaktive Karte des PARSE.Insight-Projekts
Eine interaktive Karte, die in der digitalen Langzeitarchivierung aktive Organisationen anzeigt, ist eines der Ergebnisse des EU-Projektes PARSE.Insight. Die Karte zeigt Organisationen an, auf die die Projektpartner während Forschungen zum Stand der Langzeitarchivierung von Forschungsdaten und wissenschaftlichen Publikationen gestoßen sind und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Karte ist √ľber die PARSE.Insight-Homepage zug√§nglich und auch von nestor-Homepage aus verlinkt.
Alle Ergebnisse des mittlerweile beendeten PARSE.Insight-Projekts sind √ľber die Projekthomepage zug√§nglich.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (19.07.2010)
 
√Ėsterreichische Nationalbibliothek er√∂ffnet Web@rchiv √Ėsterreich
Die √Ėsterreichische Nationalbibliothek gab heute per Pressemeldung bekannt, dass sie mit dem Web@rchiv √Ėsterreich ihre Sammlung √∂sterreichischer Webseiten der √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung stellt. Der Zugriff ist im rechtlichen Rahmen √ľber spezielle Terminals in der √Ėsterreichischen Nationalbibliothek m√∂glich.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (01.07.2010)
 
Mehr als die Summe unserer Teile? Workshop auf der IPRES 2010 in Wien
Erstmals laden vier nationale Allianzen f√ľr Langzeitarchivierung auf der IPRES 2010 am 23. September in Wien zu einem Workshop √ľber Kooperation und Zusammenspiel ein.
Die DPC in Gro√übritannien, NCDD in den Niederlanden, NDIIPP in den USA und nestor in Deutschland stellen vier unterschiedliche, aber gut eingerichtete nationale kooperative Bestrebungen dar. Vertreter dieser Koalitionen teilen ihre Erfahrungen, diskutieren √ľber den Nutzen des kooperativen Einsatzes und denken offen dar√ľber nach, was funktioniert hat und was nicht. Verraten die verschiedenen Erfahrungen dieser Organisationen etwas dar√ľber, wie die Gesamtheit aller mit der Langzeitarchivierung Besch√§ftigten schneller und leistungsf√§higer werden kann, um sich schlie√ülich aufgeteilten Herausforderungen zu stellen? Inwieweit haben sich ihre Ziele verwirklicht? Was k√∂nnten unsere n√§chsten gro√üen Herausforderungen sein? Wo sind Barrieren bei engerer Zusammenarbeit und wie k√∂nnten diese angegangen werden? [mehr]
geschrieben von: Philipp Höhler (01.07.2010)
 
Wellcome Library blogt und twittert √ľber JPEG 2000
Die Wellcome Bibliothek in London ‚Äď eine der Hauptquellen f√ľr Studien der Medizingeschichte - hat ein neues Blog gestartet, das JPEG 2000 gewidmet ist. Das Blog zeigt die Fortschritte der Bibliothek bei der Entscheidung, welche Art von JPEG 2000 benutzt wird, wie man sie benutzt und wie stark sich das auf den Rest der Digitalen-Bibliotheks-Infrastruktur auswirkt. Das Blog wird auch dem neu eingerichteten Twitter der Bibliothek zugef√ľhrt: Wellcome Digital . Hier bleibt man zugleich auf dem Laufenden mit ‚ÄěNews and Views‚Äú √ľber das UK PubMED Central und der Entwicklungen der Digitalen Bibliothek und des Digitalisierungsprogramms.
geschrieben von: Philipp Höhler (24.06.2010)
 
Digital Curation and Preservation Bibliography
Die von Digital Scholarship, Houston herausgegebene Bibliografie (Version 1) enth√§lt derzeit √ľber 360 internationale relevante Ver√∂ffentlichungen zur Digitalen Bestandserhaltung und Langzeitarchivierung vornehmlich aus den Jahren nach 2000. Soweit sie frei zug√§nglich waren, sind Materialen im Volltext lesbar oder durch Abstracts beschrieben.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.05.2010)
 
nestor Summer School vom 14. bis 18. Juni 2010
Vom 14.-18. Juni 2010 bietet das Kompetenznetzwerk nestor in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus Hochschulen und Praxis die nestor Summer School 2010 zum Thema "Langzeitarchivierung komplexer Objekte" in der BDB-Musikakademie in Staufen im Breisgau an.
Den Teilnehmern der nestor Summer School wird ein breites Spektrum an speziellen Aspekten des Themas vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen zwei Schwerpunkte: die LZA komplexer Objekte und aktuelle LZA Werkzeuge.
Anmeldeschluss ist der 2. Juni 2010. Fr√ľhbucherrabatt kann bis zum 17. Mai 2010 gew√§hrt werden. Im Teilnahmeentgelt sind die auch die Kosten f√ľr Unterrichtsmaterialien sowie √úbernachtung (im Doppelzimmer) mit Vollpension (ohne Getr√§nke) enthalten.
Weitere Informationen, ein ausf√ľhrliches Programm und Anmeldem√∂glichkeiten finden Sie hier.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (04.05.2010)
 
Library of Congress archiviert Twitternachrichten
Die Library of Congress gab letzte Woche √ľber ihren Twitterfeed bekannt, dass sie ab sofort und r√ľckwirkend alle √ľber Twitter ver√∂ffentlichten Nachrichten sammelt und archiviert: ‚ÄěLibrary to acquire ENTIRE Twitter archive -- ALL public tweets, ever, since March 2006!‚Äú Mehr Informationen dazu gibt es hier.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (21.04.2010)
 
Aufruf zur Beteiligung an einem Positionspapier
Die Blue Ribbon Task Force on Sustainable Digital Preservation and Access hat sich mit der digitalen Langzeitarchivierung als √∂konomischem Problem besch√§ftigt. Im Februar 2010 ver√∂ffentlichte die Task Force ihren Abschlussreport, in dem sie eine Reihe von Empfehlungen formuliert, wie sich Ressourcen f√ľr die Langzeitarchivierung mobilisieren lassen k√∂nnen.
nestor m√∂chte mit einer Gruppe Interessierter die √úbertragbarkeit der BRTF Empfehlungen f√ľr Deutschland √ľberpr√ľfen, Wege zur Umsetzung aufzeigen und ein Positionspapier verfassen. Diese Aktivit√§t sollte Ende April beginnen und bis zum Sommer 2010 abgeschlossen sein.
Wir möchten daher alle Interessierten herzlich dazu einladen, sich zu beteiligen und bis zum 16. April 2010 bei der nestor-Geschäftsstelle zu melden. Kontakt: mailto:n.schumann@d-nb.de
geschrieben von: Philipp Höhler (06.04.2010)
 
Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Nationale Hosting Strategie erschienen
Unter dem Titel "Dauerhaften Zugriff sicherstellen: Auf dem Weg zu einer nationalen Strategie zu Perpetual Access und Hosting elektronischer Ressourcen in Deutschland - √Ėffentlicher Abschlussbericht, 2010" hat die Arbeitsgruppe Nationale Hosting-Strategie der Allianz der deutschen wissenschaftsorganisationen eine 193 Seiten starke Studie ver√∂ffentlicht. Das von der Charles Beagrie Limited in Zusammenarbeit mit der Globale Informationstechnik GmbH erstellte Werk steht nun in einer deutschen √úbersetzung online zur Verf√ľgung.
Die Studie wurde in Auftrag gegeben, um bei der Entwicklung einer Strategie zu helfen, die den Herausforderungen von Permanent access und Hosting elektronischer Ressourcen gerecht wird.
Ein Fokus wurde hier auf kommerzielle e-journals und retrodigitalisiertes Material gesetzt.
geschrieben von: Philipp Höhler (06.04.2010)
 
nestor-Vorträge jetzt online
Die Pr√§sentationen des nestor-Workshops zum 4. Leipziger Kongress f√ľr Information und Bibliothek vom 17. M√§rz 2010 stehen nun auf www.langzeitachivierung.de zur Verf√ľgung. Unter der Rubrik Publikationen => Pr√§sentationen und Vortr√§ge => Veranstaltungen sind die Beitr√§ge aller Redner zu finden. link
geschrieben von: Philipp Höhler (01.04.2010)
 
Informationsblätter zur Langzeiterhaltung digitaler Daten in Museen
Mit den Informationsbl√§ttern des IfM/nestor soll Hilfe zur Selbsthilfe gegeben werden. Die einzelnen Bl√§tter behandeln verschiedene Aspekte der Langzeiterhaltung digitaler Daten in Museen. Als Erg√§nzung sind darin themenbezogene Links zu finden - und teilweise auch Tipps f√ľr kostenlose Tools. [mehr]
geschrieben von: Philipp Höhler (18.03.2010)
 
Intensiv-Workshop im Juni: PDF/A in Bibliotheken mit Barrierefreiheit
PDF/A (ISO 19005) ist der Standard f√ľr die Langzeitarchivierung von elektronischen Dokumenten. Das Interesse an PDF/A im Bibliotheksbereich ist sehr gro√ü; sowohl f√ľr gescannte Dokumente als auch f√ľr elektronische Publikationen. Mit diesem Workshop bietet das PDF/A Competence Center gezielte Informationen an. Die Referenten sind ausgewiesene Experten in ihren Themengebieten. Der Workshop bietet viel Gelegenheit zur Diskussion und zum Kn√ľpfen von Kontakten zu Kollegen aus anderen Bibliotheken.
Zur Anmeldung
geschrieben von: Philipp Höhler (15.03.2010)
 
Catalogue of Criteria for Trusted Digital Repositories, Version 2 erscheinen
Die englische Fassung des nestor Kriterienkatalogs Vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive ist in der √ľberarbeiteten 2. Fassung erschienen. Download
geschrieben von: Natascha Schumann (10.03.2010)
 
Aufruf zur Beteiligung am Normungsprojekt des Arbeitskreises "Rechtsichere Aufbewahrung von digital signierten Dokumenten"
Das BSI hat im Juli 2009 eine ‚ÄěTechnische Richtlinie zur vertrauensw√ľrdigen elektronischen Langzeitspeicherung (TR-VELS)‚Äú vorgelegt. In der TR-VELS werden auf der Grundlage bestehender rechtlicher Normen und technischer Standards sowie nationaler und internationaler Erfahrungen Anforderungen und Kriterien f√ľr die langfristige, beweissichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente spezifiziert. Die Technische Richtlinie ist modular aufgebaut und kann der Seite des BSI heruntergeladen werden.

Der Arbeitskreis " Rechtsichere Aufbewahrung von digital signierten Dokumenten" im NABD 15 "Schriftgutverwaltung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Informationsobjekte" hat sich zum Ziel gesetzt, die TR-VELS in eine Norm zu √ľberf√ľhren. Die Erarbeitung der geplanten Norm soll auf einer m√∂glichst soliden Basis erfolgen, die die Anforderungen aller Interessierten Kreise ber√ľcksichtigt.

Um das Thema "Vertrauensw√ľrdige elektronische Langzeitspeicherung" angemessen bearbeiten zu k√∂nnen ruft der NABD alle interessierten Unternehmen, Beh√∂rden, Hochschulen oder sonstigen Organisationen auf, an dem genannten Thema mit ihrem technischen Sachverstand mitzuarbeiten.

Interessenten werden gebeten sich bis zum 28. Februar 2010 bei der Geschäftstelle des NABD zu melden.

Ansprechpartner sind Herr Hans-Jörg Wiesner (hans-joerg.wiesner@din.de Tel: 030 2601-2791) oder Herr Cord Wischhöfer (cord.wischhoefer@din.de Tel: 030 2601-2535).
geschrieben von: Natascha Schumann (29.01.2010)
 
Neuer DPC Technology Watch Report: File Formats for Preservation
Die Digital Preservation Coalition (DPC) hat einen neuen Technology Watch Report zum Thema: File Formats for Preservation veröffentlicht. Autor des Reports ist Malcolm Todd von den National Archives. Der Report kann hier heruntergeladen werden. Der Report stellt die Herausforderungen dar, die die Verwaltung von Formaten for die digitale Langzeitarchivierung bedeuten und enthält konkrete Empfehlungen, die in Langzeitarchivierungsstrategien einfließen können.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (02.12.2009)
 
Neues DFG-Projekt ‚ÄěLOCKSS und kopal Infrastruktur und Interoperabilit√§t‚Äú (LuKII)
Im Rahmen des DFG-gef√∂rderten LuKII-Projektes soll die Integration von LOCKSS (Lots of Copies Keep Stuff Safe) und kopal erprobt werden. Das Institut f√ľr Bibliotheks- und Informationswissenschaft sowie der Computer und Medienservice der Humboldt-Universit√§t zu Berlin und die Deutsche Nationalbibliothek werden gemeinsam ein LOCKSS Netzwerk in Deutschland mit einer Infrastruktur f√ľr technischen Support und Management der beteiligten Institutionen entwickeln. Die bitstream-Archivierung von LOCKSS und die entwickelten Langzeitarchivierungsfunktionen von kopal sollen durch die Herstellung von Interoperabilit√§t zwischen den beiden Systemen kombiniert werden. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (20.11.2009)
 
Programm SIARD veröffentlicht
Das Programm SIARD (Software Independent Archiving of Relational Databases) kann nun beim Schweizerischen Bundesarchiv kostenlos bestellt werden. Die Software unterst√ľtzt die √úbernahme relationaler Datenbanken und wandelt diese in das offene SIARD-Format um. SIARD Suite basiert auf international anerkannten Standards wie XML, SQL:1999 und UNICODE und unterst√ľtzt zurzeit die folgenden Datenbanken: Oracle, Microsoft SQL Server und Microsoft Access.
geschrieben von: Christian Keitel (13.11.2009)
 
nestor-materialien 14 erschienen: Expertise zur Langzeitarchivierung multimedialer Inhalte
Die Expertise analysiert den Stand derzeit existierender digitaler Archive, die sich auf die langfristige Bestandserhaltung und Bereitstellung multimedialer Daten, vor allem jedoch auf Ton- und Videodaten spezialisiert haben. Die im nestor Kriterienkatalog (nestor-materialien 8) aufgestellten Anforderungen an vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive werden unter dem Gesichtspunkt der Bewahrung und Benutzbarerhaltung kontinuierlicher digitaler Medien diskutiert und verfeinert.
geschrieben von: Philipp Höhler (20.10.2009)
 
nestor-Seminar "SIARD und IngestList - Zwei Werkzeuge zur Archivierung von Fachverfahren"
Sch√§tzungen gehen davon aus, dass in den n√§chsten Jahren √ľber 90% der archivreifen Unterlagen Datenbanken sein werden. Diese Fachverfahren stellen die Archive vor zahlreiche Probleme. Komplexe Zusammenh√§nge zwischen den einzelnen Tabellen machen die √úbernahme der Informationen ebenso schwer wie der Umstand, dass oft zwischen der Sicht der Benutzerinnen und Benutzer in der Beh√∂rde resp. abgebenden Stelle einerseits und der Datenablage andererseits unterschieden werden muss. Wie k√∂nnen derartige Fachverfahren sinnvoll √ľbernommen werden? Das Schweizerische Bundesarchiv hat seit 2003 das Programm SIARD entwickelt, das als erstes Werkzeug √ľberhaupt eine solche √úbernahme m√∂glich macht und nun kostenfrei zur Verf√ľgung steht. Frau Ohnesorge vom Schweizerischen Bundesarchiv wird zusammen mit ihren Mitarbeitern das Programm ausf√ľhrlich vorstellen. Am Beginn der Veranstaltung wird au√üerdem das frei erh√§ltliche Programm IngestList des Landesarchivs Baden-W√ľrttemberg vorgestellt, das ebenfalls zur √úbernahme digitaler Daten verwendet werden kann.
Weiterf√ľhrende Informationen hier.
geschrieben von: Natascha Schumann (12.10.2009)
 
Prototyp von JHOVE2 zum Testen veröffentlicht
Das JHOVE2 Projektteam hat eine Alpha-Version von JHOVE2 zum Download im √∂ffentlichen JHOVE-Wiki bereitgestellt. Auch eine Beschreibung der neuen JHOVE2 Architektur kann dort heruntergeladen werden. Erfahrungen mit der neuen Software k√∂nnen √ľber die JHOVE2 Mailinglist ausgetauscht werden.
geschrieben von: Sabine Schrimpf (17.08.2009)
 
Registrierung f√ľr iPRES2009 ge√∂ffnet
Die iPRES2009 Konferenz wird vom 5.-6. Oktober 2009 im Mission Bay Conference Center in San Francisco stattfinden. Das Thema der diesj√§hrigen Konferenz ist die Integration von digitaler Langzeitarchivierung in den Alltag digitaler Wissenschaft, Kultur und Handel. Ausf√ľhrlichere Informationen zum Programm werden in K√ľrze auf der Konferenzhomepage ver√∂ffentlicht. Registrierung mit Fr√ľhbucherrabatt ist m√∂glich bis zum 11. September 2009.
geschrieben von: Philipp Höhler (28.07.2009)
 
nestor macht weiter (II) - Pressebericht zur nestor-Abschlussveranstaltung
Unter dem Titel "Langzeiterhaltung digitaler Information bleibt ein ungel√∂stes Problem" hat das c't - Magazin zur Computertechnik am 11.06.2009 einen Bericht √ľber die nestor-Abschlussveranstaltung vom Vortag online ver√∂ffentlicht. Lesen Sie den Artikel hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (15.06.2009)
 
nestor macht weiter - Gemeinsam digitales Wissen sichern
Einladung zur nestor Abschlussveranstaltung am 10. Juni 2009 in der Staatsbibliothek zu Berlin
Nach dem Ende der Projektförderung durch das BMBF im Juni 2009 werden die Projektpartner ihre Arbeit in einem Kooperationsverbund fortsetzen.
Unter dem Motto ‚Äěnestor macht weiter: Gemeinsam digitales Wissen sichern‚Äú werden im ersten Teil der Veranstaltung allgemeine Aspekte des Themas er√∂rtert. Im zweiten Teil werden dann detailliertere technische, fachliche und organisatorische Beitr√§ge in einem moderierten Gespr√§ch dargelegt. Einzelheiten zu den Themen und den Referenten sowie zum Veranstalungsort und zur Anmeldung finden Sie hier.
Kosten f√ľr die Teilnahme werden keine erhoben.
geschrieben von: Philipp Höhler (29.04.2009)
 
"Film digital" - 3. Informationsveranstaltung der Arbeitsgruppe Media des nestor ‚Äď Kompetenznetzwerks am 27. Mai 09 in der Deutschen Kinemathek
Die 3. Informationsveranstaltung der Arbeitsgruppe Media des nestor Kompetenznetzwerks f√ľr die Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen besch√§ftigt sich mit Fragestellungen rund um die Langzeitarchivierung digitaler Filme.
Die Schwerpunkte dieser Veranstaltung werden einerseits die theoretischen Grundlagen der langfristigen Sicherung digitaler Filme und die dazu vorhandenen Konzepte und Technologien sein, andererseits sollen anhand von Beispielen aus der Praxis die Umsetzungsmöglichkeiten reflektiert werden.
Wir sprechen mit dieser Veranstaltung vor allem kleine und mittlere Einrichtungen aus den Bereichen Archiv, Bibliothek, Museum an, die in absehbarer Zeit ihre Filmbest√§nde langfristig sichern m√ľssen und hierf√ľr sowohl ressourcen-schonende als auch praktikable L√∂sungen suchen.
Mit dieser Veranstaltung wollen wir zur Diskussion möglicher Strategien und Lösungen beitragen und Einrichtungen mit ähnlichen Fragestellungen miteinander vernetzen, um Erfahrungen auf diesem Gebiet auszutauschen zu können.

Weitere Informationen, das Programm und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier
geschrieben von: Dagmar Otto (02.04.2009)
 
5. nestor-Veranstaltung Schwerpunkt "Archive" am 24. März im Bundesarchiv in Koblenz
Im Rahmen des Projekts nestor veranstaltet das Bundesarchiv am 24. M√§rz 2009 ein Informationsforum f√ľr Archivarinnen und Archivare, die sich f√ľr das Problem der Langzeiterhaltung von elektronischem Archivgut interessieren. Schwerpunkt der Veranstaltung ist ein Vergleich des digitalen Archivs des Landeshauptarchivs Brandenburg und des Bundesarchivs. Ausf√ľhrliche Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.
geschrieben von: Karsten Huth (23.02.2009)
 
Innovationsforum CINEARCHIV digital 25. März 2009 Babelsberg -
Bewegte Bilder finden und nutzen
Mit der fortschreitenden Digitalisierung im Medienbereich m√ľssen wir uns auf eine Zeit einstellen, in der kein Tonband und keine Filmrolle mehr genutzt werden. Bereits heute k√∂nnen in der Mediennutzung die vorhandenen und archivierten Inhalte nur dann effektiv und in relevanten Dimensionen ausgewertet werden, wenn sie in digitaler Form verf√ľgbar sind.

Das von der gemeinn√ľtzigen "Medien Bildungsgesellschaft Babelsberg" initiierte Projekt CINEARCHIV digital entwickelt L√∂sungen f√ľr die optimale Digitalisierung und umfassende Erschlie√üung audiovisuellen Materials, um es einer breiten Nutzergruppe zug√§nglich zu machen.
Dabei gilt es zum einen, wertvolles Kulturgut zu erhalten. Zum anderen sind Filme und AV-Medien wirtschaftliche G√ľter, die auch weiterhin ausgewertet und nutzbar gemacht werden m√ľssen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

geschrieben von: Dagmar Otto (20.02.2009)
 
Symposium Bregenz HD-Archive
17./ 18. März 2009
Archive sind die Speicher unserer Kultur. Der Erhalt und die Pflege sollten deshalb besonders beachtet und gefördert werden.
Das Thema HD-Archive ist deshalb besonders aktuell, da hier vor allem die Langzeitarchivierung noch nicht geklärt ist.
Weitere wichtige Punkte sind die Aufzeichnung bei der Aufnahme, die Produktionsarchive und vor allem die Kaskadierung und Zwischenspeicherung während der Postproduktion.
Die organisatorischen Begleiterscheinungen wie Metadaten, die immer noch nicht von allen geliebt werden, aber archivarisch lebenswichtig sind, kommen ebenso zur Sprache wie verteilte Archive.
Ein weiteres Thema ist nat√ľrlich die Archivierung von Filmen.
Das Symposium in Bregenz 2009 wird alle diese Themen in breiter Form aufgreifen und versuchen, verbindliche Antworten zu geben.

Mehr Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Dagmar Otto (20.02.2009)
 
Gro√ües EU Forschungsprojekt zur Langzeitbewahrung digitaler Kulturg√ľter startet
Mit KEEP (Keeping Emulation Environments Portable) startet im Februar 2009 eines der gr√∂√üten Europ√§ischen Projekte zur Weiterentwicklung der Emulatorenstrategie zur Bewahrung digitaler Kulturg√ľter. Das von der EU mit 3,15 Mio. Euro gef√∂rderte Forschungsprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, eine virtuelle Schnittstelle f√ľr Emulatoren zu entwerfen und umzusetzen, um so die Langzeitbewahrung und zuk√ľnftige Zug√§nglichmachung digitaler Kulturg√ľter systematisch und nachhaltig zu erm√∂glichen. Erstmalig haben sich dabei etablierte Bewahrungseinrichtungen wie die Nationalbibliotheken Frankreichs, Deutschlands und der Niederlande mit Institutionen der Computerspielekultur in einem gro√üen Forschungsprojekt zusammengetan. "Ziel des Projektes ist es, die in den letzten Jahren vor allen in der Gamer Community entstandenen Bewahrungsl√∂sungen in Form von Emulatoren f√ľr alle anderen Kulturbereiche nachhaltig nutzbar zu machen," sagt Andreas Lange, Direktor des Berliner Computerspiele Museums. "Wir freuen uns, unsere Sammlungen und unser in den letzten zw√∂lf Jahren erworbenes Know How als integraler Partner in das Projekt einbringen zu k√∂nnen", - so Lange weiter. Die Laufzeit von KEEP ist auf drei Jahre ausgelegt.
Weitere Informationen zum Projekt und den anderen Partnern finden sie sie hier.
geschrieben von: Karsten Huth (05.02.2009)
 
"Understanding PREMIS", eine Einf√ľhrung in das PREMIS Data Dictionary for Preservation
Mit "Understanding PREMIS" von Priscilla Caplan ist eine einf√ľhrende Vorstellung des PREMIS Data Dictionary for Preservation Metadata, seines Geltungsbereichs und seiner Ziele erschienen. "Understanding PREMIS" hilft, das umfassendere PREMIS Data Dictionary, besser zu verstehen, enth√§lt selbst jedoch nicht alle Informationen des PREMIS Data Dictionary, die n√∂tig sind, um PREMIS zu implementieren.

"Understanding PREMIS" steht zum Download auf der PREMIS Maintenance Activity Webseite bereit und ist hier direkt verf√ľgbar.
Das komplette PREMIS Data Dictionary finden Sie hier verf√ľgbar
geschrieben von: Philipp Höhler (04.02.2009)
 
Neue nestor-Expertise erschienen
Mit der Ver√∂ffentlichung der Expertise "Standards und Standardisierung im Kontext von Grid/eScience und Langzeitarchivierung" von Prof. Dr. Uwe M. Borghoff und Peter R√∂dig (Universit√§t der Bundeswehr M√ľnchen) legt die nestor-AG Grid/eScience eine weitere lesenswerte Studie zum Zusammenspiel von Grid-Technologie/eScience und der Langzeitarchivierung in Ged√§chtnisorganisationen vor.
Hochgradige Verteilung und Virtualisierung von Rechen- und Speicherkapazit√§t und die damit verbundenen Anwendungen sind neue Herausforderungen f√ľr traditionelle Ged√§chtnisorganisationen. Die Expertise untersucht deshalb, wie sich die Anwendungen von Grid-Technologien auf die Standards traditioneller Ged√§chtnisorganisationen auswirken. Dar√ľber hinaus wird aufgezeigt, in welchen Bereich sich Probleme mit der Verwendung bisheriger Standards ergeben k√∂nnen und wo weiterer Handlungsbedarf erkennbar ist. Die Studie steht hier zum Download bereit.
geschrieben von: Philipp Höhler (03.02.2009)
 
Zweite, √ľberarbeitete Version der nestor-Kriterien f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Archive ver√∂ffentlicht
Die nestor AG "Vertrauensw√ľrdige Archive" hat die zweite, √ľberarbeitete Version des "Kriterienkatalogs vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive" ver√∂ffentlicht. In die neue Version sind Beitr√§ge und Kommentare betroffener und interessierter Institutionen eingeflossen. Die vorliegende Fassung ber√ľcksichtigt auch die aktuellen Diskussionen internationaler Partner, insbesondere dem Center for Research Libraries, dem Digital Curation Centre und dem Projekt Digital Preservation Europe. Der Kriterienkatalog steht zum Download bereit.
geschrieben von: Philipp Höhler (21.11.2008)
 
Ratgeber "Wege ins Archiv" der nestor-AG Standards veröffentlicht
Die nestor AG "Standards f√ľr Metadaten, Transfer von Objekten in digitale Langzeitarchive und Objektzugriff" hat einen Ratgeber "Wege ins Archiv: Leitfaden f√ľr die Informations√ľbernahme ins digitale Langzeitarchiv" erarbeitet. Er richtet sich sowohl an Institutionen, die ihre digitalen Objekte an ein Langzeitarchiv √ľbergeben wollen, als auch an die digitalen Langzeitarchive selbst, um sie bei der Etablierung strukturierter Prozesse f√ľr die √úbernahme zu unterst√ľtzen. Der Leitfaden wurde am 27 Oktober innerhalb eines Workshops am Bundesarchiv in Koblenz der interessierten Fachwelt vorgestellt, die zur Kommentierung des Werkes aufgerufen ist. Vor 55 Teilnehmern aus Archiven, Bibliotheken und Unternehmen der IT-Branche wurde Struktur und Inhalt des Ratgebers diskutiert. "Wege ins Archiv" wurde mit Mitteln des Projekts "Innovation mit Normen und Standards" vom Bundeswirtschaftsministerium gef√∂rdert. Nach der √∂ffentlichen Kommentierungsphase wird der Ratgeber im DIN-Ausschuss NABD 15 weiterbearbeitet. Den Ratgeber finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (19.11.2008)
 
40 Jahre Games-Kultur: Round Table-Gespräch zur Vergänglichkeit des Kulturguts "Computerspiele"
Am Freitag, den 07. November ging in Darmstadt die zweit√§gige ITEC08 zuende. Im Rahmen dieses prominent besetzten IKT-Kongresses, den das Land Hessen gemeinsam mit der Europ√§ischen Kommission ausgerichtet hat, fand vor etwa 60 Zuh√∂rern der erste Round Table zu der f√ľr die Branche bedeutsamen Frage statt, wie Computerspiele f√ľr die Nachwelt bewahrt werden k√∂nnen.
Parallel zur Veranstaltung wurde die Ausstellung "replayed" gezeigt, die das Kompetenznetzwerk digitale Langzeitarchivierung nestor in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Computerspielemuseum eingerichtet hatte. Sie illustrierte Möglichkeiten der Bewahrung von Computerspielen aus der Anfangszeit. Das Computerspielemuseum dokumentiert die Ausstellung auf seiner Webseite.
geschrieben von: Philipp Höhler (19.11.2008)
 
2. Informationsveranstaltung der nestor AG Media:
Fotografien bewahren - Aspekte langfristiger Informationssicherung
Die zweite Informationsveranstaltung der nestor AG Media ist dem Medium Fotografie gewidmet. Im Portal fotoerbe.de ist die un√ľberschaubare Menge von 150.762.844 Fotografien allein in deutschen Sammlungen gelistet, - Aufnahmen von h√∂chst unterschiedlichem intrinsischen, k√ľnstlerischen oder dokumentarischen Wert, √ľberliefert in einer Vielfalt historischer Verfahren mit unterschiedlichsten Tr√§germaterialien und Formaten.
Insbesondere auf Filmträger belichtete Fotografien sind durch materialinhärente chemische Instabilität heute akut bedroht.

Ziel der Informationsveranstaltung ist die Vermittlung von Best Practice Ans√§tzen zur langfristigen Sicherung fotografischer Bildinformation, beginnend mit Bestandsevaluierung, definierten Sammlungsprofilen und Auswahlkriterien, konservatorischern Anforderungen und M√∂glichkeiten bis hin zu den Kernthemen Digitalisierung, Langzeitarchivierung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitalisierter Fotografien. Besonderer Fokus liegt auf der Massentauglichkeit der Verfahren.

Weitere Informationen finden Sie hier
geschrieben von: Dagmar Otto (28.10.2008)
 
"Auf das Web ist kein Verlass!" - Wissenschaftler vom WWW Consortium (W3C) hält Vortrag an der Fachhochschule Potsdam
Die Arbeiten am WWW Consortium (W3C), dem zentralen Gremium zur Entwicklung des Webs, beschäftigen sich vor allem mit den Fragen der Zusammenarbeit von Informationsdiensten im Netz. Aber auch das Problem der Dauerhaftigkeit von Angeboten und Diensten z.B. im Web2.0 kommt zunehmend in das Blickfeld des Web-Think-Tanks.
Der Fachbereich hat zu diesem spannenden Thema einen der f√ľhrenden Experten der Webtechnologie aus Japan gewinnen k√∂nnen: Dr. Felix Sasaki, Entwickler des WWW am W3C, wird am 30. Oktober in der Reihe "Informationswissenschaften gegen den Ged√§chtnisverlust" am Fachbereich Informationswissenschaften einen Vortrag halten zur "Nachhaltigkeit von Webressourcen ‚Äď Services, Datenheterogenit√§t und Identifizierbarkeit".

Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.10.2008)
 
iPres 2008 in London beendet
Vergangenen Mittwoch ist mit der iPres 2008 einer der großen internationalen Kongresse auf dem Gebiet der digitalen Langzeitarchivierung in London zu Ende gegangen.
Die iPres (International Conference on Preservation of Digital Objects) wird seit 2004 j√§hrlich veranstaltet. Die vorangegangenen iPres-Koferenzen fanden in der National Library of Science, Peking; Cornell University, New York; und der Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen statt. Das Thema der iPres 2008 lautete ‚ÄěJoined Up and Working: tools and methods for digital preservation‚ÄĚ.

√úber 250 Experten aus 33 L√§ndern waren in der British Library, St Pancras vom 29.-30. September zusammengekommen, um √ľber s√§mtliche Aspekte der digitalen Langzeitarchivierung zu diskutieren - von m√∂glichen Organisationsstrukturen bis hin zu technischen Implementierungen.
Das Konferenzprogramm ist dokumentiert auf der Konferenzhomepage.
Einen ausf√ľhrlichen Bericht aus Sicht von Chris Rusbridge, Direktor der Digital Curation Coalition finden Sie im Digital Curation Blog.
geschrieben von: Philipp Höhler (08.10.2008)
 
RAW-Daten lassen sich ohne sichtbaren Qualitätsverlust um den Faktor 1:4 komprimieren
Anwender digitaler Kameras, R√∂ntgenger√§te etc. stehen vor dem Problem unterschiedlicher herstellereigener und verschl√ľsselter RAW-Formate, die viel Platz ben√∂tigen. F√ľr ihre Entschl√ľsselung, muss der Hersteller passend zu jedem Ger√§t eigene Programme oder Software-Entwickler-Codes zu Verf√ľgung stellen, die einerseits zu aktuellen Computer-Betriebssystemen kompatibel sind und andererseits r√ľckw√§rts kompatibel RAW-Daten √§lterer Kameramodelle unterst√ľtzen. Das Deutsche Institut f√ľr Normen, DIN / Arbeitsausschuss NA 049-00-04 "Stehbildtechnik" arbeitet in Zusammenarbeit mit dem internationalen Dachverband der ISO in einem kleinen Gremium an sehr konkreten L√∂sungsvorschl√§gen f√ľr ein offenes Rohdatenformat (RAW) f√ľr digitale Bilder. An der mitarbeitenden Fachhochschule K√∂ln, √ľberlegt man, wie sich die platzexpansiven RAW-Daten besser komprimieren lassen, damit ihre Akzeptanz beim User erh√∂ht werden kann. FreeLens, der gr√∂√üte Berufsverband freier Fotografen, unterst√ľtzt die FH-K√∂ln bei diesem Projekt.
Gregor Fischer und Dietmar Kunz forschen daran, wie sich RAW-Daten von Digitalkameras mit Hilfe einer JPEG-Kompression reduzieren lassen, ohne dass dabei die Bildqualit√§t sichtbar leidet. Dazu nutzen sie eine 12-Bit-Baseline-JPEG-Kompression als Basis und entwickeln generelle Kompressionsmodelle f√ľr RAW-Daten. Im Ergebnis lassen sich die RAW-Daten mit dem JPEG-Algorithmus etwa um den Faktor 1:4 komprimieren, ohne dass es sich negativ auf die Bildqualit√§t auswirkt: Details und Sch√§rfe bleiben erhalten, ohne dass Bildrauschen zunimmt. Ihre Arbeit "A Survey on Lossy Compression of DSC Raw Data" wurde unter anderem auf der Electronic Imaging Conference in San Jos√©/USA 2008 und bei der K√∂lner Spektrum-Konferenz pr√§sentiert.
Im Anschluss an die Messe Photokina (23.-28.9. 2008) findet das nächste Meeting der entsprechenden ISO-Kommission ISO TC42WG18 in Köln statt.
geschrieben von: Philipp Höhler (22.09.2008)
 
4. nestor-Veranstaltung Schwerpunkt "Archive" am 18. November im Bundesarchiv in Koblenz
Im Rahmen des Projekts nestor veranstaltet das Bundesarchiv am 18. November 2008 ein Informationsforum f√ľr Archivarinnen und Archivare, die sich f√ľr das Problem der Langzeiterhaltung von elektronischem Archivgut interessieren. Schwerpunkt des Seminars sind die Verwendungsm√∂glichkeiten des Dateiformats PDF/A (ISO 19005-1:2005) f√ľr die Archivierung von elektronischen Akten und Digitalisaten. Ausf√ľhrliche Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.
geschrieben von: Karsten Huth (15.09.2008)
 
Projekthandbuch des InterPARES 2 Projektes veröffentlicht
Das sehr umfangreiche Projekthandbuch des InterPARES 2 Projektes ist j√ľngst fertiggestellt worden und steht in elektronischer Version zum Download bereit.
Das Projekt hat sich in den letzten Jahren sehr intesiv mit der digitalen Langzeitarchivierung von digitalen Akten befaßt, wobei insbesondere Fragen der Authentizität und der Auswahl/Bewertung im Zentrum des Interesses standen. Das Interpares Projekt wird als Interpares 3 fortgesetzt.
Sie finden das Buch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.09.2008)
 
PDF/A Competence Center veranstaltet erstmals Intensiv-Workshop zu "PDF/A in Bibliotheken"
Am 2. Oktober 2008 veranstaltet das PDF/A Competence Center in der Staatsbibliothek zu Berlin einen Intensiv-Workshop zum Thema "PDF/A in Bibliotheken". PDF/A ist das nach DIN ISO Norm standardisierte Format zur digitalen Langzeitarchivierung. Der Workshop bietet tiefgehende Informationen zu PDF/A und ausreichend Gelegenheit zur Diskussion sowie zum Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern anderer Bibliotheken.
Weitere Informationen erhalten Sie hier. Zur Anmeldung.
geschrieben von: Philipp Höhler (05.09.2008)
 
II. International Digital Preservation Challenge - Deadline verlängert bis 31. Juli
Da der urspr√ľngliche Stichtag f√ľr den 2. Digital Preservation Challenge f√ľr viele europ√§ische Studenten in die Examens- und Pr√ľfungszeit f√§llt, hat sich DigitalPreservationEurope (DPE) dazu entschieden, den Stichtag f√ľr die DPE Herausforderung bis zum 31. Juli 2008 zu verl√§ngern. Wegen der gro√üen Anforderungen des Wettbewerbs erschien es angemessen, Studenten die Gelegenheit zuzugestehen, sich ganz auf ihre Arbeiten in den Sommermonaten zu konzentrieren, wenn keine Pr√ľfungen anstehen, auf die sie sich vorbereiten m√ľssen.

Digital Preservation Challenge stellt den Teilnehmern die Aufgabe, die Sperren zu √ľberwinden, die den Zugang zu f√ľnf digitalen Objekten blockieren. Jedes dieser Sets wird von einem Szenario umrahmt, das auf einer dem wirklichen Leben abgeguckten Problemstellung digitaler Langzeitarchivierung basiert. Es gibt keine falschen L√∂sungen, nur interessante - Ideen sind gefragt.

Wichtige Daten: Beginn 15.01.2008, Deadline 31.07.2008, 16 Uhr GMT, Bekanntgabe der Sieger: ECDL 17.09.2008, Aarhus, Dänemark
Preise 1. Platz 3.000 ‚ā¨, 2. Platz 1.500 ‚ā¨, 3. Platz 500 ‚ā¨

- Weitere Informationen finden sie finden sie here.
- Fragen und Kommentare bitte an challenge@digitalpreservationeurope.eu
geschrieben von: Philipp Höhler (21.07.2008)
 
Ein vorläufiges Programm der iPRES 2008 wurde veröffentlicht
Die f√ľnfte j√§hrliche Internationale Konferenz zur Bestandserhaltung digitaler Objekte 2007 (iPRES 2008) findet in London im Konferenzzentrum der British Library am 29. und 30. September diesen Jahres statt. Ein vorl√§ufiges Programm der Veranstaltung finden Sie hier.
In diesem Jahr werden an die 80 Experten, internationale Redner und Moderatoren und 200 Delegierte zusammenkommen, um letzte Ergebnisse der Wissenschaft, Neues aus Planung und Entwicklung, aus nationalen und internationalen Initiativen ebenso wie empirische Aussagen und technologische Erkenntnisse bei der Langzeitarchivierung digitaler Dokumente auszutauschen. Weitere Informationen zur iPRES finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (16.07.2008)
 
DGPh-Vortragsforum "Digital speichern - filmbasiert archivieren?" auf der photokina 2008 in Köln
Die Sektion Wissenschaft und Technik der Deutschen Gesellschaft f√ľr Photographie (DGPh) veranstaltet in Verbindung mit der K√∂lnmesse und der Prophoto GmbH w√§hrend der photokina 2008 ein Vortragsforum, welches die M√∂glichkeiten und Grenzen der filmbasierten und der digitalen Archivierung behandelt. Das wichtige Problem der Langzeitspeicherung digitaler Bilddaten ist bisher weitgehend ungel√∂st: Wer die Daten wichtiger digital aufgenommener Bilder nicht regelm√§√üig auf der n√§chsten technologischen Ebene sichert ‚Äď Stichwort ‚ÄěDaten-Migration‚Äú ‚Äď dem k√∂nnen wichtige Aufnahmen verloren gehen. Filme hingegen sind ‚Äď bei entsprechender Verarbeitung und Aufbewahrung ‚Äď √ľber lange Zeitr√§ume best√§ndig.
Das Vortragsforum findet am Nachmittag des 25. September und am Vormittag des 26. September im Kristallsaal des Congress-Centrum Ost der Kölnmesse statt.
Bei dem Vortragsforum, das von Fachleuten aus verschiedenen Unternehmen und Institutionen bestritten wird, sollen die M√∂glichkeiten der filmbasierten und der digitalen Archivierung von Bilddaten gegen√ľbergestellt und diskutiert werden.
Den Vorträgen und Präsentationen schließt sich zum Abschluss eine Podiumsdiskussion an, bei der geklärt werden soll, welche Probleme die filmbasierte Archivierung lösen kann.
Keine Teilnahmegeb√ľhr. Um formlose Anmeldung wird gebeten bei: Deutsche Gesellschaft f√ľr Photographie, Gesch√§ftsstelle, Rheingasse 8-12, 50676 K√∂ln, Tel. 0221/9232069, Fax 0221/9232070, E-mail: dgph@dgph.de, Internet www.dgph.de.
Das Programm der Veranstaltung finden sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (26.06.2008)
 
Forum Langzeitarchivierung: Aktuelle Entwicklungen und praktische Anwendungsfelder
Innerhalb des Themenkreises 9 "Kulturelles Erbe" werden verschiedene nestor-Partner und Referenten am 5. Juni 2008 auf dem 97. Deutschen Bibliothekartag in Mannheim "Wissen bewegen - Bibliotheken in der Informationsgesellschaft" zur aktuellen Situation der Langzeitarchivierung sprechen. Mehrere Best-practise-Reports geben auf diesem vom Kompetenznetzwerk nestor veranstalteten Forum Einblicke in bereits begonnene Langzeitarchivierungsaktivitäten. Besucher des Bibliothekartages sind herzlich eingeladen an der Veranstaltung teilzunehmen 9 bis 12 und 13:30 bis 15:30 Uhr im Musensaal, Ebene 2, Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (03.06.2008)
 
"Web Curators" Mailingliste des International Internet Preservation Consortium (IIPC) wird eingerichtet
Das International Internet Preservation Consortium (IIPC) hat eine Mailingliste f√ľr Netzkuratoren und andere Praktiker erstellt, die am Austausch von Informationen und Erfahrungen im Bereich Webharvesting und den dazugeh√∂rigen Qualit√§tseinsch√§tzungen sowie zu Themen der Archive interessiert sind.
Die Mailingliste konzentriert sich auf Tools f√ľr Harvesting von Netzmaterial, unter Ber√ľcksichtigung jener Netzarchive, die sowohl mit archiviertem Material als auch geharvestetem Material arbeiten.

Denkbare Themenschwerpunkte sind:
- Harvesting Tools und Workflows, einschließlich NetarchiveSuite, PANDAS, Web Curator Tool, the Web Archiving Service, Archive-It;
- Wie man erntet und bewertet
... Blogs und Wikis, hierbei besonders die Hauptplattformen;
... YouTube und andere Video-Inhalte;
- Probleme mit spezifischen Webseiten;
- Probleme mit bestimmten Dateiformaten;
- Anleitung dazu, ob man bestimmte geharvestete Objekte annimmt oder zur√ľckweist.

Das IIPC hofft, dass die Mitwirkenden praktischen Rat und L√∂sungsans√§tze zur Verf√ľgung stellen, die im gro√üen Rahmen und vielen verschiedenen Situationen Anwendung finden k√∂nnen. Die Liste wird vom International Internet Preservation Consortium gef√∂rdert und von dessen Mitgliedern als private Liste moderiert, die f√ľr jedermann offen ist, der sich f√ľr den Bereich des Web-harvesting interessiert. Alle sind herzlich dazu eingeladen, sich einzutragen.
Bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Namen und E-Mailadresse an webmaster@netpreserve.org
Weitere Informationen finden Sie hier
geschrieben von: Philipp Höhler (28.05.2008)
 
Ausbildung zum Spezialisten f√ľr den Erhalt Neuer Medien in Stuttgart
Die Staatliche Akademie der Bildenden K√ľnste Stuttgart bietet seit Oktober 2006 den Master-Studiengang "Konservierung Neuer Medien und Digitaler Information" an. Auch in diesem Jahr steht die Einschreibung f√ľr das Wintersemester wieder allen offen, die sich weiterqualifizieren m√∂chten, um Fotografien, Videoaufzeichnungen oder digitale Informationen f√ľr die Zukunft erhalten zu k√∂nnen und bereits √ľber einen ersten Hochschulabschluss verf√ľgen. Mit dieser Schl√ľsselkompetenz er√∂ffnen sich interessante Zukunftsperspektiven in Museen, Archiven und Bibliotheken.
Die Bewerbungsfrist f√ľr das Wintersemester endet am 15. Juni 2008. Details sind zu finden unter www.mediaconservation.org.
F√ľr Interessierte, f√ľr die ein Vollzeitstudium nicht in Frage kommt, gibt es ein Gasth√∂rer-Angebot: Fast alle Lehrveranstaltungen k√∂nnen als Gast belegt und bei erfolgreicher Teilnahme auf ein sp√§teres Studium angerechnet werden.
geschrieben von: Philipp Höhler (16.05.2008)
 
nestor/DPE Summer School 2008 - ausgebucht!
Gemeinsam mit Vertretern verschiedener Hochschulen, wird nestor vom 16. - 20. Juni 2008 die nestor/DPE Summer School 2008 mit dem Titel "Einf√ľhrung, Technologien und Strategien f√ľr die digitale Langzeitarchivierung" in Staufen im Breisgau durchf√ľhren.
Die Veranstaltung wird von dem europ√§ischen Projekt Digital Preservation Europe (DPE) unterst√ľtzt.

Die Teilnehmer der nestor/DPE Summer School 2008 erwartet ein leicht modifiziertes Konzept der School. Sie ist in zwei Blöcke untergliedert, die unabhängig voneinander gebucht werden können.
Weiter Informationen, die Anmeldung und das Programm finden Sie auf den Webseiten.

Um Studenten die Teilnahme an der Summer School 2008 zu erleichtern, bieten nestor und DPE eine F√∂rderung f√ľr Studenten an, die durch Sponsoren erm√∂glicht wird.

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Es wird eine Warteliste gef√ľhrt.
geschrieben von: Daniel Metje (22.04.2008)
 
17. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 17, September 2007 bis Februar 2008) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 4. April gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe hier.
geschrieben von: Daniel Metje (07.04.2008)
 
Letzte freie Pl√§tze f√ľr nestor-Veranstaltung Schwerpunkt "Archive"
F√ľr die Veranstaltung am 10. April im Bundesarchiv in Koblenz sind nur noch wenige Pl√§tze zu vergeben. Die ausf√ľhrliche Beschreibung des Seminars und die M√∂glichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Karsten Huth (01.04.2008)
 
Langzeitarchivierungswettbewerb
Das Projekt DigitalPreservationEurope (DPE) hat bereits zum zweiten Mal einen Langzeitarchivierungswettbewerb, den Digital Preservation Challenge, ausgeschrieben.
Dieser Wettbewerb wendet sich an Studenten und umfa√üt die L√∂sung von f√ľnf Aufgaben. Die Frist zur L√∂sung l√§uft bis zum 30. Mai. Die Gewinner dieses Weittbewerbs werden am 17. September im Rahmen der ECDL bekanntgegeben.
Die Regeln finden Sie hier und weitere Informationen hier.
geschrieben von: Daniel Metje (10.03.2008)
 
3. nestor-Veranstaltung Schwerpunkt "Archive" am 10. April im Bundesarchiv in Koblenz
Im Rahmen des Projekts nestor veranstaltet das Bundesarchiv am 10. April 2008 ein Informationsforum f√ľr Archivarinnen und Archivare, die sich f√ľr das Problem der Langzeiterhaltung von elektronischem Archivgut interessieren. Schwerpunkt des Seminars sind Metadatenstandards, die Kerninformationen zur Langzeitverf√ľgbarkeit von digitalen Archivobjekten verzeichnen. Durch das Programm f√ľhren Sie Herr Olaf Brandt (KB Niederlande) und Herr Karsten Huth (Bundesarchiv). Die ausf√ľhrliche Beschreibung des Seminars und die M√∂glichkeit zur Anmeldung finden Sie hier
geschrieben von: Karsten Huth (04.03.2008)
 
Call for Papers - E-Government und digitale Archive
Im Rahmen der diesj√§hrigen Jahrestagung der Gesellschaft f√ľr Informatik e.V. (GI) wird von den Hessischen Staatssarchiven ein Workshop zum Thema "E-Government und digitale Archive" vorbereitet. Das entsprechende Call for papers l√§uft noch bis zum 28. April.
Nähere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.02.2008)
 
Start von Normungsvorhaben im Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen (NABD)
Die Langzeitarchivierung digitaler Objekte entwickelt sich mit dem rasanten Wachstum der elektronischen Publikation und der allt√§glichen Nutzung IT-gest√ľtzter Informations- und Redaktionssysteme zu einem immer wichtigeren Aktionsfeld, das mittlerweile zahlreiche Arbeitsbereiche ber√ľhrt. Die Arbeitsergebnisse des Kompetenznetzwerks nestor und die Aktivit√§ten im Umfeld des INS-Projektes haben den Normungsbedarf auf dem Gebiet der Langzeitarchivierung aufgezeigt und konkrete Handlungsans√§tze beschrieben. Der Normenausschuss Bibliotheks- und Dokumentationswesen widmet sich den zugeh√∂rigen Themen mit einem eigenen Arbeitsausschuss und l√§dt die einschl√§gigen Experten ein, sich an den geplanten Normungsarbeiten zu beteiligen.
Bezieht man internationale Aktivit√§ten mit ein, so ist bereits heute erkennbar, dass weitere Entwicklungen in die internationalen Normungsgremien einflie√üen werden. Hier soll fr√ľhzeitig auf nationaler Ebene ein handlungsf√§higes Gremium entstehen, das die Inhalte koordiniert und b√ľndelt.

Die einzelnen Arbeitsbereiche stammen aus den folgenden, sehr unterschiedlichen Feldern der Informationsverarbeitung:
- Kriterienkatalog Vertrauensw√ľrdige Archive. Als Grundlage eines praktikables Zertifizierungsverfahren soll der nestor Kriterienkatalog vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive standardisiert werden. Er schafft f√ľr alle an der Langzeitarchivierung Beteiligten Transparenz √ľber die Verfahren und gegenseitigen Anspr√ľche.
-Vertrauensw√ľrdigkeit und Interoperabilit√§t von Persistent Identifier (PI). Nutzer und Betreiber von PI-Systemen sollen Klarheit √ľber die Funktionalit√§ten und die Erfordernisse von PI f√ľr Vertrauensw√ľrdigkeit und Interoperabilit√§t bekommen.
- √úberf√ľhrung (Ingest) digitaler Objekte in Langzeitarchive. Produzenten, Lieferanten und Archive sollen durch Anwendung der Norm m√∂glichst unabh√§ngig von einer spezifischen Gegenpartei sein und flexibel andere Anbieter/Dienstleister w√§hlen k√∂nnen. Gleichzeitig sollen die Qualit√§t und Langzeitsicherung der digitalen Materialien gesichert sein.
- Qualit√§tsmanagement f√ľr digitale Langzeitarchive. Identifikation von Qualit√§tsma√üst√§ben f√ľr den praktischen Einsatz im Kontext einer vertrauensw√ľrdigen Langzeitarchivierung
- Themen aus dem Grid-Umfeld

Die Gr√ľndungssitzung des neuen Arbeitsausschusses zum Thema Langzeitarchivierung wird am 11. M√§rz 2008 in Walldorf stattfinden.
geschrieben von: Philipp Höhler (22.02.2008)
 
Britisches Kernenergie-Archiv angek√ľndigt
Die britische Nuclear Decommissioning Authority (NDA) hat angek√ľndigt mit dem Aufbau eines Kernenergie-Archives in Caithness (Schotland) zu beginnen.
Das Archiv wird zwischen 20 und 30 Millionen digitale, photographische und papierene Archivalien beherbergen, die sich mit der Geschichte, Entwicklung und dem Ausstieg aus der zivilen Nutzung der Kernenergie in Großbritanien befassen.
Der Bezug, gerade auch zur digitalen Langzeitarchivierung, wird beispielsweise in einer Präsentation von Simon Tucker (Information Manager, NDA) augenfällig, worin insbesondere auf die zu etablierenden besonders langen Archivierungszeiträume eingegangen wird.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (14.02.2008)
 
Die Zukunft bewahren - innovative Technologien zur Langzeitarchivierung von digitalen Ressourcen, präsentiert auf der CeBIT
Am Stand "We preserve - European Digital Preservation Initiatives" pr√§sentieren vier europ√§ische Initiativen zur digitale Langzeitarchivierung die aktuellsten Forschungsergebnisse und technischen Entwicklungen im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung und deren Bedeutung f√ľr die Industrie.
Die Initiativen DPE, PLANETS, CASPAR und nestor stellen Prototypen von Softwaretools vor, die Organisationen bei den zentralen Herausforderungen der langfristigen Sicherung von digitalen Ressourcen unterst√ľtzen.
DPE, Planets und CASPAR sind strategische Projekte, die von der Europ√§ischen Union im Rahmen des sechsten Forschungsrahmenprogramms gef√∂rdert werden. nestor, das Deutsche Kompetenznetzwerk zur digitalen Langzeitarchivierung, wird vom Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) gef√∂rdert.
zum Programm
geschrieben von: Philipp Höhler (12.02.2008)
 
Ank√ľndigung von nestor-Workshop der Arbeitsgruppe Media
Replay - Bewahrung komplexer digitaler Kulturg√ľter am Beispiel von Computerspielen


nestor - das Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Ressourcen in Deutschland - l√§dt am 14. M√§rz 2008 im Kunstgewerbemuseum in Berlin zu einem Workshop der Arbeitsgruppe Media ein.

In allen Kultur- und Bildungsbereichen entstehen zunehmend digitale Materialien und Informationen, die nicht nur textbasiert sind, sondern Elemente wie Ton, Grafik, Video, Animation, Simulation etc. enthalten bzw. mehrere dieser Elemente zusammen bringen.

Im Vergleich zu traditionellen Datenträgern wie Papier haben sie den Vorteil, im Prinzip jederzeit verlustfrei kopiert werden zu können und global zugänglich zu sein. Allerdings stellen sie völlig neue Anforderungen in Bezug auf ihre dauerhafte Bewahrung und Benutzbarkeit.

In dieser Veranstaltung wird am konkreten Beispiel veranschaulicht, welche M√∂glichkeiten der Bewahrung und Zug√§nglichmachung von digitalen Kulturg√ľtern es gibt und warum und f√ľr wen sie erhalten werden sollten. Dabei werden speziell komplexe digitale Artefakte in den Blick genommen, die nicht ohne weiteres wie von einem Format in ein anderes umgewandelt werden k√∂nnen.

Eines der popul√§rsten und √§ltesten Kulturg√ľter dieser Art sind Computerspiele. Da sie seit √ľber drei Jahrzehnten massenhaft hergestellt und benutzt werden, hat sich seit rund zehn Jahren eine globale Community etabliert, deren Ziel der Erhalt der Programme ist. Die gr√∂√üte Schwierigkeit dabei sind die nach wie vor schnell wechselnden Computerplattformen und Betriebsysteme, die schon nach kurzer Zeit obsolet sind und nur noch einen begrenzten Zeitraum zur Verf√ľgung stehen.

Auch wenn Computerspiele im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, k√∂nnen die Ergebnisse ohne weiteres auf andere Bereiche wie den der (Medien-)Kunst √ľbertragen werden, da die technischen Problemen identisch sind.

Weitere Informationen zum Workshop und Anmeldemöglichkeiten finden sie hier.

geschrieben von: Dagmar Otto (06.02.2008)
 
NISO Forum "Digital Preservation: Planning Today for Tomorrow's Resources" am 14. März 2008
Mit der ständig wachsenden Zahl digitaler (auch retrodigitalisierter) Objekte werden weltweit dringend Strategien benötigt, wie diese langfristig erhalten werden können. Zentrale Punkte sind dabei Interoperabilität zwischen verschiedenen Systemen und Plattformen, Zugänglichkeit und der Einsatz von erweiterbaren, flexiblen Formaten. Zu diesem Anlass veranstaltet die amerikanische National Information Standards Organization (NISO) am 14. März 2008 in Washington, DC. ein Standardisierungsforum zur Digitalen Langzeitarchivierung, auf der ein umfassender Einblick in die Problematik gegeben wird.
Weitere Informationen finden sich auf der Veranstaltungshomepage: NISO
geschrieben von: Mathias Jehn (01.02.2008)
 
Ausschreibung einer ingest-Anwendung am Stadtarchiv Stuttgart
nestor m√∂chte allen interessierten Anbieter darauf hinweisen, dass die Landeshauptstadt Stuttgart derzeit Software im Bereich der Langzeitarchivierung ausschreibt. Unter der Kennziffer 2008/013/g√ľt/√∂ wird eine Ingest-Anwendung mit integriertem Repository f√ľr das Stadtarchiv Stuttgart ausgeschrieben. N√§here Informationen erhalten Sie unter Ausschreibung.
geschrieben von: Mathias Jehn (28.01.2008)
 
Ank√ľndigung Ingest-Workshop
Die √úbergabe von digitalen Objekten an ein digitales Langzeitarchiv ist ein Prozess, der aus mehreren kritischen Arbeitsschritten besteht. Die Langzeiterhaltung der digitalen Information kann nur gelingen, wenn dieser √úbernahmeprozess kontrolliert durchgef√ľhrt wird und die digitalen Objekte im gew√ľnschten Format technisch intakt das Archiv erreichen. Das Referenzmodell eines Open Archive Information Systems (ISO 14721) bezeichnet diesen Prozess mit dem Begriff ‚ÄěIngest‚Äú.

Die nestor AG ‚ÄěStandards f√ľr Metadaten, Transfer von Objekten in digitale Langzeitarchive und Objektzugriff‚Äú besch√§ftigt sich seit einem Jahr mit der Standardisierung eines solchen √úbernahmeverfahrens auf Grundlage des ISO Standards 14721 (OAIS) und des ISO Standards 20652 ‚ÄěProducer-Archive Interface Methodology Abstract Standard‚Äú (PAIMAS). Ziel ist die Ver√∂ffentlichung des Rahmenwerks ‚ÄěWege ins Archiv: Leitfaden f√ľr die Informations√ľbernahme ins dLZA‚Äú. Der Leitfaden soll sowohl Archiven, als auch Bibliotheken helfen, strukturierte Prozesse f√ľr die √úbernahme ihrer digitalen Objekte zu etablieren.
geschrieben von: Mathias Jehn (17.12.2007)
 
Das nestor-Team trauert um Hans Liegmann (1953 - 2007)
nestor trauert um Hans Liegmann, der am 22. November 2007 v√∂llig unerwartet im Alter von nur 54 Jahren w√§hrend eines Urlaubs t√∂dlich verungl√ľckt ist.
Als ehemaliger Projektleiter von nestor und langj√§hriger Mitarbeiter der Deutschen Nationalbibliothek widmete er sich mit hohem pers√∂nlichem Einsatz der Thematik der Langzeitarchivierung, was ihm in der Community den Spitznamen ‚ÄěMister Langzeitarchivierung‚Äú einbrachte.

Im Sommer 2006 hatte sich Hans Liegmann entschieden, eine Pause in seiner Berufst√§tigkeit einzulegen, um sich eine Zeit lang anderen Fragestellungen zu widmen. Wenige Wochen vor der verabredeten Wiederaufnahme seiner T√§tigkeit in der Deutschen Nationalbibliothek ist er nun w√§hrend einer Reise gestorben. Der Verlust dieser Pers√∂nlichkeit lastet schwer auf allen, die ihn kannten. Durch seine bescheidene und zur√ľckhaltende Art hat er sich √ľberall in der Welt viele Freunde gewonnen. Mit hohen Anspr√ľchen an sich selbst verlieh er nestor neuen Schwung und hohe fachliche Kompetenz.

Trauerfeier und Beisetzung finden am Dienstag, dem 18. Dezember 2007, um 11 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main statt.
geschrieben von: Mathias Jehn (07.12.2007)
 
nestor Seminar f√ľr Archivare am 28.11.2007 ausgebucht
Das nestor-Seminar "Metadaten aus Behördensystemen -
verstehen, √ľbernehmen und nutzen" hat die maximale Zahl an Teilnehmern erreicht.


geschrieben von: Karsten Huth (20.11.2007)
 
Tagungsband "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" erschienen
Verwaltung, B√ľrger und Vereine produzieren immer mehr digitale Texte und Fotos, Datenbanken und Homepages, Filme und Audiodateien. Dies stellt auch die Archive in ihrer Eigenschaft als historisches Ged√§chtnis der Gesellschaft vor neue Herausforderungen. In dem Tagungsband "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" berichten Experten der digitalen Langzeitarchivierung berichten von ihren Erfahrungen mit der √úbernahme digitaler Daten. Dabei geht es um das Problem der langfristigen Speicherung, aber auch um die Frage, was aus der heutigen Informationsflut der Nachwelt erhalten bleiben soll.
In dem Band sind die Beitr√§ge der elften Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" ver√∂ffentlicht, die am 20./21. M√§rz 2007 vom Stadtarchiv Stuttgart ausgerichtet wurde. Der Band ist f√ľr 9,80 ‚ā¨ im Buchhandel erh√§ltlich. Die bibliograhischen Informationen sowie auch die einzelnen Beitr√§ge k√∂nnen auch auf der Homepage des Stadtarchivs Stuttgart unter "Aktuelles" abgerufen werden.
geschrieben von: Mathias Jehn (16.11.2007)
 
Report √ľber die Zukunft der Lanzeitarchivierung von wissenschaftlichen Publikationen erschienen
Im Auftrag der Koninklijke Bibliotheek, Nationalbibliothek der Niederlande, hat RAND Europe einen technischen Report √ľber die Zukunft der Langzeitarchivierung von wissenschaftlichen Publikationen erarbeitet: "Addressing the uncertain future of preserving the past. Towards a robust strategy for digital archiving and preservation."
Die gemeinn√ľtzige Forschungsorganisation RAND Europe hat f√ľr die Koninklijke Bibliotheek zentrale Faktoren der digitalen Langzeitarchivierung wissenschaftlicher Publikationen untersucht und Empfehlungen f√ľr die Entwicklung einer nachhaltigen Herangehensweise an die Langzeitarchivierung solcher Publikationen ausgesprochen. Die Absicht des Reports ist es, die e-Depot-Strategie der Koninklijke Bibliotheek im Kontext weitreichender Entwicklungen in der Archiv- und Verlagslandschaft zu betrachten, Szenarien f√ľr k√ľnftige Rahmenbedingungen zu entwickeln und der Koninklijken Bibliotheek eine Reihe strategischer Optionen aufzuzeigen.
Der Report steht zum Download bereit: HIER

geschrieben von: Mathias Jehn (08.11.2007)
 
Neue Versionen von PRONOM und DROID veröffentlicht
Die National Archives (UK) haben eine neue Versionen ihrer Tools zur Format Erkennung und Beschreibung ver√∂ffentlicht. Das britische Nationalarchiv ist erst j√ľngst f√ľr seine Arbeit an der File Format Registry PRONOM und das Werkzeug zur Formaterkennung DROID mit dem Digital Preservation Award ausgezeichnet worden.

geschrieben von: Stefan Strathmann (08.11.2007)
 
Kanadische "Digital Information Strategie" zur öffentlichen Kommentierung veröffentlicht
Libraries and Archives Canada (LAC) haben einen Entwurf der Canadian Digital Information Strategie zur √∂ffentlichen Kommentierung ver√∂ffentlicht. Seit 2005 hat die Organisation, in der die kanadischen Nationalbibliotheken und -archive integriert sind, einen Dialog √ľber die Herausforderungen der Digitalisierung gef√ľhrt. LAC konsultierte √ľber 200 betroffene Organisationen, darunter Verlage und Medienproduzenten, Universit√§ten, Beh√∂rden und Ged√§chtnisinstitutionen. Auf einem nationalen Gipfeltreffen 2006 wurde ein allgemeiner Konsens √ľber die zentralen Elemente einer nationalen Strategie f√ľr die digitale Herausforderung gefunden, woraus LAC die Canadian Digital Information Strategy entwickelte.

Die Strategie zur öffentlichen Kommentierung finden Sie
hier. Kommentare werden bis zum 23. Nov. 2007 angenommen.

Ein Kapitel (Challenge 2 - Ensuring preservation) ist der digitalen Langzeitarchivierung gewidmet und setzt eine Reihe nationaler Ziele f√ľr diesen Bereich:

2.1. Erstellung einer nationalen Bestandsaufnahme von vorrangigen Zielen bei der Langzeitarchivierung von digitalen Informationen
2.2. Aufbau eines verteilten Netzwerkes von Vertrauensw√ľrdigen digitalen Archiven mit der Verpflichtung, Kanadas digitale Inhalte zu sammeln, verwalten, erhalten und zug√§nglich zu machen.
2.3. Förderung der Kanadischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, die dazu beitragen, digitale Informationen besser zu verwalten, erhalten und zugänglich zu machen, außerdem
2.4. Entwicklung neuer Aus- und Fortbildungsm√∂glichkeiten f√ľr digitales Informationsmanagement und digitale Langzeitarchivierung
2.5. Schaffung eines √∂ffentlichen und politischen Bewusstseins f√ľr die Belange der digitalen Langzeitarchivierung

Weitere Informationen √ľber den Hintergrund der Studie finden Sie hier.
geschrieben von: Mathias Jehn (07.11.2007)
 
nestor Winter School 2007
Unter dem dem Titel "Praktische Anwendungsfelder der digitalen Langzeitarchivierung" wird nestor gemeinsam mit Vertretern verschiedener Hochschulen vom 11.-15. November 2007 eine nestor Winter School 2007 in Gernrode/Harz durchf√ľhren.
Die Veranstaltung wird von den europ√§ischen Projekten Digital Preservation Europe (DPE) und DELOS unterst√ľtzt.
Den Teilnehmern der nestor Winter School wird ein Einblick in die praktische Anwendung der digitalen Langzeitarchivierung in verschiedenen Projekten vermittelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Archivierung von Webinhalten. Daneben ist die Veranstaltung ein idealer Rahmen, um Kontakte und Netzwerke auf- und auszubauen, da alle gemeinsam (Teilnehmer und Referenten) mit am Thema interessierten Kolleginnen und Kollegen zu einem intensiven Austausch zusammenkommen.
Als Referenten, die wie alle Teilnehmer ebenfalls f√ľr den gesamten Zeitraum pr√§sent sind, konnte eine Reihe renommierter Experten gewonnen werden.
Weitere informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (06.11.2007)
 
DCC/DPE Forum: Developing an International Framework for Audit and Certification 29 November 2007, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Veranstalter des DCC/DPE/DRIVER/Nestor Joint Workshop - Practices and Challenges in Preservation and Access for Scientific and Scholarly Digital Repositories, der am 27./28. November an der Humboldt Universität zu Berlin stattfindet, haben kurzfristig beschlossen den Workshop um ein halbtägiges Zertifizierungs-Forum zu ergänzen, das am darauf folgenden Tag, dem 29. Nov. 2007 stattfinden wird.

Bitte beachten Sie, dass eine gesonderte Anmeldung erforderlich ist!

Programm und Anmeldungsformular finden Sie hier
geschrieben von: Dagmar Otto (01.11.2007)
 
Vorträge der DPE, PLANETS, and CASPAR 2nd Annual Conference vom 5.-6. September jetzt online
Die Vorträge der am 5. und 6. September 2007 in Lissabon von DPE, PLANETS und CASPAR gemeinsam veranstalteten Konferenz "Progress towards Addressing Digital Preservation Challenges" sind jetzt veröffentlicht. Sie stehen auf der gemeinsamen Webseite der drei Projekte WePreserve zum Download bereit: hier.
geschrieben von: Mathias Jehn (26.10.2007)
 
DCC/DPE/DRIVER/Nestor Joint Workshop
Practices and Challenges in Preservation and Access for Scientific and Scholarly Digital Repositories
Das Digital Curation Centre (DCC), Digital Preservation Europe (DPE), Digital Repository Infrastructure Vision for European Research (DRIVER) und das Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Ressourcen in Deutschland (nestor) veranstalten am 27./28. November 2007 an der Humboldt-Universit√§t Berlin auf dem Campus Adlershof einen Workshop, auf dem aktuelle Methoden wissenschaftlicher digitaler Repositorien zur Langzeitarchivierung aufgezeigt und Einblicke in laufende Initiativen und in die Entwicklung technischer Systeme gegeben werden sollen.
Programm, Anmeldung und Anreiseinformationen finden Sie hier.
geschrieben von: Dagmar Otto (17.10.2007)
 
Präsentation des nestor-Handbuchs am 25. Oktober 2007 im Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am Main
Am Donnerstag, den 25. Oktober um 11:00h wird im Deutschen Architekturmuseum (DAM), Frankfurt am Main das nestor-Handbuchs "Kleine Enzyklop√§die der digitalen Langzeitarchivierung" im Rahmen einer Presserkonferenz der √Ėffentlichkeit pr√§sentiert.

Die Kulturamtsleiterin der Stadt Frankfurt, Carolina Romahn stellt zun√§chst die j√ľngsten Aktivit√§ten des Kulturdezernats zum Thema digitale Langzeitarchivierung n√§her erl√§utern, von denen bald alle Frankfurter Museen profitieren sollen.

Anschlie√üend pr√§sentiert der Direktor des DAM, Peter Cachola Schmal, was digitale Langzeitarchivierung in der Museumspraxis bedeutet. Der sogenannte BMW-Bubble, ein einzigartiger Messepavillon auf der IAA 1999, war weltweit eines der ersten baulichen Objekte, das in G√§nze digital entwickelt und realisiert wurde. Er hat die Gestalt zweier Wassertropfen, die im Augenblick der Verschmelzung "eingefroren" sind. Die Form der Wassertropfen wurde mittels spezieller Software generiert und diese Urgeometrie als Planungsgrundlage festgelegt. Acht Jahre nach seiner Entwicklung m√ľssen nun Ma√ünahmen ergriffen werden, um nicht die Quellen dieses einzigartigen Architekturgutes dauerhaft zu verlieren.

Schlie√ülich stellt Frau Dr. Heike Neuroth, Leiterin Research & Devolpment bei der Nieders√§chsischen Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen (SUB) das Kompetenznetzwerk nestor sowie das nestor-Handbuch vor. Das Handbuch "Kleine Enzyklop√§die der digitalen Langzeitarchivierung", herausgegeben von nestor, dem Deutschen Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung, sammelt und strukturiert das derzeit vorhandene Wissen √ľber die vielf√§ltige und komplexe Materie. In einer Vielzahl von Aufs√§tzen stellen Experten die unterschiedlichen technischen und rechtlichen Aspekte des Themas dar und vermitteln auf diese Weise ein Bild von Langzeitarchivierung, welches von den Grunds√§tzen bis hin zu digitalen Erhaltungsstrategien in unterschiedlichen Anwendungsfeldern reicht. Dieses Handbuch bietet nestor nun allen interessierten Institutionen und Einrichtungen kostenfrei zum Download an. Es ist ein "living document", dessen Inhalt und Umfang stetig aktualisiert werden wird.
geschrieben von: Mathias Jehn (12.10.2007)
 
DRAMBORA - Tutorial am 23. Oktober an der Bayerischen Staatsbibliothek M√ľnchen
DRAMBORA (Digital Repository Audit Method Based on Risk Assessment) wurde vom Digital Curation Centre (DCC)in Kooperation mit dem Projekt DigitalPreservationEurope (DPE) entwickelt. Dieses Werkzeug unterst√ľtzt alle am Aufbau digitaler Langzeitarchive Beteiligten bei der Selbstanalyse ihrer Leistungen (vgl. hier).

Das DRAMBORA - Tutorial (in englischer Sprache) bietet eine Einf√ľhrung in die Methode der Risikoanalyse sowie praktische Erfahrung im Umgang mit dem Werkzeug.
Weiter Informationen zur Veranstaltung sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Mathias Jehn (11.10.2007)
 
nestor-Veranstaltung Schwerpunkt "Archive" am 28. November im Bundesarchiv in Koblenz
Im Rahmen des Projekts nestor veranstaltet das Bundesarchiv am 28. November 2007 ein Informationsforum f√ľr Archivarinnen und Archivare, die sich f√ľr das Problem der √úbernahme von elektronischen Akten interessieren. Schwerpunkt des Seminars sind Austauschformate von Metadaten aus Beh√∂rdensystemen. Durch das Programm f√ľhren Sie Fr. Dr. Hoen (Landesarchiv NRW), Fr. Dr. Wettmann (S√§chsisches Staatsarchiv), Fr. Dr. H√§nger und Fr. Schroeder (beide Bundesarchiv). Die ausf√ľhrliche Beschreibung des Seminars und die M√∂glichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Karsten Huth (10.10.2007)
 
Niederl√§ndische Koalition f√ľr digitale Langzeiterhaltung (NCDD) gegr√ľndet
Die Koninklijke Bibliotheek, die Nationalbibliothek der Niederlande, verk√ľndete im Sommer 2007 die Gr√ľndung der Niederl√§ndischen Koalition f√ľr digitale Langzeiterhaltung (Nationale Coalitie Digitale Duurzaamheid), ein Gemeinschaftsunternehmen der KB, des Niederl√§ndischen Nationalarchivs, DANS (Data Archiving and Networked Services) und einiger weiterer √∂ffentlicher Institutionen. Ziel der Koalition ist es, in den Niederlanden innerhalb von f√ľnf Jahren eine dauerhafte organisatorische und technische Infrastruktur f√ľr die digitale Langzeitarchivierung und ‚Äďverf√ľgbarkeit bereitzustellen. Das B√ľro der NCDD ist an der Koninklijken Bibliotheek angesiedelt.

Die Koalition wurde in dem Verst√§ndnis gegr√ľndet, dass die Problematik der Langzeitarchivierung am besten in einer engen, nationalen Kooperation angegangen werden kann. Ein Schwerpunkt der Koalition soll die Verbreitung von Informationen √ľber digitaler Langzeitarchivierung sein. Dabei zielt sie auf dauerhaften Zugang zu wissenschaftlichen Daten und digitalem kulturellem Erbe der Niederlande, sowohl in Form von Rohdaten als auch in Form von digitalen Ver√∂ffentlichungen. Die NCDD konzentriert sich aber nicht nur auf die Sektoren Wissenschaft und kulturelles Erbe, sondern bezieht auch Partner aus der Industrie und privatwirtschaftliche Forschungsinstitutionen ein. Die NCDD funktioniert als Niederl√§ndisches Kompetenznetzwerk und stimuliert internationale Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung.

Partner:
Koninklijke Bibliotheek (Nationalbibliothek der Niederlande)
DANS (Data Archiving and Networked Services)
KNAW (Königliche Niederländische Akademie der Wissenschaften)
SURF (Partnerorganisation der Hochschulen und der Forschung f√ľr Netzdienste und ICT)
CBS (Statistisches Amt),
Beeld en Geluid (Niederl√§ndisches Institut f√ľr Bild und Ton)
Nationaal Archief (Nationalarchiv)
geschrieben von: Mathias Jehn (09.10.2007)
 
"Memory of the World" - UNESCO ver√∂ffentlicht einen Report √ľber digitale Langzeitarchivierungssysteme auf Open Source-Basis
"Auf dem Weg zum Open Source-Archiv und -Aufbewahrungssystem: Empfehlungen zur Einrichtung eines digitalen Open Source Archivierungs- und Bestandserhaltungssystems und √ľber die dazugeh√∂rige Softwareentwicklung" (englische Version) von Kevin Bradley, Junran Lei und Chris Blackall definiert die Anforderungen f√ľr ein digitales Archivierungssystem unter Verwendung von Standard-Hardware und benennt eine Auswahl freier Software, die hierbei verwendet werden k√∂nnte. Zwei Aspekte dieses Reports unterscheiden ihn dabei von anderen Publikationen: Zum einen die vollst√§ndige oder holistische Ann√§herung zur digitalen Bewahrung: der Report beschreibt, dass ein funktionierendes Bewahrungssystem allen Aspekten digitaler Archive gerecht werden muss; Ingest, Zugriff, Verf√ľgbarkeit, Verwaltung, Datenmanagement, Bewahrungsstrategie, Speicherung, einschlie√ülich Speichermedien und Management-Software. Zum anderen argumentiert der Report dahingehend, dass f√ľr einfache digitale Objekte, die L√∂sung zur digitalen Bewahrung verh√§ltnism√§√üig ersichtlich ist und dass prim√§r erschwingliche Werkzeuge und Technologien sowie Aus-, Fort und Weiterbildung erforderlich sind.
geschrieben von: Philipp Höhler (04.10.2007)
 
George Cunha and Susan Swartzburg Award ausgelobt
Die Preservation and Reformatting Section (PARS) der Association for Library Collections & Technical Services (ALCTS) hat erstmals den George Cunha and Susan Swartzburg Award ausgelobt. Der Preis wird f√ľr Verdienste um die Kooperative Langzeitarchivierung vergeben.
Die Frist f√ľr Nominierungen l√§uft noch bis zum ersten Dezember.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.10.2007)
 
Open Source LZA Tool Xena veröffentlicht
Die National Archives of Australia haben j√ľngst die Version 4.0 ihres LZA Werkzeuges Xena ver√∂ffentlicht. Das Tool dient zur Formaterkennung und Konvertierung in offene Formate.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (26.09.2007)
 
16. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 16, April bis August 2007) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 19. September gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.09.2007)
 
Sommerausgabe des Magazins RecordKeeping veröffentlicht
Die National Archives (UK) haben eine neue Ausgabe ihres Online-Magazin veröffentlicht.
Einige der Artikel dieser Ausgabe befassen sich mit Aspekten der digitalen Langzeitarchivierung. So wird beispielsweise die Zusammenarbeit der National Archives mit Microsoft in Fragen der Langzeitarchivierung vorgestellt, die schon Anfang Juli angek√ľndigt wurde.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (29.08.2007)
 
Ariadne Nr. 52 erschienen
Die j√ľngst erschienene Nr. 52 des Magazins ARIADNE widmet sich in mehreren Artikel auch verschiedenen Aspekten der Langzeitarchivierung.
So berichten beispielsweise Jackson Pope und Philip Beresford √ľber Erfahrungen mit dem Web Curator Tool in der British Library.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.08.2007)
 
Bereitstellung von Dioscuri Version 0.1.0 zum Download
Das Nationalarchiv der Niederlande stellt die neueste Version von Dioscuri zum Download bereit. Dioscuri ist ein modularer Emulator, welcher eine 16 Bit Intel 8086-Umgebung nachbildet. Er ist in Java geschrieben und steht unter der GNU GPL (Version 2).
Der Dioscuri Emulator ist best√§ndig und flexibel. Da er in Java implementiert wird, kann er ohne Weiteres an alle Systeme angeschlossen werden, die die Java Virtual Maching (JVM) unterst√ľtzen. Dadurch reduziert sich das Risiko, dass Emulationen in der Zukunft auf neuen Systemen fehlschlagen, denn der Emulator wird auf anderen Systemen weiterfunktionieren.
Dioscuri ist komponentenbasiert. Jede Hardwarekomponente wird von einem Softwareersatz (Modul) emuliert. Indem der Benutzer mehrere Module kombiniert, kann er beliebige Computersysteme konfigurieren, so lange diese Module kompatibel sind. Neue oder aktualisierte Module k√∂nnen der Software Bibliothek hinzugef√ľgt werden.
Mehr Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Mathias Jehn (20.08.2007)
 
2,15 Millionen Dollar f√ľr Amerikas digitales Erbe
In das "National Digital Information Infrastructure and Preservation Program" (NDIIPP) und seine Initiative "Preserving Creative America" wurden von der Library of Congress acht neue Partner aufgenommen, die sowohl aus dem wirtschaftlichen wie auch aus dem kulturellen Bereichen kommen. Die neuen Projekte, die insgesamt mit 2,15 Millionen Dollar gefördert werden, befassen sich mit der dauerhaften Bewahrung von schöpferischen Inhalten digitaler Form. Darunter sind digitale Bilder, Cartoons, Filme, Tonaufnahmen sowie Videospiele zu verstehen. Die Standardisierung von Dateiformaten und Metadaten wird in den Projekten eine wichtiges Ziel sein. Lesen Sie hier die Presserklärung der Library of Congress.
geschrieben von: (07.08.2007)
 
Homepage der Alliance Permanent Access to the Records of Science (PARSE) online
Seit Ende Juli ist die Homepage der Alliance Permanent Access to the Records of Science (PARSE) online. Unter der Adresse http://www.alliancepermanentaccess.eu informiert die Alliance √ľber ihre Aktivit√§ten, ihren Hintergrund und ihre Mission und Ziele. Die Seite befindet sich noch im Aufbau.
Die Alliance geht auf eine Konferenz an der K√∂niglichen Bibliothek, Nationalbibliothek der Niederlande, am 1.11.2004 zur√ľck, nach der sich mehrere Hauptakteure der europ√§ischen Wissenschafts-Community zusammengetan haben, um eine nachhaltige Infrastruktur zur Langzeitverf√ľgbarkeit wissenschaftlicher Daten aufzubauen. Mitglieder sind derzeit: ESF, ESA, CERN, DPC, Max Planck Gesellschaft, CNES/ PIN , STFC (Science and Technology Facilities Council), British Library, Koninklijke Bibliotheek, DNB, JISC, STM Publishers, National Archives of Sweden, CINES (Centre Informatique National de l'Enseignement Superieur), DPE, nestor, Netherlands National Coalition for Digital Preservation.
geschrieben von: Philipp Höhler (06.08.2007)
 
Bereitstellung der neuen open-source Software koLibRI durch die SUB und DNB
Zum erfolgreichen Ende des Projektes kopal haben die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) und die SUB G√∂ttingen den offiziellen Release der kopal Library for Retrival and Ingest (koLibRI) vorgelegt (http://kopal.langzeitarchivierung.de/index_koLibRI.php.de). koLibRI bietet mit der Version 1.0 einen voll funktionsf√§higen und stabilen Zustand. Die Open-Source-Software koLibRI ist ein Framework zur Integration eines Langzeitarchivs wie dem IBM Digital Information Archiving System (DIAS) in die Infrastruktur einer Institution. Insbesondere organisiert koLibRI das Erstellen und Einspielen von Archivpaketen in DIAS und stellt Funktionen zur Verf√ľgung, um diese abzurufen und zu verwalten. Zu den Aufgaben der digitalen Langzeitarchivierung geh√∂ren auch Ma√ünahmen der Bestandserhaltung wie Datenanpassungen und Datenformatmigrationen. Mit der Version 1.0 werden daher erste Module bereitgestellt, die k√ľnftige Migrationsma√ünahmen steuern. Im Rahmen der Anbindung weiterer Partner an das bestehende LZA-System wird die koLibRI-Software an die Bed√ľrfnisse verschiedener Partner angepasst und stetig erweitert.
In der mit dem endg√ľltigen Release ver√∂ffentlichten Dokumentation wird die Installation und Einstellung eines funktionsf√§higen koLibRI-Systems sowie der grundlegende internen Aufbau beschrieben, um Eigenentwicklungen zu erm√∂glichen. Der angebotene Release wird zum freien Download angeboten. Fr√ľhere Versionen von koLibRI k√∂nnen auf Wunsch zur Verf√ľgung gestellt werden. R√ľckmeldungen zu Erfahrungen mit der Software k√∂nnen an folgende E-Mail-Adresse geschickt werden: kolibri@kopal.langzeitarchivierung.de
geschrieben von: Mathias Jehn (02.08.2007)
 
Tool zur Metadaten Generierung als Open Source veröffentlicht
Die National Library of New Zealand hat die Version 3.2 ihres Werkzeuges zur automatischen Generierung von Preservation Metadata als Open Source veröffentlicht.
Das Tool wurde 2003 entwickelt und ist jetzt gr√ľndlich √ľberarbeitet worden. Es kann genutzt werden um aus einer Reihe von Dateiformaten ( BMP, GIF, JPEG, TIFF, WAV, MP3, Office Formate ...) Metadaten zur Langzeitarchivierung zu extrahieren.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.07.2007)
 
Open Source Veröffentlichung der NetarchiveSuite
Die Det Kongelige Bibliotek (Kopenhagen) und die Statsbiblioteket (Århus) haben die gemeinsam entwickelte NetarchiveSuite als Open Source Software veröffentlicht.
Das Softwarepaket wurde im Rahmen des netarchive.dk Projektes entwickelt und ist als Ergänzung zu dem Heritrix web crawler des Internet Archive konzipiert.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (05.07.2007)
 
1000 Abonnenten beziehen den nestor Newsletter
nestor ‚Äď Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung ist erfreut melden zu k√∂nnen, das der nestor Newsletter mittlerweile 1000 Abonnenten hat. Der Newsletter wird alle 3 bis 4 Monate erstellt und berichtet √ľber die neuesten Entwicklungen im nestor Projekt. Daneben r√§umt er auch anderen Projekten und Initiativen aus dem Bereich der digitalen Langzeitarchivierung die M√∂glichkeit ein, sich vorzustellen und √ľber aktuelle Aktivit√§ten zu berichten.
Das Anmeldeformular f√ľr den nestor Newsletter finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.06.2007)
 
Newsletter des National Digital Archive of Datasets erschienen
J√ľngst ist die zweite Ausgabe des Newsletters des britischen National Digital Archive of Datasets (NDAD) erschienen.
Der Newsletter befa√üt sich sowohl mit den Hintergr√ľnden der Arbeit NDAD als auch mit der Vorstellung von j√ľngst in die Collection der institution aufgenommener Datenbanken.
Die aktuelle Ausgabe des Newsletters finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.06.2007)
 
Großbritannien sorgt sich um den Erhalt behördlicher, digitaler Unterlagen
Die Regierung von Gro√übritannien hat diese Woche Pl√§ne zum langfristigen Erhalt digitaler beh√∂rdlicher Unterlagen bekannt gegeben. Lebenswichtige Informationen seien immer fl√ľchtiger und k√∂nnten verloren gehen, solange die Informationen nicht an den schnellen technischen Fortschritt angepasst werden w√ľrden. Das Nationalarchiv soll nun in einem Projekt pr√ľfen, ob die Einrichtung einer Dienstleistung zur √úbernahme, Migration und Speicherung von Informationen aus Regierungsstellen machbar ist. Die vollst√§ndige Nachricht finden Sie hier.
geschrieben von: (15.06.2007)
 
Kopal - Veranstaltung am 18.6.2007 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main
Unter dem Motto "kopal goes live" geben die kopal-Partner am 18.6.2007 in der Deutschen Nationalbibliothek Frankfurt am Main einen √úberblick √ľber die Ergebnisse des Projekts. Tagesordnungspunkte sind: Kooperationsmodelle und Nachnutzung, √úberblick √ľber die eingesetzte Technik von kopal, Darstellung von DIAS und der open Source Software koLibRI und einiges mehr.
Die Zukunft des "kooperativen Langzeitarchivs" wird ebenfalls vorgestellt. Eingeladen sind Vertreter aus Bibliotheken, Archiven, Museen, Datenzentren, kurz: alle f√ľr die "Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Ressourcen" ein Thema ist.
Formlose Anmeldung unter: info@kopal.langzeitarchivierung.de
geschrieben von: Mathias Jehn (06.06.2007)
 
Vorschl√§ge f√ľr den Digital Preservation Award 2007 bekanntgegeben
Heute sind die Nominierungen f√ľr den diesj√§hrigen Digital Preservation Award bekanntgegeben worden. Der Preis wird zusammen mit weiteren Conservation Awards alle 18 Monate f√ľr besondere Errungenschaften und praktische Fortschritte f√ľr im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung vergeben.
Zu den in diesem Jahr Nominierten, geh√∂ren auch die verschiedenen internationalen Initiativen, die sich in den letzten Jahren gemeinsam um die Etablierung von Vertrauensw√ľrdigkeit digitaler Archive bem√ľhen. Die nestor AG Vertrauensw√ľrdige Archive ist, mit ihrem Kriterienkatalog, Teil dieser Nominierung.
geschrieben von: Stefan Strathmann (05.06.2007)
 
Langzeitarchivierungswettbewerb
Das Projekt DigitalPreservationEurope (DPE) hat einen Langzeitarchivierungswettbewerb, den Digital Preservation Challenge, ausgeschrieben.
Dieser Wettbewerb wendet sich an Studenten und umfaßt die Lösung von sechs Aufgaben. Die Frist zur Lösung läuft bis zum 15. Juli und die Gewinner werden am 18. September im Rahmen der ECDL bekanntgegeben.
Die Regeln finden Sie hier und weitere Informationen hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.05.2007)
 
Veröffentlichung des DAITSS Tools
Das Florida Center for Library Automation hat die Veröffentlichung des Tools Dark Archive in the Sunshine State (DAITSS) unter der GNU GPL Lizenz bekanntgegeben.
Das Tool wurde f√ľr das Florida Digital Archive entwickelt und unterst√ľtzt Normalisierungs- und Migrationsorozesse verschiedener Formate wie z.B. JFIF (JPEG), JEG2000, TIFF, WAVE, XML, Quicktime, AVI and PDF.
Weitere Informationen finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (15.05.2007)
 
Vorträge der Konferenz "Herausforderung: Digitale Langzeitarchivierung" vom 20. u. 21. April 2007 jetzt online
nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung hat die Vorträge der am 20. und 21. April 2007 im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands in Frankfurt am Main veranstalteten Konferenz "Herausforderung: Digitale Langzeitarchivierung. Strategien und Praxis europäischer Kooperation" veröffentlicht. Die bereitgestellten Präsentationen finden Sie hier
geschrieben von: Mathias Jehn (11.05.2007)
 
British Library und Microsoft k√ľndigen E-Mail Archiv an
Die British Library und Microsoft haben angek√ľndigt ein Archiv britischer E-Mails anzulegen. Geordnet anhand von 10 Kategorien (Life changers; Spam; Love and romance, Humorous emails; Everyday emails...) sollen mehrere Millionen E-Mails von den jeweiligen Empf√§ngern oder Absendern an das Archiv weitergeleitet werden. Auf diesem Weg soll das bisher umfangreichste E-Mail Archiv entstehen.
Weitere informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (04.05.2007)
 
nestor-Bericht zum Standardisierungs-Workshop veröffentlicht
nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung hat im Rahmen seiner Standardisierungsaktivit√§ten einen Bericht unter dem Titel ‚Äěnestor-DIN-Workshop Bericht‚Äú ver√∂ffentlicht, der das Ergebnis eines gemeinsamen Workshops von nestor, der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), der Innovation mit Normen und Standards (INS)-Initiative des Bundesministeriums f√ľr Wirtschaft (BMWi) und des Deutschen Instituts f√ľr Normung e. V. (DIN) am 02./03. November 2006 in Frankfurt am Main darstellt. Ziel des Workshops war es, den Normierungs- bzw. Standardisierungsbedarf auf verschiedenen Gebieten der digitalen Langzeitarchivierung und Digitalisierung zu ermitteln. Den Bericht finden Sie hier.
geschrieben von: Mathias Jehn (03.05.2007)
 
15. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 15, Dezember 2006 bis März 2007) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 18. April gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (02.05.2007)
 
Vorerst letzte Ausgabe der RLG-DigiNews
Nach nunmehr zehn Jahren des kontinuierlichen Erscheinens ist die vorerst letzte Ausgabe der Online Zeitschrift RLG DigiNews erschienen.
Bedingt durch eine Restrukturierung von OCLC-RLG wird die Zeitschrift in ihrer bisherigen Form eingestellt; eine Fortsetzung mit anderer Ausrichtung ist f√ľr den Anfang des n√§chsten Jahres geplant.
Die aktuelle Ausgabe enth√§lt, wie viele der vorangegangenen Ausgaben, wieder einige Beitr√§ge zur digitalen Langzeitarchivierung. So insbesondere ein R√ľckblick auf die letzten zehn Jahre digitaler Langzeitarchivierung und FAQs zu Rechtsfragen im Spannungsfeld von Open Access und Digitaler Langzeitarchivierung.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.04.2007)
 
DPE k√ľndigt Austauschprogram an
Das von der EU gef√∂rderte Projekt Digital Preservation Europe (DPE) hat ein Austauschprogram von Forschern und Praktikern der digitalen Langzeitarchivierung angek√ľndigt (digital preservation exchange programme (DPEX)). In den n√§chsten Jahren sollen 25 Forscher bzw. Praktiker aus dem Bereich der digitalen LZA gef√∂rdert werden, um ihnen vierw√∂chentliche Aufenthalte in anderen mit dem Thema befa√üten Institutionen zu erm√∂glichen.
Weitere Informationen und Antragsformulare finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.04.2007)
 
Gemeinsame Veranstaltungen von METS und nestor
Im Mai wird nestor mehrere Veranstaltungen gemeinsam mit dem Metadata Encoding und Transmission Standard (METS) durchf√ľhren. Diese Veranstaltungen finden im Zusammenhang mit einem √∂ffentlichen METS Editorial Board Meeting (4. Mai) statt. Am 7. Mai wendet sich ein METS Opening Day an ein breites Publikum und stellt den METS Standard vor; am 8. Mai wendet sich das METS Implimentor's Meeting an ein technisch orientiertes Publikum und wird konkrete Hilfestellungen zur Implementierung anbieten.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (29.03.2007)
 
Checkliste zu vertrauensw√ľrdigen Archiven ver√∂ffentlicht
Die RLG-NARA Task Force on Digital Repository Certification hat die finale Version ihrer Checkliste f√ľr vertrauensw√ľrdige Archive ver√∂ffentlicht. Diese Checkliste nennt sich jetzt Trustworthy Repositories Audit and Certification Checklist (TRAC) und die damit verbundenen Zertifizirungsaufgaben werden vom Center for Research Libraries (CRL) wahrgenommen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.03.2007)
 
Neues Beta Release der kopal Library for Retrieval and Ingest
Das Projekt kopal hat eine neue Version der open Source Software koLibRI (kopal Library for Retrieval and Ingest) ver√∂ffentlicht. Es handelt sich um eine Sammlung von Java Werkzeugen f√ľr die Interaktion mit dem DIAS (Digital Information and Archiving System) system von IBM. Die Software ist f√ľr die Nachnutzung in unterschiedlichen Kontexten entwickelt worden. Sie wird von den Projektpartnern Deutsche Nationalbibliothek und Nieders√§chsische Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen eingesetzt um den Import und das Retrivel im Archivsystem zu automatisieren.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.03.2007)
 
nestor Workshop während der GES Konferenz
nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung wird im Rahmen der German e-Science Conference 2007 (2.-4. May 2007, Baden-Baden) einen Workshop unter dem Titel "Digitale Langzeitarchivierung und Grid: Gemeinsam sind wir st√§rker?" durchf√ľhren.
Das Thema Grid ist ein Schwerpunkt der Aktivit√§ten des nestor Projektes. Als Teil dieses Schwerpunktes wurden drei drei Expertisen inb Auftrag gegeben, die das Thema unter den Gesichtspunkten wissenschaftlicher Rohdaten, Standards und m√∂glicher Synergien untersuchen, und es wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der D-Grid Initiative und den Bereichen e-Science und Langzeitarchivierung gegr√ľndet. Der Workshop stellt die Expertisen vor, diskutiert die bisherigen Ergebnisse und versucht, eine Grundlage f√ľr die Zusammenf√ľhrung von Grid und Langzeitarchivierung zu schaffen.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (26.03.2007)
 
Modellentwurf zur Implementierung eines digitalen Archivs
Die Australasian Digital Recordkeeping Initiative (ADRI) hat ein Draft for Comment eines Modells zur Implementierung eines digitalen Archives in der öffentlichen Verwaltung veröffentlicht. Die Kommentierungsphase läuft noch bis zum 30.07.2007.
Den Entwurf finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.03.2007)
 
Internationale Umfrage zu vertrauensw√ľrdigen LZA Systemen
Das Getty Research Institute f√ľhrt zur Zeit eine internationale Befragung zum Einsatz von vertrauensw√ľrdigen LZA Systemen durch. Die Ergebnisse sollen w√§hrend des DLF Spring Forums im April vorgestellt und allen Teilnehmern der Befragung zug√§nglich gemacht werden.
Den Fragebogen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.03.2007)
 
Aktuelle Ausgabe: Digital Document Quarterly
Die aktuelle Ausgabe des Rundbriefes Digital Document Quarterly verzeichnet erneut eine Reihe von (Buch-)Publikationen und Artikeln zu Fragestellungen der digitalen Langzeitarchivierung.
Sie finden diese j√ľngste Ausgabe hier
hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.03.2007)
 
Neue Mailing Liste zur Digitalen Langzeitarchivierung
Die American Library Association (ALA) hat j√ľngst eine neue Mailing Liste zum Thema digitale Langzeitarchivierung eingerichtet. Die Liste tr√§gt wie ihr britisches Pendant den Namen Digital Preservation, k√ľrzt sich digipres ab und ist √ľber die Adresse digipres@ala.org zu erreichen.
Das Listenarchiv und eine Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.03.2007)
 
Erster Newsletter des PLANETS Projektes veröffentlicht
Das EU Projekt PLANETS hat einen ersten Newsletter veröffentlicht.
Diese erste Ausgabe des halbjährlichen Newsletters widmet sich im wesentlichen der Vorstellung der verschiedenen Unterprojekte des Gesamtprojekt PLANETS.
Den Newsletter finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.03.2007)
 
Digital Repository Audit Toolkit veröffentlicht
Das Digital Curation Centre (DCC) und das EU-Projekt DigitalPreservationEurope (DPE) haben gemeinsam ein Digital Repository Audit Method Based on Risk Assessment (DRAMBORA) Toolkit veröffentlicht. Diese Werkzeugsammlung ist zur Selbstevaluation von Archiven und Repositories gedacht, um etwaige Schwächen und Stärken zu identifizieren.
Daneben werden von der DCC einige einf√ľhrende Tutorials zur Nutzung des Toolkits angeboten.
Weitere Informationen und eine Downloadmöglichkeit finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (06.03.2007)
 
nestor Fortbildungsseminar Schwerpunkt "Archive" am 4. Mai im Bundesarchiv in Koblenz
Im Rahmen des Projekts nestor veranstaltet das Bundesarchiv am 4. Mai 2007 ein Fortbildungsseminar f√ľr Archivare, die an digitaler Archivierung interessiert sind. Schwerpunkt des Seminars ist die ISO-Norm des ‚ÄěOpen Archive Information Systems‚Äú, einem Referenzmodell zum Aufbau eines digitalen Archivs. Durch das Programm f√ľhren Sie Herr Dr. Keller-Marxer und Herr B√ľtikofer. Die ausf√ľhrliche Beschreibung des Seminars und die M√∂glichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: (28.02.2007)
 
Web-Curator-Tool - Artikel in Ariadne
In der aktuellen Ausgabe der online Zeitschrift Ariadne stellt Philip Beresford ein neu entwickeltes Web Curator Tool vor. Dieses Werkzeug dient zum harvesten von kompletten Webseiten zum Zwecke der Archivierung.
Den Artikel finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (21.02.2007)
 
Europäische Kommission beauftragt die Entwicklung von MoReq2
Die Europ√§ische Kommission hat die Firma Cornwell Management Consultants plc beauftragt, die n√§chste Version der "Model Requirements for Electronic Records Management specification" (MoReq2) zu entwickeln. Der Auftrag ist mit 300 000 ‚ā¨ dotiert und die Ergebnisse sollen ab 2008 kostenlos zur Verf√ľgung gestellt werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (29.01.2007)
 
nestor Spring School 2007 angek√ľndigt
Gemeinsam mit Vertretern verschiedener Hochschulen, wird nestor vom 11. -15. M√§rz 2007 eine nestor Spring School 2007 mit dem Titel "Einf√ľhrung in die digitale Langzeitarchivierung" in Gernrode/Harz durchf√ľhren.
Die Veranstaltung wird von den europ√§ischen Projekten Digital Preservation Europe (DPE) und DELOS unterst√ľtzt.
Den Teilnehmern der nestor Spring School wird ein grunds√§tzliches Verst√§ndnis der digitalen Langzeitarchivierung vermittelt und L√∂sungsm√∂glichkeiten f√ľr die vielf√§ltigen Herausforderungen aufgezeigt. Daneben ist die Veranstaltung ein idealer Rahmen, um Kontakte und Netzwerke auf- und auszubauen, da alle gemeinsam (Teilnehmer und Referenten) mit am Thema interessierten Kolleginnen und Kollegen zu einem intensiven Austausch zusammenkommen werden.
Als Referenten, die wie alle Teilnehmer ebenfalls f√ľr den gesamten Zeitraum pr√§sent sind, konnte eine Reihe bedeutender Experten gewonnen werden.
Weitere informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.01.2007)
 
Patentantrag f√ľr einen "unverg√§nglichen Informationsspeicher" gestellt
Ein Antrag zur Patentierung f√ľr eine "Immortal information storage and access platform" ist von Microsoft beim US-Patent&Trademark-Office gestellt worden. Kernst√ľck ist die "Immortal Information Component" bestehend aus einer Energiequelle, der gespeicherten Information und einem Interface f√ľr den Zugriff auf die Information. Die Methode der Informationsspeicherung wird in dem √∂ffentlichen Antrag nicht weiter spezifiziert. Als m√∂gliche Beispiele werden der ASCII-Code oder Prozesse basierend auf neueren Technologien angegeben. Die
gespeicherte Information soll dauerhaft und selbsterklärend sein. Die "Immortal Information Component" ist Teil einer "Physischen Einheit", welches ein Objekt (z. B. eine Person oder ein Gebäude) repräsentiert. Die Einheit soll dann möglichst nahe beim beschriebenen Objekt gelagert werden.
geschrieben von: (24.01.2007)
 
DPE Online Umfrage
Im Rahmen der Erstellung einer Forschungsroadmap bittet DigitalPreservationEurope (DPE) um die Teilnahme an einer Online Umfrage zur Bildung einer gemeinsamen Vision f√ľr die digitale Langzeitarchivierung.

Die Umfrage ermöglicht die Beantwortung von 5 Fragen zu 5 wichtigen Themen der digitalen Langzeitarchivierung. Die Eingaben werden einen direkten Einfluß auf die Empfehlungen der Roadmap haben. Mehr dazu und Teilnahmemöglichkeit hier.
geschrieben von: Holger Brocks (22.01.2007)
 
LZA Konferenz im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands
W√§hrend der deutschen EU-Ratspr√§sidentschaft laden der Beauftragte der Bundesregierung f√ľr Kultur und Medien und die Deutsche Nationalbibliothek in Kooperation mit den Partnern von nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung - Experten und Interessenten aus den europ√§ischen Mitgliedstaaten am 20.-21. Apil 2007 in die Deutsche Nationalbibliothek nach Frankfurt am Main ein, um aktuelle Fragen und Perspektiven der digitalen Langzeitarchivierung zu diskutieren.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (16.01.2007)
 
Service zur privaten Archivierung angek√ľndigt
Die FAST LTA (Long Term Archiving), ein Gesch√§ftsbereich der FAST TV SERVER AG, will k√ľnftig L√∂sungen f√ľr die Langzeitspeicherung von digitalen Daten anbieten. Die Firma k√ľndigt an, die Daten der Kunden bis zu 30 Jahre lang sicher zu bewahren. Dazu wurde eine Partnerschaft mit der Swisscom geschlossen, die das Langzeitarchiv von FAST in Rechenzentren in der Schweiz beherbergt. Die erste FAST-eigene Anwendung ist ein Archivierungsdienst f√ľr private Digitalfotos, der ab Fr√ľhjahr 2007 angeboten werden soll.
Eine Presseerklärung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (12.01.2007)
 
14. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 14, Juli - November 2006) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist Ende Dezember gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.01.2007)
 
Englische Version des nestor Kriterienkatalogs f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive ist ver√∂ffentlicht
Die nestor AG Vertrauensw√ľrdige Archive ‚Äď Zertifizierung hat die englische √úbersetzung des nestor Kriterienkataloges f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive ver√∂ffentlicht.
Auch in der laufenden zweiten nestor Projektphase wird die AG ihre Arbeit fortsetzen.
Die englische √úbersetzung des Kataloges finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.12.2006)
 
Aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beiträgen zur Langzeitarchivierung
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine (Vol. 12, Nr.12, Dezember 2006) enth√§lt mehrere Beitr√§ge zur digitalen Langzeitarchivierung und Vertrauensw√ľrdigen Archiven.
Ein Artikel beschreibt Erfahrungen mit der RLG Audit Checkliste: "Using the Audit Checklist for the Certification of a Trusted Digital Repository as a Framework for Evaluating Repository Software Applications".
Ergänzt wird dieser Artikel durch einen Bericht von der iPRES 2006.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (19.12.2006)
 
Deutsche Übersetzung der EAD-Tag-Library veröffentlicht
Seit kurzem liegt eine deutsche √úbersetzung der EAD-Tag-Library der EAD-Version 2.0 (2002) vor. In dem Dokument werden die 145 Elemente und √ľber 50 Attribute des XML-Standards f√ľr archivische Erschlie√üungsinformationen erkl√§rt und Beispiele f√ľr Auszeichnungen gegeben. Die EAD-Tag-Library ist neben dem ebenfalls √ľbersetzten EAD-Anwenderleitfaden - der sich auf die EAD-Version 1.0 aus dem Jahr 1998 bezieht - und der EAD-DTD eines der zentralen Dokumente, das die Anwendung des Datenstrukturstandards erl√§utert. Die √úbersetzung entstand im Rahmen des beim Bundesarchiv angesiedelten Projekts daofind. Sie finden die √úbersetzung hier.
geschrieben von: (06.12.2006)
 
Oktoberausgabe der RLG DigiNews erschienen
Eine neue Ausgabe der RLG DigiNews mit mehreren Artikeln zum Thema Langzeitarchivierung digitaler Objekte liegt vor.
Die Aktuelle Ausgabe enth√§lt u. a. einen Artikel von Kevin Glick, Eliot Wilczek und Robert Dockins √ľber "Fedora and the Preservation of University Records Project" und einen weiteren Artikel von Richard Entlich und Ellie Buckley √ľber "Digging Up Bits of the Past: Hands-on With Obsolescence". Desweiteren stellt Brian Franklin mehrere Tools zur Formatverwaltung vor.
Die gesamte Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (16.11.2006)
 
Digital Preservation Award 2007 ausgelobt
Die Digital Preservation Coalition hat den Digital Preservation Award 2007 ausgelobt. Der Preis wird zusammen mit weiteren Conservation Awards alle 18 Monate f√ľr besondere Errungenschaften und praktische Fortschritte f√ľr im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung vergeben, die auch f√ľr Gro√übritannien n√ľtzlich sind.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (08.11.2006)
 
Web Curator Tool veröffentlicht
Die National Library of New Zealand und die British Library haben j√ľngst das gemeinsam entwickelte Web Curator Tool ver√∂ffentlicht. Das Web Curator Tool soll die selektive Archivierung von Webseiten unterst√ľtzen und ist f√ľr eine Nutzung durch nicht-technisches Personal ausgelegt.
Das Tool, Anleitungen und weitere Materialien finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.11.2006)
 
Webarchivierung an der BnF
Im Rahmen ihrer Aktivit√§ten zur Webarchivierung hat die franz√∂sische Nationalbibliothek (Biblioth√®que nationale de France, BnF) ein Projekt zur Archivierung von Webseiten zum Wahlkampf um die franz√∂sische Pr√§sidentschaft angek√ľndigt. Das Projekt hat eine Projektlaufzeit von Oktober 2006 bis Juli 2007.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Die deutsche √úbersetzung der Pressemeldung lautet:
BNF archiviert Webseiten zum Wahlkampf um die Präsidentschaft 2007

Mittwoch, 25. Oktober 2006, 18.54 Uhr

Die Biblioth√®que nationale de France (BNF) wird von Oktober an f√ľr die Dauer
von 10 Monaten bis Juli 2007 die mit der Präsidentschaftswahl verbundenen
Webseiten sammeln und archivieren. Das gab der Pr√§sident der BNF Jean-No√ęl
Jeanneney bekannt.

Während man einer nie zuvor gesehenen Menge an Webseiten zum politischen Leben
gegen√ľbersteht, dient diese Operation der weiteren Umsetzung des
Pflichtexemplarrechtes f√ľr das Web. Die Webarchivierung wurde der BNF als neue
Aufgabe per Gesetz vom August 2006, dessen Durchf√ľhrungsbestimmung noch
aussteht, √ľbertragen, pr√§zisierte Jeanneney w√§hrend einer Pressekonferenz.

Parallel dazu wird die BNF in einer Partnerschaft mit der Verwaltungshochschule
Science-Po eine Evaluationsstudie √ľber die Werkzeuge und Bedingungen des Abrufs
der gespeicherten Seiten, wie sie sp√§ter den Wissenschaftlern zur Verf√ľgung
gestellt werden sollen, durchf√ľhren. Die Studie wird mit ca. 3.600 Websites
beginnen, die bereits testweise während der Wahlkämpfe von 2002 und 2004
gesammelt wurden.

F√ľr die Archivierung der Wahlkampfseiten hat eine Arbeitsgruppe aus 20
Bibliothekaren eine Auswahl von Webadressen in drei Kategorien
zusammengestellt.

Darin einbezogen werden systematisch alle Webangebote der Parteien, aber auch
offizielle und persönliche Webseiten und Blogs der Kandidaten, ihrer
Unterst√ľtzungskomitees sowie von mit der Wahl verbundenen Institutionen.

Die Auswahl wird einen Querschnitt der Ansichten, Meinungen und
Diskussionsbeiträge wiedergeben, die von den institutionellen Akteuren
(Webseiten mit Umfragen und Analysen, von Gewerkschaften, von Verbänden ...)
ausgehen oder individuelle Ausdr√ľcke oder Meinungen von Gruppen repr√§sentieren,
wie er in dieser Form nur im Web existiert.

Zum Abschluß wird eine besondere Aufmerksamkeit auf regionale politische
√Ąu√üerungen gelegt werden, insbesondere anl√§√ülich des Wahlkampfes zu den
Parlamentswahlen im Juni 2007.

Um die erweiterten Möglichkeiten der Nutzung und Analyse, die diese neue Sorte
Archiv bietet, zu untersuchen, werden 17 Studenten von Science-Po an einer
Nutzungsstudie teilnehmen. Diese wurde gestaltet, um das Interface zu testen,
welches den Wissenschaftlern zur Verf√ľgung stehen wird. Des weiteren sollen
Werkzeuge und Dienste zur Unterst√ľtzung der Recherchen entwickelt werden.

Die Studie soll dar√ľber hinaus Themen f√ľr weitere Untersuchungen des
Wahlkampfes hinsichtlich der dem Internet eigenen Dynamik liefern. "Die
Möglichkeit, Zugang zu diesen spontanen Ausdrucksformen zu erhalten, wird uns
erlauben, das Funktionieren unserer Gesellschaft und ihres politischen Lebens
besser zu verstehen", unterstrich René Rémond, Präsident der Fondation
nationale des Sciences politiques.
geschrieben von: Stefan Strathmann (30.10.2006)
 
Europäische Konferenz "Cultural Heritage on line - The challenge of accessibility and preservation" in Florenz
Vom 14. bis 16. Dezember 2006 findet in Florenz eine Konferenz statt, die mit einen Workshop des Digital Preservation Europe (DPE) Projektes ergänzt wird. Sie widmet sich Fragen aus dem Umfeld von Kulturgut und Informationstechnologie. Insbesondere die Einbindung der Langzeitarchivierung in die digitale Produktion wird thematisiert. Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (26.10.2006)
 
EU Veröffentlichung zur Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens
Die EU Kommission hatte zu Begin des Jahres eine Studie zur √∂konomischen und technischen Evolution des wissenschaftlichen Publikationsmarktes in Europa ver√∂ffentlicht. Zu dieser Studie wurde im Sommer 2006 eine √∂ffentliche Konsultation durchgef√ľhrt, deren Ergebnisse zusammen mit einer Zusammenfassung jetzt bereitgestellt wurden.
Die Langzeitarchivierung der digitalen wissenschaftlichen Publikationen wird sowohl in der Studie, als auch in den √Ąu√üerungen der √∂ffentlichen Konsultation prominent behandelt.
Die Diskussion um die Rahmenbedingungen des wissenschaftlichen Publikationswesens in der EU soll auf einer Konferenz (15. -16. 2. 2007 in Br√ľssel) fortgesetzt werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (26.10.2006)
 
nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung wird f√ľr weitere drei Jahre gef√∂rdert
Das Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) wird die Arbeit von nestor in den kommenden drei Jahren √ľber den Zeitraum von September 2006 bis August 2009 mit ca. EUR 1.500.000 unterst√ľtzen. Damit schlie√üt nestor als Folgeprojekt direkt an die erste Projektphase von Juni 2003 bis Juni 2006 an.
Als zus√§tzlicher Schwerpunkt der zuk√ľnftigen T√§tigkeit wird nestor gezielt naturwissenschaftliche und medizinische Kooperationen und Technologieans√§tze (e-science und Grid-Computing) in sein Aufgabengebiet hinzunehmen und sie mit den Zielen der Langzeitarchivierung in Verbindung bringen. Dar√ľber hinaus wird nestor Konzepte f√ľr eine dauerhafte Organisationsform vorbereiten, die nach Ende der zweiten Phase des Projekts im August 2009 die Belange der Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen in Deutschland wirksam koordinieren und vertreten soll. Weitere Informationen √ľber bestehende und kommende Aufgaben des Kompetenznetzwerks Langzeitarchivierung finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (20.10.2006)
 
Umfrage des PLANETS Projektes
Das EU Projekt PLANETS f√ľhrt zur Zeit eine Befragung durch, um die Anforderungen an eine Testumgebung zur digitalen Langzeitarchivierung zu ergr√ľnden. Das Projekt beabsichtigt ein Testbed einzurichten, welches geeignet ist, verschiedene Experimente durchzuf√ľhren und die Effektivit√§t unterschiedlicher Ans√§tze zur Langzeitarchivierung zu messen und zu vergleichen. Es ist beabsichtigt die Testumgebung bis zum Herbst 2007 der Langzeitarchivierungs-Community zur Verf√ľgung zu stellen.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (19.10.2006)
 
"Langzeitarchivierung. Methoden zur Erhaltung digitaler Dokumente" in englischer Sprache erschienen
Das von Mitarbeitern der Universit√§t der Bundeswehr M√ľnchen verfasste Buch -Langzeitarchivierung. Methoden zur Erhaltung digitaler Dokumente- ist im Springer-Verlag in einer englischen Fassung neu erschienen. Weitere Informationen zu dem unter dem Titel ‚ÄěLong-Term Preservation of Digital Documents‚Äú ver√∂ffentlichten Buch der Autoren Uwe M. Borghoff, Peter R√∂dig, Jan Scheffczyk and Lothar Schmitz finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (18.10.2006)
 
10 Jahre Scholarly Electronic Publishing Bibliography
Die aktuelle Version der Scholarly Electronic Publishing Bibliography ist die J√ľbil√§umsausgabe zum zehnj√§hrigen Jubil√§um der seit 1996 erscheinenden Bibliography. Einmal j√§hrlich wird die regelm√§√üig aktualisierte HTML-Version durch eine f√ľr den Druck optimierte PDF-Version erg√§nzt.
In der Sektion Preservation wird eine Vielzahl von Veröffentlichungen zur Langzeitarchivierung digitaler Opjekte verzeichnet.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.10.2006)
 
nestor und kopal auf der diesjährigen iPRES
Die Projekte nestor und kopal sind mit insgesamt drei Vorträgen auf der diesjährigen International Conference on the Preservation of Digital Objects (iPRES) vertreten. Nachdem die iPRES in den Vorjahren in Asien (2004) und Europa (2005) stattgefunden hat, hat sie diese Jahr vom 8.-10. Oktober an der Cornell University Library in Ithaca (USA) stattgefunden.
Von Seiten nestors wurden die Planungen f√ľr die n√§chste Projektphase von nestor (nestor II) und der Kriterienkatalog f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive vorgestellt. Des weiteren wurden vom kopal Projekt der aktuelle Stand der Arbeiten und die Planungen f√ľr die Zukunft vorgestellt.
geschrieben von: Stefan Strathmann (10.10.2006)
 
Workshop zur Verwaltung und Bereitstellung großer digitaler Bildbestände
Die Archivschule Marburg veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Hessischen Staatsarchiven am 30.11.2006 einen Fortbildungsworkshop. Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Archiven, die gr√∂√üere Mengen von Archivgut digitalisieren und zur Offline- oder Online-Nutzung bereitstellen oder bereitstellen wollen. Weiterf√ľhrende Informationen zum Programm erhalten Sie hier
geschrieben von: Philipp Höhler (09.10.2006)
 
Umfrage der SNIA 100 Year Electronic Archive Task Force
Bei der Storage Networking Industry Association (SNIA) ist eine offene Arbeitsgruppe zu Fragen der Langzeitarchivierung digitaler Objekt angesiedelt. Diese Arbeitsgruppe f√ľhrt zur Zeit eine Umfrage zu den Anforderungen an die Langzeitarchivierung digitaler Objekte durch.
Den Fragebogen finden Sie hier .
geschrieben von: Stefan Strathmann (06.10.2006)
 
Langzeitarchivierung findet Eingang in SAGA 3.0
In der j√ľngst ver√∂ffentlichten Version 3.0 des Dokumentes "Standards und Architekturen f√ľr E-Government-Anwendungen" (SAGA). findet erstmals die Langzeitarchivierung Eingang.
Das von der "Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung f√ľr Informationstechnik in der Bundesverwaltung" (KBSt). im Auftrag des "Bundesministerium des Innern" (BMI) herrausgegebene Dokument beschreibt Standards, Verfahren und Methoden des Einsatzes der Informationstechnik in den Beh√∂rden und gibt Empfehlungen, insbesondere zur Gestaltung von E-Government-Angeboten der √∂ffentlichen Verwaltung.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (05.10.2006)
 
nestor - Workshop zum Standardisierungsbedarf im Kontext von Langzeitarchivierung und Digitalisierung
Im Auftrag des Deutschen Instituts f√ľr Normung (DIN) und in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen und dem Computer- und Medienservice der Humboldt-Universit√§t Berlin veranstaltet die Deutsche Nationalbibliothek als nestor II-Koordinator f√ľr geladende Teilnehmer Anfang November einen Workshop zu Fragen des Standardisierungsbedarfs im Kontext Langzeitarchivierung und Digitalisierung.
Die Diskussion soll thematisch getrennt verlaufen nach den Bereichen Langzeitarchivierung und Digitalisierung, wobei jeder Bereich seinerseits in thematische Einzelblöcke unterteilt wird.
- Bereich LZA: Persistent Identifier, Kriterien f√ľr vertrauensw√ľrdige Archive, Metadaten zur Langzeitarchivierung
- Bereich Digitalisierung: Qualit√§t digitalisierter Kulturg√ľter, Formate und Dokumentenmodelle, Metadatenformate
geschrieben von: Philipp Höhler (28.09.2006)
 
kopal-System nimmt Produktivbetrieb auf
Das kopal-System f√ľr die Langzeitarchivierung digitaler Objekte hat im August 2006 die erste Stufe seines Produktivbetriebs erfolgreich aufgenommen. Dabei haben die Projektpartner Deutsche Nationalbibliothek (DNB) und Nieders√§chsische Staats- und Universit√§tsbibliothek (SUB) G√∂ttingen bereits rund 31.000 zu archivierende Dokumente in das bei der Gesellschaft f√ľr wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH G√∂ttingen (GWDG) gehostete Archivsystem eingespielt. Das Archivsystem basiert auf der von IBM im Rahmen des Projektes zu einem mandantenf√§higem System weiter entwickelten Archivsoftware DIAS und der eigens im Projekt entwickelten Software koLibRI (kopal Library for Retrieval and Ingest), die die Einspeisung und Abfrage von Archivmaterialien unterst√ľtzt.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (26.09.2006)
 
Sommerausgabe des Magazins RecordKeeping veröffentlicht
Die National Archives (UK) haben eine neue Ausgabe ihres Online-Magazin veröffentlicht.
Einige der Artikel - insbesondere aus dem Bereich "Standards and guidance" - dieser Ausgabe widmen sich Fragen der digitalen Langzeitarchivierung.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.09.2006)
 
FIZ CHEMIE Berlin warnt vor dem Verlust von aktuellen Forschungserkenntnissen
Professor Dr. Ren√© Deplanque, der Gesch√§ftsf√ľhrer des FIZ CHEMIE Berlin, warnt vor dem Verlust von aktuellen Forschungserkenntnissen. Er hat einen Aufruf zu einer Allianz von Informationserzeugern, Fachgesellschaften, Bibliotheken und Informationszentren gestartet um den Wissensproduktionsprozesses zu modernisieren und Fragen der Langzeitarchivierung gemeinsam zu l√∂sen.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (14.09.2006)
 
Sommerausgabe des Magazins ARIADNE erschienen
Die j√ľngst erschienene Nr. 48 des Magazins ARIADNE widmet sich in mehreren Artikel auch verschiedenen Aspekten der Langzeitarchivierung.
So berichten beispielsweise Najla Semple und Maggie Jones √ľber den ermittelten Bedarf an LZA-L√∂sungen in Gro√übritanien. Miguel Ferreira, Ana Alice Baptista und Jos√© Carlos Ramalho schlagen eine Service Architektur zur automatisierten LZA vor.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (13.09.2006)
 
Langzeitarchivierung während der IST Konferenz in Helsinki
Zur Zeit werden die Themen f√ľr Workshops und Networking Sessions w√§hrend der IST Konferenz in Helsinki (21. - 23. November 2006) festgelegt. Es gibt einen Vorschlag des DPE Projektes f√ľr eine Sitzung zum Thema Langzeitarchivierung. Dieser Vorschlag kann noch bis zum 15. September kommentiert werden. Aufgrund des artikulierten Interesses wird dann entschieden, welche Sitzungen stattfinden werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.09.2006)
 
Projekt Archisafe Preisträger im 6. eGovernment-Wettbewerb 2006
Das Projekt Archisafe der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ist der diesjährige Preisträger in der Kategorie "Innovativster Technikeinsatz" des eGovernment-Wettbewerbes.
Das Projekt bietet f√ľr die Beh√∂rden L√∂sungsm√∂glichkeiten f√ľr die rechtssichere Langzeitarchivierung von elektronischen Dokumenten.
Weitere Informationen zu den Gewinnern des diesjährigen eGovernment-Wettbewerbes finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.09.2006)
 
Empfehlung der EU Kommission zu digitalen Bewahrung
Die EU Kommission hat im Rahmen der i2010 Digital Libraries Initiative u.a. auch Empfehlungen zur Erhaltung des digitalen Kulturerbes veröffentlicht. In diesen Empfehlungen wird u.a. die Entwicklung von Strategien und Aktionsplänen und die Schaffung von rechtlichen Rahmenbedingungen zur LZA gefordert.
Die Empfehlung der Kommision finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (08.09.2006)
 
Kosten digitaler Bestandserhaltung: Abschlussbericht des LIFE-Projekts
Das UCL (University College London) und die British Library haben die erste Projektphase eines von JISC (Joint Information Systems Committee) finanzierten Projekts abgeschlossen. Das Projekt LIFE hatte zum Ziel, die Kosten f√ľr Aktivit√§ten der Bestandserhaltung digitaler Objekte zu untersuchen. Eine kurze Zusammenfassung des Abschlussberichts finden Sie hier. Weitere Dokumentationen und Berichte sind auf der LIFE-Webseite abrufbar.
geschrieben von: Matthias Schulze (23.08.2006)
 
Sommer Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beiträgen zur Langzeitarchivierung
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine (Vol. 12, Nr.7/8, Juli/August 2006) enth√§lt mehrere Beitr√§ge zur digitalen Langzeitarchivierung und Vertrauensw√ľrdigen Archiven.
So befassen sich Seamus Ross (DCC/HATII) und Andrew McHugh (DCC/HATII) mit "The Role of Evidence in Establishing Trust in Repositories".
Erg√§nzt wird dieser Artikel durch die ausf√ľhrliche Berichterstattung von der JCDL 2006 und der dortigen Workshops, von denen sich einer ebenfalls mit Vertrauensw√ľrdigen Archiven befasst hatte.
Die aktuelle Ausgabe finde Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.07.2006)
 
13. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 13, Mätz 2005 bis Juni 2006) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 13. Juli gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.07.2006)
 
Digitalisierungsempfehlungen des DBV
Die DBV AG Handschriften/Alte Drucke hat Empfehlungen zur Herstellung, Internetpräsentation und Verwaltung von Digitalisaten alter Drucke und Handschriften veröffentlicht.
Diese Empfehlungen ber√ľcksichtigen die technischen und apparativen Voraussetzungen der Digitalisierung, wie die Auswahl geeigneter Kameras oder von Buchscannern, die qualitativen Mindestanforderungen von Aufl√∂sung und Farbtiefe und ebenfalls einzelne Aspekte der Langzeitarchivierung (Datentr√§ger, Formate etc.).
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.07.2006)
 
Deutsche √úbersetzung des EAD-Anwenderleitfadens
Das Projekt daofind des Bundesarchives hat j√ľngst eine deutsche √úbersezung der EAD-Application Guidelines ver√∂ffentlicht.
Encoded Archival Description (EAD) ist ein XML-basierter Datenstrukturstandard f√ľr archivische Erschlie√üungsinformationen. Beim EAD-Anwenderleitfaden handelt es sich um ein Dokument, das Empfehlungen f√ľr die Anwendung von EAD gibt und neben der EAD-Tag-Library und der EAD-DTD eines der zentralen Dokumente f√ľr den Einsatz von EAD ist.
Die √úbersetzung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.07.2006)
 
Der 2. September - Tag des schriftlichen Kulturerbes in Deutschland
Mit der Aktion Lesezeichen am 2.9.2005 haben Bibliotheken und Archive in Deutschland gemeinsam darauf hingewiesen, dass das schriftliche Kulturerbe in Deutschland ernsthaft bedroht ist.
Die Aktion Lesezeichen wird es in diesem Jahr nicht geben. Daf√ľr wird am 2. September erstmalig der "Tag des schriftlichen Kulturerbes" begangen. Die entstehende Deutsche Stiftung schriftliches Kulturerbe und das Forum Bestandserhaltung bereiten eine zentrale Festveranstaltung und eine Pressekonferenz f√ľr den 2.9.06 vor.
Daneben sind alle Ged√§chtnisinstitutionen aufgerufen den "Tag des schriftlichen Kulturerbes" zu unterst√ľtzen, indem Sie sich daran beteiligen. Durch eine gemeinsame Aktion ist der Effekt in der √Ėffentlichkeit f√ľr alle Beteiligten ungleich h√∂her als durch einzelne Aktionen, die √ľber das Jahr verteilt stattfinden.
Weitere Informationen finden Sie hier oder hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (13.07.2006)
 
Webarchiv des Deutschen Bundestages online
Seit Januar 2005 archiviert der Deutsche Bundestag sein Internetangebot. Dieses Webarchiv ist steht ab sofort im Internet zur Verf√ľgung. Es wird st√§ndig erg√§nzt und enth√§lt bereits jetzt zahlreiche Momentaufnahmen der Domain www.bundestag.de, aber auch anderer Webprojekte. So bietet es beispielsweise eine F√ľlle an Informationen √ľber die Vertrauensfrage von Bundeskanzler Gerhard Schr√∂der und die vorzeitige Neuwahl zum 16. Deutschen Bundestag im Jahre 2005. Der R√ľckblick f√ľhrt dabei direkt zu den authentischen, online-verf√ľgbaren (Internet-)Seiten des Deutschen Bundestages in dieser Zeit.

Das Webarchivsystem des Deutschen Bundestages ist in Kooperation zwischen dem Referat ‚ÄěOnline-Dienste, Parlamentsfernsehen‚Äú und dem Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages entstanden. Wichtige Gesichtspunkte dabei waren die Sicherung der authentischen Form und der √∂ffentliche Zugriff auf das Webarchiv.
geschrieben von: Stefan Strathmann (05.07.2006)
 
Version 3.0 des Konvertierungstools Xena Lite veröffentlicht
Die National Archives of Australia haben die Version 3.0 ihres Konvertierungswerkzeugs Xena (XML Electronic Normalising of Archives) ver√∂ffentlicht. Diese Open Source Software ist geeignet verschiedene Office-Formate in ein standardisiertes XML zu √ľberf√ľhren.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (04.07.2006)
 
5-Jahres Review des OAIS Standard
Da das "Reference Model for an Open Archival Information System (OAIS)" als ISO (2003) und CCSDS (2002) Standard anerkannt ist, mu√ü er, den Regeln gem√§√ü, alle 5 Jahre √ľberpr√ľft werden.
Im Zuge des anstehenden Review Prozesses, besteht auch die M√∂glichkeit etwaige notwendige √Ąnderungen und Erg√§nzungen vorzubringen. Die Kommentierungsphase l√§uft bis zum 30. Oktober 2006.
Der Aufruf zur Kommentierung findet sich u.a. hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (03.07.2006)
 
IIPC veröffentlicht zwei neue Berichte
Das International Internet Preservation Consortium (IIPC) hat zwei neue Berichte ver√∂ffentlicht. Unter dem Titel "Use cases for Access to Internet Archives" werden erstmals die Anspr√ľche k√ľnftiger Nutzer an Web-Archive diskutiert und dargestellt. Der erg√§nzende Bericht "Prototypes related to IIPC Access Working Group Use Cases" stellt m√∂gliche Architekturelemente der Zugriffskomponenten eines Web-Archivs dar.
Beide Berichte sind online auf der IIPC-Website.
geschrieben von: Hans Liegmann † (27.06.2006)
 
Kriterienkatalog vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive ver√∂ffentlicht
Die nestor Arbeitsgruppe Vertrauensw√ľrdige Archive - Zertifizierung hat den Kriterienkatalog vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive Version 1 (Entwurf zur √∂ffentlichen Kommentierung) ver√∂ffentlicht.
Diese Version steht nun zur allgemeinen Kommentierung bereit. Die AG bittet, R√ľckmeldungen, Kommentare, Hinweise, Best Practise Beispiele bis zum 31.Oktober 2006 zu senden. Weitere Informationen finden Sie
hier.
geschrieben von: Susanne Dobratz (17.06.2006)
 
nestor-Veranstaltung am 19.6.2006 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main
Unter dem Motto "Den Fortschritt bewahren - 3 Jahre nestor"
geben die nestor-Partner am 19.6.2006 in der Deutschen Bibliothek Frankfurt am Main einen √úberblick √ľber die Ergebnisse des Projekts. Tagesordnungspunkte sind: das nestor-Memorandum, Kriterien f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Archive, Metadaten und einiges mehr.
Die Zukunft des "Kompetenznetzwerks Langzeitarchivierung" wird ebenfalls vorgestellt. Eingeladen sind Vertreter aus Bibliotheken, Archiven, Museen, Datenzentren, kurz: alle f√ľr die "Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Ressourcen" ein Thema ist.
Einladung und Tagesordnung findet sie hier
geschrieben von: Hans Liegmann † (12.06.2006)
 
Zwei Publikationen zur digitalen Langzeiterhaltung jetzt online!
Anfang April 2006 haben wir an dieser Stelle auf einen neuen Band in der Reihe der "IFLA-Publications" hingewiesen, der √ľber Aktivit√§ten zur Langzeitarchivierung digitaler Publikationen in Nationalbibliotheken berichtet. Eine Online-Version (PDF, 271 S.) dieser, f√ľr die IFLA-CDNL Alliance for Bibliographic Standards (ICABS) erarbeiteten Publikation ist nun kostenlos erh√§ltlich.

Eine weitere Veröffentlichung der australischen Nationalbibliothek "Report to ICABS on guidance for digital preservation: Report on a survey of Sources" (PDF, 73 S.) stellt Empfehlungen und Handreichungen zur Langzeiterhaltung digitaler Informationen zusammen.
geschrieben von: Hans Liegmann † (12.06.2006)
 
Drittes nestor-Seminar (Museen) in N√ľrnberg am 13.06.2006
Das dritte in der Reihe der nestor-Seminar wird unter dem Titel "nestor - Bewahrung digitaler Daten im Museum" am 13.06.2006 im Germanischen Nationalmuseum in N√ľrnberg stattfinden. Das Seminar soll aufzeigen wie sich die Frage der Langzeitarchivierung derzeit in deutschen Museen stellt. Es sollen kurzfristige Ma√ünahmen f√ľr langfristigen Datenerhalt genannt und die Diskussion und Erfahrungsaustausch angeregt werden. Das Programm finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Rohde-Enslin (29.05.2006)
 
500 Datensätze in der nestor Informationsdatenbank
Mit dem heutigen Datum ist der Bestand der nestor Informationsdatenbank auf 500 Datensätze angewachsen.
Die nestor Informationsdatenbank, die von den nestor Partnern gemeinsam gepflegt wird, weist Inormationsressourcen zum Thema Langzeitarchivierung digitaler Objekte nach. Sie konzentriert sich hierbei vornehmlich auf deutschsprachige Quellen, bietet die Recherche internationaler Ressourcen, die durch den PADI Subject Gateway nachgewiesen werden, allerdings als zusätzliche Option an. In der gemeinsamen Datenbank von nestor und PADI befinden sich zur Zeit 2059 Datensätze.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.05.2006)
 
EWA - Das European Web Archive hilft kulturelles Erbe zu bewahren
In Gemeinschaft mit europ√§ischen Ged√§chtnisorganisationen (Bibliotheken, Archiven, Museen) und mit dem Internet-Archive (San Francisco), das seit 1996 zweimonatlich gro√üe Internet-Schnappsch√ľsse speichert, entwickelt das European Web Archive eine Agentur in Europa, die f√ľr zuk√ľnftige Generationen einen bedeutenden Teil unseres digitalen Erbes zu bewahren hilft, crawling, hosting und indexing collection eingeschlossen. Das European Archive arbeitet auf gemeinn√ľtziger Basis an der Verf√ľgbarkeit von Wissen durch die Einrichtung von Sammlungen f√ľr den √∂ffentlichen Zugang. Mit der technischen Unterst√ľtzung des Internet Archive und des XS4ALL, hat das European Archive ein Archiv mit einer Kapazit√§t von 250 Terabyte (250 000 Giga-bytes) in Amsterdam installiert, √ľber welches gro√üe Sammlungen digitaler Materialien (Text, Musik, bewegliche Bilder, Software) erreicht werden k√∂nnen.
Kontakt: julien"at"europarchive.org
geschrieben von: Philipp Höhler (18.05.2006)
 
Prototyp f√ľr Magnetband mit hoher Speicherdichte entwickelt
Im Entwicklungslabor der IBM-Forschungsabteilung wurde der Weltrekord f√ľr die h√∂chste Datendichte auf einem Magnetband aufgestellt. Die Datendichte betr√§gt 6,7 Gbit pro Quadratzoll. Ein Band soll eine Speicherkapazit√§t von acht Terrabyte fassen. Damit k√∂nnte es die Textmenge von acht Millionen B√ľchern speichern. Das Band wurde in Zusammenarbeit mit Fuji entwickelt. Dank einer haltbaren, nicht korrodierenden Oberfl√§che soll es auch f√ľr die Langzeitspeicherung von Daten geeignet sein. Bis zur Marktreife wird es noch f√ľnf Jahre dauern. Lesen Sie hier den Artikel.
geschrieben von: (17.05.2006)
 
Fr√ľhjahrsausgabe des Magazins ARIADNE erschienen
Die j√ľngst erschienene Nr. 47 des Magazins ARIADNE widmet sich u. a. auch verschiedenen Aspekten der digitalen Langzeitarchivierung.
So berichtet bspw. Duncan Burbidge √ľber Erfahrungen bei der Digitalisierung von Archivgut und Eileen Fenton √ľber die Langzeitarchivierung von wissenschaftlichen Zeitschriften am Beispiel von Portico.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (09.05.2006)
 
iPRES 2006, Anmeldung und Registrierung jetzt möglich
Die "International Conference on the Preservation of Digital Objects" (iPRES 2006) wird vom 8. bis 10. Oktober an der Cornell University, Ithaca (NY), USA stattfinden.
Diese iPRES-Veranstaltung steht unter dem Thema "Words to Deeds: Collaboration in the Realm of Digital Preservation". Sie ist eine Fortsetzung der Reihe von iPRES Konferenzen. Im vergangenen Jahr hatte nestor (mit anderen) die Ausrichtung √ľbernommen.
Geplante Themen sind: Langzeitarchivierung von Multimedia-Objekten und von e-Journals sowie Zertifizierung. Workshops zu Austauschwerkzeugen, zu Auswahl, Workflow und Akzession sollen stattfinden, ebenso zu eScience und Langzeitarchivierung, zu Metadaten, zu Geschäftsmodellen und Repositories.
Bis zum 15. August können Beiträge eingereicht werden. Die "early registration" endet am 1. September 2006.
Die Tagesordnung und Möglichkeit sich zu Registrieren finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Rohde-Enslin (04.05.2006)
 
Workshop-Bericht "Digital Rights Management und √Ėffentliche Forschung"
Am 8. Dezember 2005 hat das Karlsruher "Institut f√ľr Technikfolgenabsch√§tzung und Systemanalyse in der Helmholtz-Gemeinschaft" ITAS den 4. Workshop des Projekts INDICARE veranstaltet. Unter dem Titel "Digital Rights Management und √Ėffentliche Forschung" haben 25 Experten (darunter auch einige Vertreter aus Deutschland) aktuelle und zuk√ľnftige Implementierungen von Digital Rights Management (DRM) Systemen in wissenschaftlichen Publikations- und Kommunikationsstrukturen diskutiert. Es wurden sowohl die organisatorischen und technischen Probleme besprochen, wie auch die Chancen f√ľr wissenschaftliche Ver√∂ffentlichungen unter den M√∂glichkeiten der Creative Commons Lizenzen dargelegt.
Den ausf√ľhrlichen Bericht finden Sie hier
geschrieben von: Hans Liegmann † (28.04.2006)
 
Demoprogramm f√ľr die Konvertierung von Bilddateien in das PDF/A Format
Die LuraTech Europe GmbH hat eine Demoversion ihres neuen Produkts "PDF Compressor Version 4" f√ľr Desktopcomputer zum Download bereit gestellt. Die Desktopvariante des Programms kann gebr√§uchliche Bildformate in das PDF/A Format konvertieren. Anders als die Servervariante enth√§lt die kleinere Desktopversion keine OCR-Erkennung. Solange man das Programm kostenlos testet, werden alle PDF/A Ausgabedateien mit einem gro√üfl√§chigen Wasserzeichen gekennzeichnet. F√ľr den regul√§ren Gebrauch muss man das Programm kaufen. Zum Download der Desktopvariante des PDF Compressors geht es hier.
geschrieben von: (28.04.2006)
 
OpenDocument Format Alliance meldet das 138. Mitglied
Gegr√ľndet wurde die OpenDocument Format Alliance am 3. M√§rz 2006. Damals begann man mit 36 Gr√ľndungsmitgliedern. Die letzten Beitritte kamen vom Australischen Nationalarchiv und dem Indian Institute of Technology. Neben weiteren Vertretern aus der Privatwirtschaft ist auch IBM Mitglied. Ziel der Vereinigung ist die F√∂rderung des freien XML-basierten OpenDocument Formats (ODF) und eine Abkehr von propriet√§ren Formaten innerhalb von Beh√∂rden und Regierungen. ODF kann Texte, Tabellen und Grafiken verarbeiten, ist Anwendungs- und Plattformunabh√§ngig und somit f√ľr die Langzeitarchivierung geeignet. Zur Zeit l√§uft ein ISO-Standardisierungsverfahren, dass am 1. Mai 2006 abgeschlossen sein soll. Die Presseerkl√§rung finden Sie hier.
geschrieben von: (19.04.2006)
 
Neue Regeln f√ľr die Offenlegung von elektronischen Informationen bei Zivilprozessen in U.S. Gerichtsverfahren
Am dreizehnten April hat der U.S. Supreme Court alle vorgeschlagenen Verbesserungen der Federal Rules of Civil Procedure bez√ľglich der Offenlegung von "elektronisch gespeicherten Informationen" best√§tigt. Sie treten am ersten Dezember 2006 in Kraft. Die neuen Bestimmungen werden einen gro√üen Einfluss auf die Verwaltung und Archivierung von elektronischen Akten innerhalb der USA haben. Beweismittel in elektronischer Form m√ľssen von einer Prozesspartei m√∂glicherweise auch dann geliefert werden, wenn sie auf veralteten Speichermedien vorgehalten werden, und die Datenrekonstruktion und Daten√ľbermittlung aufwendig und kompliziert ist. Den kompletten Text finden Sie hier.
geschrieben von: (18.04.2006)
 
Neues Studienfach zur Konservierung digitaler Medien startet zum Wintersemester 06/07
An der Staatlichen Akademie der Bildenden K√ľnste in Stuttgart nimmt im kommenden Herbst der erste Jahrgang des neuen Studiengangs "Konservierung neuer Medien und digitaler Informationen" sein Studium auf. Der Studiengang ist international ausgelegt und dauert vier Semester. Ziel ist die "Vermittlung von Kenntnissen und F√§higkeiten zum langfristigen Erhalt von Kunst, Kultur-, Archiv- und Bibliotheksgut in den Bereichen Fotografie, Video und digitale Information". Die kommenden Studenten sollten bereits einen Hochschulabschluss besitzen und aus den Bereichen Archiv- und Bibliothekswesen, Informatik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften, Museologie, Restaurierung kommen. Die Bewerbungsfrist f√ľr das Wintersemester endet am 30.6.2006. Die Informationsseite des Studiengangs finden Sie hier.
geschrieben von: (11.04.2006)
 
Updates des DPC Preservation Handbooks
Die Digital Preservation Coalition hat in j√ľngster Zeit einige Updates an Ihrem Preservation Handbook vorgenommen. Die j√ľngsten √Ąnderungen betreffen einerseits die Kosten digitaler Langzeitarchivierung und Gesch√§ftsdmodelle f√ľr digitale Archive. Andererseits ist der Entscheidungsbaum f√ľr die Selektion zur Archivierung vorgesehener digitaler Materialien √ľberarbeitet worden. Er liegt sowohl als interaktive Anwendung, als auch als statisches PDF Dokument vor.
geschrieben von: Stefan Strathmann (05.04.2006)
 
Ludwig Boltzmann Institut erschließt Archiv der Ars Electronica
Das Archiv der Ars Electronica bietet einen √úberblick √ľber 26 Jahre des ber√ľhmten Festivals f√ľr digitale Kunst. Im Besitz des Archivs befinden sich Dokumentationsmaterialien zu mehr als 30.000 Kunstprojekten sowie die zum Festival eingereichten k√ľnstlerischen Arbeiten. Zur Erschlie√üung, Bewahrung und Nutzung dieser Best√§nde soll nun das k√ľrzlich gegr√ľndete Ludwig Boltzmann Institut neue Konzepte und Tools entwickeln. Neben der Bestandserschlie√üung ist die dauerhafte Erhaltung der elektronischen Kunstwerke eine der Hauptaufgaben des Instituts. Einen Artikel zu den Aktivit√§ten finden Sie hier.
geschrieben von: (04.04.2006)
 
Langzeitarchivierung digitaler Publikationen in Nationalbibliotheken
Ein neuer Band in der Reihe der "IFLA-Publications" behandelt die Langzeitarchivierung digitaler Publikationen in Nationalbibliotheken. Hier die Verlags-Pressemeldung zu dieser englischsprachigen Veröffentlichung, die auch den aktuellen Stand der Entwicklungen im deutschsprachigen Raum (D, A, CH) vorstellt.
geschrieben von: Hans Liegmann † (03.04.2006)
 
Europäischer Bibliotheksrat wird erstmals zusammentreten
Zwanzig hochrangige Experten aus dem Bibliotheks-, Archiv, Museums- und Verlagswesen werden in der kommenden Woche erstmals als Europ√§ischer Bibliotheksrat zusammentreten. Ein Ziel ist die Formulierung von Empfehlungen zu organisatorischen, rechtlichen und technischen Fragen einer digitalen Europ√§ischen Bibliothek. Zentrale Punkte werden die Themen Urheberrecht, die Koordinierung von bereits vorhandenen Initiativen und eine gemeinsame Digitalisierungsstrategie f√ľr den Ausbau einer ‚ÄěDigitalen Europ√§ischen Bibliothek‚Äú sein. Zum Artikel geht es von hier
geschrieben von: (23.03.2006)
 
Integration von PADI-Metadaten in die nestor Informationsdatenbank
Im letzten Jahr wurde ein Memorandum of Understanding zwischen der National Library of Australia und dem nestor Partner Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen unterzeichnet, das den Austausch von Metadaten zwischen dem PADI Subject Gateway und der nestor Informationsdatenbank ermöglicht.
Das nestor Projekt hat zum Bibliothekstag 2006 die Suche und Navigation in dem gemeinsamen Datenpool von PADI und nestor erstmals freigeschaltet. Die Nutzer der nestor Informationsdatenbank können festlegen, ob sie ausschließlich in den 473 nestor Datensätzen oder in den 2032 nestor und PADI Datensätzen recherchieren wollen. Die nestor Datensätze werden bilingual (deutsch-englisch) vorgehalten, die PADI Datensätze liegen ausschließlich in englischer Sprache vor. Alle Datensätze werden eindeutig gekennzeichnet, d. h. es ist jederzeit ersichtlich in welcher Datenbank welcher Datensatz vorgehalten wird.
Da die nestor Datens√§tze vorwiegend Ressourcen aus dem deutschsprachigen Raum beschreiben und die PADI Datens√§tze in der Mehrzahl Ressourcen aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum erfassen, besteht durch die Integration der Metadaten die M√∂glichkeit, sich schnell und einfach einen breiten √úberblick √ľber die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung zu verschaffen.
Es ist beabsichtigt, die Metadaten der nestor Informationsdatenbank k√ľnftig auch in das Angebot des PADI Subject Gateways zu integrieren.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.03.2006)
 
nestor Workshop auf dem Bibliothekartag
W√§hrend des 95. Deutschen Bibliothekartages in Dresden (21.-24.3.2006) l√§d nestor f√ľr den 23.3. um 10:30 Uhr zu einem nestor-Workshop ein. Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Thema ‚ÄěArchivierung von Internet-Publikationen und Web-Harvesting‚Äú. Prof. Dr. Andreas Rauber von der TU Wien beginnt mit einem √úberblick zu ‚ÄěWeb-Harvesting im Kontext digitaler Archivierung‚Äú. Lars Jendral vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz wird anschlie√üend √ľber die Aktivit√§ten deutscher Regionalbibliotheken berichten. Ein interessantes Projekt zur archivischen Bewahrung institutioneller Netzressourcen wird Angela Ullmann vom Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages vorstellen. Manula Queitsch (SLUB Dresden) thematisiert Organisation und Einrichtung eines Langzeitarchivs an der S√§chsischen Landesbibliothek - Staats- und Universit√§tsbibliothek Dresden.
Ergebnisse von nestor werden im zweiten Block des Workshops von den Projektpartnern pr√§sentiert: Dr. Heike Neuroth (SUB G√∂ttingen) stellt die Ergebnisse des Arbeitspakets zur Erarbeitung einer deutschen Strategie zur Langzeiterhaltung digitaler Ressourcen vor. Dr. Astrid Schoger (BSB) und Susanne Dobratz (HUB) stellen Kriterien f√ľr vertrauensw√ľrdige digitale Langzeitarchive vor, die eine nestor-Arbeitsgruppe unter Mitwirkung zahlreicher Experten vorlegen wird. Herausforderungen an die Langzeiterhaltung multimedialer Objekte wird Dr. Stefan Rohde-Enslin (Institut f√ľr Museumskunde) erl√§utern. Der Workshop soll die Aufgabenstellung ‚ÄěLangzeiterhaltung digitaler Ressourcen‚Äú aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten und in der Diskussion die Anregungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer f√ľr die k√ľnftige Arbeit von nestor aufnehmen. Eine Benutzerbefragung, vorgestellt von Philipp H√∂hler (Die Deutsche Bibliothek), soll dieses Anliegen unterst√ľtzen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (21.03.2006)
 
Fraunhofer SIT entwickelt L√∂sung f√ľr digitale Signaturen in Dokumenten-Management-Systemen
Gemeinsam mit der Firma e.siqia wurde die Software ArchiSoft entwickelt. ArchiSoft b√ľndelt erneuerungsbed√ľrftige Signaturen durch einen Zeitstempel. Dadurch entsteht f√ľr jedes Dokument eine Signaturenkette, die der Beweiskraft von Akten oder Vertr√§gen gleichkommen soll. Das System wurde von Richtern und Anw√§lten bereits begutachtet. Hier finden Sie die Pressemitteilung.
geschrieben von: (17.03.2006)
 
Neuigkeiten aus dem kopal Projekt
P√ľnktlich zur CeBIT vom 9. bis 15. M√§rz 2006 pr√§sentiert das mit der Langzeitarchivierung digitaler Daten befasste Projekt kopal neue Ergebnisse und Materialien. Zur Veranschaulichung von Konzept und Arbeitsablauf des im Aufbau befindlichen Archivsystems wird hier die Flash Animation "kopal-Demonstrator" erstmalig der √Ėffentlichkeit gezeigt.
Auf der Projekthomepage sind Informationen √ľber kopal ab heute auch in Englisch zug√§nglich. Auf der Website findet sich auch ein Link auf den "kopal Demonstrator" und eine neue Infobrosch√ľre unter "Downloads". Unter dem Stichwort "Software" stellt das Projekt eine erste Version der koLibRI-Software (kopal Library for Retrieval and Ingest) zur Verf√ľgung. Diese Software besteht aus Werkzeugen f√ľr Einspeisung und Abfrage von archivierten Materialien und wird im Zusammenspiel mit dem DIAS-System der IBM entwickelt.
Auf der CeBIT ist kopal am Stand des Bundesministeriums f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) (Halle 09, Stand B40) pr√§sent.
geschrieben von: Stefan Strathmann (09.03.2006)
 
12. Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 12, Oktober 2005 bis Februar 2006) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 1. März gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (08.03.2006)
 
nestor und kopal auf der CeBIT 2006
Auf der weltgr√∂√üten Messe f√ľr Informationstechnik und -technologie CeBIT vom 8. bis 15. M√§rz in Hannover werden sich im Rahmen des Messestandes des Bundesministeriums f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) die Projekte nestor und kopal pr√§sentieren und zum Themenkomplex "Digitale Daten" - wie lange k√∂nnen wir sie mit der g√§ngigen Software lesen, welche Probleme treten dabei auf und wie lassen sich diese l√∂sen - informieren. Gezeigt wird u.a. die Komplexit√§t und Aufgabenvielfalt der Prozesskette "Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen". Standort des Messestandes ist Halle 9, B40.
geschrieben von: Matthias Schulze (08.03.2006)
 
Nationalarchiv und Nationalbibliothek der Niederlande starten Emulationsprojekt
Die Königliche Bibliothek und das Nationaal Archief der Niederlande haben ein Emulationsprojekt gestartet. Sie haben die Firma Tessella Support Services beauftragt einen Open Source Emulator zur digitalen Langzeitarchivierung zu entwickeln. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (07.03.2006)
 
Sony stellt die Weiterentwicklung des PDD-Formates ein
Sony stellt die Weiterentwicklung der optischen Archivierungstechnologie ¬ĽProfessional Disc for Data¬ę (PDD) ein. Die erste PDD-Laufwerksgeneration wird gleichzeitig auch die letzte sein. ¬ĽUnsere Erwartungen bez√ľglich des Marktpotenzials im Segment der elektronischen Langzeitarchivierung haben sich nicht erf√ľllt¬ę, hei√üt es offiziell aus der Europazentrale von Sony in London.
Der Service f√ľr das Format soll noch bis 2014 sichergestellt sein.
Weitere Informationen finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.03.2006)
 
Februarausgabe der RLG DigiNews online
Die neue Ausgabe der RLG DigiNews liegt vor. Sie enthält ein Interview der Direktorin des LOCKSS Programms sowie die Ergebnisse einer NEDCC Umfrage zu Langzeitarchivierungspraktiken und Policies. Die gesamte Ausgabe lesen Sie hier.
geschrieben von: (01.03.2006)
 
Projekt kopal implementiert Universelles Objektformat
Ein wichtiges Erfordernis bei der Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen ist der Transfer der Objekte in ein digitales Archiv √ľber standardisierte Formate, Transportwege und Systemschnittstellen. Ohne Standardisierung ist die Bew√§ltigung gro√üer Mengen von Objekten nicht m√∂glich und ein arbeitsteiliges Zusammenwirken kooperierender Archivsysteme deutlich erschwert.
Das vom deutschen Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung gef√∂rderte Projekt "kopal" hat mit dem "Universellen Objektformat" ein Austausch- und Archivformat vorgelegt und implementiert, mit dem digitale Objekte zusammen mit Metadaten archiviert und zwischen Institutionen und Archivsystemen ausgetauscht werden k√∂nnen. Es basiert auf den Formaten Metadata Encoding and Transmission Standard (METS) in der Version 1.4 und den Langzeitarchivierungsmetadaten f√ľr elektronische Ressourcen (LMER) in der Version 1.2. [Mehr]
geschrieben von: Hans Liegmann † (17.02.2006)
 
Einladung zur nestor-Diskussion einer deutschen Langzeitarchivierungs-Policy f√ľr digitale Ressourcen
Zu den Aufgaben des Projekts nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung - gehört es, Empfehlungen zur Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen in Deutschland zu formulieren und in die öffentliche Diskussion einzubringen.
Daher veranstaltet nestor
am Montag, dem 20. Februar 2006, 11.00 - 16.30 Uhr im Bundesarchiv Koblenz, Potsdamer Str. 1, 56075 Koblenz, eine √∂ffentliche Arbeitssitzung zum Thema: "Langzeitarchivierungs-Policy f√ľr digitale Ressourcen in Deutschland", zu der Sie hiermit herzlich eingeladen werden.
Zur Vorbereitung dieser Aufgabe wurden in den vergangenen Monaten zwei Arbeitspakete vergeben:
1) Erstellung einer Expertise "Entwicklung eines Beschreibungsprofils f√ľr die nationale Langzeit-Archivierungs-Strategie (National long-term Preservation Policy)" und
2) Erhebung des Ist-Standes zur "Langzeitarchivierung digitaler Ressourcen in Deutschland - Sammelaktivitäten und Auswahlkriterien".
Auf der Basis der aus den Arbeitspaketen resultierenden Ergebnisse wird nestor f√ľr die geplante Veranstaltung ein Empfehlungspapier erarbeiten, das die Grundlage der Diskussion am 20.2. bilden wird. Alle relevanten Unterlagen gehen Ihnen noch rechtzeitig vor der Sitzung zu.

Wir w√ľrden uns freuen, wenn Sie unserer Einladung nachkommen und an der geplanten Diskussion teilnehmen w√ľrden. Bitte informieren Sie uns bis sp√§testens 31.1.2006, ob Sie teilnehmen k√∂nnen.
Da die Anzahl der Teilnehmer begrenzt ist, bitten wir Sie um schnelle Zusage. Die Reihenfolge des Eingangs Ihrer Meldungen evt. √ľber die Teilnahme entscheiden.
Die Antwort sollte an Dr. Andrea Hänger, mailto:a.haenger@barch.bund.de, sowie im cc an Hans Liegmann, mailto:liegmann@dbf.ddb.de, gehen.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.02.2006)
 
Modernes Zentrum f√ľr Bestandserhaltung in NRW er√∂ffnet
Am dritten Februar √∂ffnet in M√ľnster ein modernes Zentrum f√ľr Bestandserhaltung. Neben den klassischen Restaurationsaufgaben und der Digitalisierung von Archivgut ist auch eine enge Zusammenarbeit mit dem IT-Zentrum des Landesarchivs NRW geplant. Bei dieser Zusammenarbeit sollen neue L√∂sungen zur Langzeitarchivierung von elektronischen Unterlagen gefunden werden. Hier finden Sie den ausf√ľhrlichen Artikel.
geschrieben von: (06.02.2006)
 
PDF/A - Standardisierung wird fortgesetzt
Am 25./26.1.2006 fand in Berlin ein offizielles Treffen zum ISO-Standard PDF/A (ISO/TC 171/SC2/ WG5/N016) statt. Dabei ging es um eine Reflektion der bestehenden ISO-Norm PDF/A-1 und um einen Ausblick zur weiteren Entwicklung.

Bei PDF/A handelt es sich um eine Liste von Einschr√§nkungen der umfassenden M√∂glichkeiten von PDF, um es archivierungsfreundlicher zu gestalten. Vor ein paar Monaten ist PDF/A-1 als ISO-Norm 19005-1:2005 verabschiedet worden. Basis dabei ist PDF 1.4 und so war das Thema dieses Treffens vor allem, was in PDF/A-2 zus√§tzlich stehen muss, um PDF 1.6 als Grundlage zu erlauben. Zu den neuen PDF-Features, die k√ľnftig auch in PDF/A erlaubt sind, geh√∂rt z. B. die JPEG2000-Unterst√ľtzung, wohingegen Multimedia und 3D untersagt sind. Zugleich wurden einige kleine Korrekturen f√ľr PDF/A-1 beschlossen, da sich w√§hrend des Entstehungsprozesses fehlerhafte Begriffe insbesondere zu XMP in den Text eingeschlichen hatten.

PDF/A-1 und PDF/A-2 gehen bei der Betrachtung von elektronischen Dokumenten ausschlie√ülich von seitenorientierten, statischen (also ohne Inhaltsverlust druckbaren) Dokumenten aus. Das schr√§nkt die Verwendung von PDF/A auf bestimmte Bereiche der Langzeitarchivierung ein. Allerdings wurde beim Treffen durchaus der Bedarf f√ľr die Aufnahme von dynamischen Elementen in PDF/A deutlich, weshalb dieses f√ľr PDF/A-3 angedacht ist.

Somit sieht die ISO-Entwicklung von PDF/A folgenderma√üen aus: Zuerst wird es eine "Erg√§nzung" mit Fehlerkorrekturen des erschienen PDF/A-1 geben, dann erscheint PDF/A-2, welches sich nur durch das Zulassen von PDF 1.5 und 1.6 unterscheidet, wobei alles das eingeschr√§nkt bzw. untersagt wird, was dem statischen, seitenorientierten Charakter widerspricht. Schlie√ülich soll es in PDF/A-3 einen Paradigmenwechsel geben, nach dem nicht mehr nur die visuelle Erscheinung (statisch) bewahrt werden soll, sondern zus√§tzlich auch das Verhalten (dynamisch). Letzteres ist allerdings erst in der Diskussion und es gibt auch noch keinen genauen zeitlichen Rahmen f√ľr diese neuen Versionen.
[Tobias Steinke, Die Deutsche Bibliothek, steinke@dbf.ddb.de]
geschrieben von: Hans Liegmann † (06.02.2006)
 
OpenRAW startet Umfrage f√ľr Langzeitarchivierungsformat bei digitalen Kameras
Bislang sind die meisten Rohdatenformate f√ľr Digitalkameras abh√§ngig von ihren jeweiligen Herstellern. Diese Praxis macht die Langzeitarchivierung von digitalen Fotos beinahe unm√∂glich. Die Initiative OpenRAW versucht nun durch eine Online-Umfrage Informationen √ľber die grunds√§tzlichen Anforderungen an ein Dateiformat f√ľr digitale Fotografien zu sammeln. Ziel der Aktion ist die Entwicklung eines herstellerunabh√§ngigeren Formats. Hier finden Sie den kurzen Artikel.
geschrieben von: (01.02.2006)
 
Januar Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beitrag zur Webarchivierung
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine (Vol. 12, Nr.1, Januar 2006) enthält u.a. einen Beitrag zur Webarchivierung in Großbritanien.
Steve Bailey (JISC) und Dave Thompson (Wellcome Library) stellen das UK Web Archiving Consortium vor und erläutern erste Erfahrungen der Projektpartner.
Den Beitrag finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.01.2006)
 
2. nestor-Seminar - Schwerpunkt Archivbereich am 13.01.2006
Nach dem ersten nestor Seminar im November wird sich das zweite Seminar dem Schwerpunkt der Langzeitspeicherung und elektronischen Archivierung im Archivbereich widmen. Die Vortr√§ge befassen sich mit den Themen Beh√∂rdenbetreuung, Aussonderungsverfahren sowie den technischen und archivischen Anforderungen an eine elektronische Archivierung. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Archivare, die sich in das Gebiet der digitalen Langzeitarchivierung einarbeiten wollen. Die Veranstaltung findet am 13.Januar in der SUB-G√∂ttingen statt. Durch das Seminar f√ľhren Sie Frau Dr. H√§nger vom Bundesarchiv, Frau Dr. Wettmann vom S√§chsischen Staatsarchiv und Herr Dr. Popp vom Stadtarchiv Mannheim. Sie k√∂nnen sich per E-Mail anmelden. Das Programm des Seminars finden Sie hier.
geschrieben von: (12.01.2006)
 
PDF Tools AG und LuraTech kooperieren beim Standard PDF/A
Zwei Firmen haben sich entschlossen, ein Kompetenzzentrum f√ľr den Langzeitarchivierungsstandard PDF/A zu bilden. PDF/A ist eine eingeschr√§nkte Variante des PDF-Formats, bei der die erlaubten Inhalte durch den ISO Standard 19005-1 vorgeschrieben sind. Die PDF Tools AG stellt Programme zur Erzeugung und Verarbeitung von PDF Dateien her, die LuraTech ist in den Bereichen Digitalisierung und Datenkomprimierung t√§tig. Zun√§chst wollen beide Unternehmen ihr vorhandenes Wissen √ľber den neuen Standard evaluieren und auf den neuesten Stand bringen. Lesen Sie hier die dazugeh√∂rige Pressemitteilung.
geschrieben von: (12.01.2006)
 
Harvard University Library erhält Förderung zur Entwicklung einer Format Registry
Die Harvard University Library (HUL) hat von der Mellon Foundation die Bewilligung eines Projektes zur Endwicklung der Global Digital Format Registry (GDFR) erhalten. Das Projekt wird √ľber zwei Jahre laufen und im Februar 2006 starten. Der Projektantrag kann hier eingesehen werden.
geschrieben von: Stefan Strathmann (09.01.2006)
 
Elsevier gibt Zusammenarbeit mit Portico bekannt
Der Verlag Elsevier hat bekanntgegeben, dass Portico, ein Non-Profit-Dienst f√ľr elektronische Archivierung, als offizielles Archiv f√ľr die elektronischen Zeitschriften des Verlagsunternehmens ausgew√§hlt wurde. Elseviers Zusammenarbeit mit Portico f√§llt mit einer k√ľrzlichen Subvention in H√∂he von 3 Mio US$ vom National Digital Information Infrastructure and Preservation Program (NDIIPP) der Library of Congress f√ľr Portico zusammen.
Weitere Informationen finden sie hier und hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.12.2005)
 
Erster Test des kopal-Archivsystems erfolgreich
Das f√ľr das Projekt kopal in Entwicklung befindliche System f√ľr die Langzeitarchivierung digitaler Objekte hat jetzt eine erste Testphase erfolgreich durchlaufen. Mit dem positiven Ergebnis der Tests haben die Projektpartner die Komponente DIAS (Digital Information Archiving System) offiziell abgenommen. Auf dieser Grundlage kann in K√ľrze mit dem Einspielen von Daten in das Archivsystem begonnen werden. Weiterf√ľhrende Informationen finden Sie hier in der Pressemeldung vom 20. Dezember 2005.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.12.2005)
 
METS Schema Version 1.5 veröffentlicht
Eine neue Version des METS Schemas steht zum Download bereit. Das METS Schema dient der Erfassung und dem Austausch von administrativen und technischen Metadaten zu digitalen Beständen in Bibliotheken und Archiven. Die neue Version ermöglicht eine verfeinerte, strukturelle Beschreibung komplexer, digitaler Objekte. Das neue METS Schema (Version 1.5) erhalten Sie hier.
geschrieben von: (14.12.2005)
 
Neuer DigiCULT. Newsletter erschienen
DigiCULT.INFO, der Newsletter √ľber Digitale Kultur, hat seine 10. Ausgabe ver√∂ffentlicht. In dieser Ausgabe finden Sie Artikel √ľber das DOMEA-Konzept zur Aussonderung und Archivierung elektronischer Akten, das Projekt InterPARES2 und das BIRTH Fernseharchiv. Weitere Themen sind Augmented Reality, Prototyping und Berichte der europ√§ischen Korrespondenten. Die aktuelle Ausgabe erhalten Sie hier.
geschrieben von: (13.12.2005)
 
Bundestag archiviert sein Webangebot
Seit Januar 2005 archiviert der Deutsche Bundestag die Inhalte seiner Domain www.bundestag.de. Das dahinterstehende Archivkonzept und das Archivierungssystem werden in der Ver√∂ffentlichung "Archivierung von Netzressourcen des Deutschen Bundestages" beschrieben. Die Inhalte sollen nun auf lange Sicht hin bewahrt und der √Ėffentlichkeit √ľber das Netz zug√§nglich gemacht werden. Die Pressemeldung finden Sie hier.
geschrieben von: (12.12.2005)
 
Internet Archive startet On-Demand-Archivierung von Webseiten
Beim neuen Service des Internet Archives k√∂nnen Institutionen ihre Web-Angebote selbst√§ndig archivieren und verwalten. Der neue Dienst wird unter dem Namen Archive-it.org angeboten und ist f√ľr alle
Bibliotheken, Archive und Museen gedacht, die noch keine eigene
Infrastruktur f√ľr eine Digitale Archivierung ihrer Web-Seiten besitzen. F√ľr einen j√§hrlichen Kostenbeitrag von 10.000 $ k√∂nnen die Nutzer 10 Millionen Web-Seiten speichern und verwalten. Den Eintrag vom Leiter des Internet Archive, Brewster Kahle, finden Sie hier.
geschrieben von: (06.12.2005)
 
Physikalisch-Technische Bundesanstalt PTB stellt ArchiSafe vor
Auf der Behörden-Fachmesse "Moderner-Staat" wurde die Funktionsweise des Langzeitarchivierungssystems "ArchiSafe" demonstriert. Damit sollen Daten von Behörden fälschungs- und rechtssicher gespeichert werden. Vor einer regelmäßigen Datenmigration bewahrt einen die ArchiSafe-Lösung allerdings nicht. Hier erfahren Sie mehr.
geschrieben von: (01.12.2005)
 
Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen
Der Rat der europäischen Union hat einige Empfehlungen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen veröffentlicht. U.a. wird eine "verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit auf europäischer Ebene bei elektronischen Dokumenten und Archiven, (...) insbesondere in Bezug auf die Digitalisierung" empfohlen. Den kompletten Text der Empfehlung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (30.11.2005)
 
nestor-Seminar 29.11.2005
Am 29.11.2005 wird vom nestor Projekt ein Seminar zur digitalen Langzeitarchivierung veranstaltet. Das Seminar, das sich ausdr√ľcklich an Einsteiger wendet, wird in der SUB G√∂ttingen stattfinden und sich den Grundlagen eines digitalen Archives widmen.
Diese Veranstaltung ist der Auftakt zu einer Reihe von geplanten Veranstaltungen, die sich speziell an Anfänger wenden werden und der Weiterbildung von Archivaren, Bibliothekaren, Museumsfachleuten und weiteren interessierten Kollegen dienen soll.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (23.11.2005)
 
Digital Preservation Award 2005 geht an die internationale PREMIS Arbeitsgruppe
Der diesj√§hrige von der Digital Preservation Coalition gesponsorte Digital Preservation Award geht an die PREMIS Arbeitsgruppe f√ľr ihre Verdienste um die Etablierung eines internationalen Standards im Bereich der Langzeitarchivierungs-Metadaten. Der Preis wurde anl√§sslich der Verleihung der Conservation Awards in der British Library verliehen. Das Preisgeld betr√§gt 5000 ¬£.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (23.11.2005)
 
Digitalisierung und redundante Archivierung von Beständen der Anna Amalia Bibliothek
Die Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek. digitalisiert Teile ihrer Bestände und plant sie online zugänglich machen.
So k√∂nnen einerseits die Inhalte verf√ľgbar gemacht und andererseits die Best√§nde vor nutzungsbedingten Besch√§digungen gesch√ľtzt werden.
Die Archivierung ist durch die Firma EMC erm√∂glicht worden, die nicht nur die Speicherkapazit√§t kostenlos zur Verf√ľgung stellt, sondern auch gemeinsam mit der Klassik Stiftung Weimar eine Archivinfrastruktur erarbeitet hat. Es ist geplant eine redundante Speicherung an getrennte Orten zu betreiben.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (21.11.2005)
 
November Ausgabe des "D-Lib Magazine" mit Beiträgen zur Langzeitarchivierung
Die aktuelle Ausgabe des "D-Lib Magazine" (Vol. 11, Nr.11, November 2005) beschäftigt sich in mehreren Beiträgen mit Fragen der digitalen Langzeitarchivierung.
So Stellen David S. H. Rosenthal, Thomas Robertson, Tom Lipkis, Vicky Reich, und Seth Morabito "Requirements for Digital Preservation Systems" vor und Andreas Aschenbrenner, Olaf Brandt, und Stephan Strodl berichten vom 5th International Web Archiving Workshop (IWAW).
Hier gelangen Sie zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.11.2005)
 
Herbstausgabe des Magazins RecordKeeping veröffentlicht
Die National Archives haben eine neue Ausgabe ihres Online-Magazin veröffentlicht.
Einige der Artikel - insbesondere aus dem Bereich "Standards and guidance" - dieser Ausgabe widmen sich Fragen der digitalen Langzeitarchivierung.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (15.11.2005)
 
Petition zur Nutzung von offenen Formaten in öffentlichen Behörden beim Bundestag eingereicht
√Ėffentliche Beh√∂rden und Verwaltungen sollen ausschlie√ülich offene Dokumentenstandards anerkannter Standardisierungsgremien der Informationstechnik (z.B. ISO, OASIS) f√ľr ihren Dokumentenverkehr nutzen. Dies fordert eine Online-Petition, die am 29. September beim Bundestag einging. Die Forderung nach Standardformaten wird mit einer m√∂glichen Kostensenkung f√ľr B√ľrger und Verwaltungen und mit der Notwendigkeit zur Langzeitarchivierung begr√ľndet. Die Petition finden Sie hier.
geschrieben von: (09.11.2005)
 
Oktober-Ausgabe 2005 des Magazins Ariadne erschienen
Am 30. Oktober wurde die Ausgabe 45 des Magazins Ariadne veröffentlicht. Diese Ausgabe widmet sich mit mehreren Artikeln Fragen von Institutional Repositories und enthält u.a. auch einen Nachbericht zur 1st International Digital Curation Conference in Bath.
geschrieben von: Stefan Strathmann (03.11.2005)
 
Version 4 von der PRONOM File Format Registry veröffentlicht
Die PRONOM File Format Registry liegt seit kurzem in der Version 4 vor. Daneben wird von den National Archives mit DROID (Digital Record Object Identification) jetzt auch ein Tool zur automatischen Identification von Datenformaten angeboten.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.11.2005)
 
Association of Research Libraries schließt sich Aufruf zur Archivierung digitaler wissenschaftlicher Zeitschriften an
Die Association of Research Libraries (ARL), eine Vereinigung von 123 amerikanischen Forschungsbibliotheken, hat sich anlässlich ihrer Mitgliederversammlung am 26. - 27. Oktober, einem zuvor von der Andrew W. Mellon Foundation veröffentlichten Aufruf zur Langzeitarchivierung digitaler wissenschaftlicher Zeitschriften angeschlossen.
Den Aufruf mit dem Titel "Urgent Action Needed to Preserve Scholarly Electronic Journals" finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.11.2005)
 
Studiengang Konservierung von Neuen Medien und Digitaler Information
Die Staatliche Akademie der Bildenden K√ľnste Stuttgart hat mit Hilfe von Projektmitteln der Landesstiftung Baden-W√ľrttemberg nun das Lehrangebot um einen in dieser Form weltweit einmaligen Studiengang erweitert. Ab dem Sommersemester 2006 sollen Studenten in einem zweij√§hrigen Master-Studiengang die M√∂glichkeiten des langfristigen Erhalts von analogen und digitalen Fotografien, Videoaufzeichnungen sowie von digitalem Kultur- und Archivgut vermittelt werden.
Weitere Informationen finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.11.2005)
 
Aktuelle Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 11, Juni bis September 2005) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 27. Oktober gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Er wurde von Deb Woodyard-Robinson (Digital Preservation Coalition, DPC) und Marian Hanley (National Library of Australia) zusammengestellt.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (31.10.2005)
 
Die Akte kommt per Mail
Archive m√ľssen damit rechnen, dass zuk√ľnftig die ersten gr√∂√üeren Wogen elektronischen Schriftguts aus Verwaltungen und Beh√∂rden auf sie zurollen. Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hat den elektronischen Schriftverkehr als bundesweit erstes Sozialgericht er√∂ffnet. Die Sozialgerichte in Koblenz, Mainz, Speyer und Trier folgen im n√§chsten Jahr. Die B√ľrger k√∂nnen ihre Schrifts√§tze per E-Mail beim Gericht einreichen. Ein Medienbruch innerhalb des Schriftgutverkehrs der Beh√∂rde soll damit vermieden werden. Die Echtheit der elektronischen Dokumente soll √ľber eine qualifizierte Signatur sichergestellt werden. Bisher wurden schon 400 Verfahren auf der Grundlage von elektronischem Schriftgut gef√ľhrt. Den Text dieser Mitteilung finden Sie hier.
geschrieben von: (31.10.2005)
 
Freiheit von XML durch US-Patente bedroht
Die Sprache XML ist eine Grundlage f√ľr viele Langzeitarchivierungsstrategien. Besonders wichtig ist der Umstand, dass es sich dabei um ein freies Format handelt, das zwischen 1996 und 1998 vom gemeinn√ľtzigen World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurde. Diese Freiheit wird nun von der Firma Scientigo aus Charlotte in North Carolina angezweifelt. Das kleine Software-Unternehmen w√§hnt sich im Besitz zweier US-Patente (5,842,213 und 6,393,426), die das XML-Format betreffen. Die G√ľltigkeit von Software-Patenten wird regional unterschiedlich gehandhabt. W√§hrend innerhalb der EU solche Patente abgelehnt werden, haben Gerichte in den USA schon Software-Patente anerkannt. Den Text dieser Mitteilung finden Sie hier.
geschrieben von: (31.10.2005)
 
Library of Congress kauft System zur Migration audiovisueller Bestände
Die Library of Congress hat ein "System for the Automated Migration of Media Archives" (SAMMA) erworben. Mit Hilfe dieses Systems beabsichtigt die LoC in den kommenden Jahren ihre umfangreichen audiovisuellen Bestände zu digitalisieren und zu migrieren. Das automatische SAMMA System der Firma Media Matters LLC wird vor Ort in der LoC installiert werden und rund um die Uhr die audiovisullen Bestände von analogen Bändern in das digitale Motion JPEG 2000 Format migrieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.10.2005)
 
nestor und kopal - zwei Projekte zur digitalen Langzeitarchivierung auf der Frankfurter Buchmesse - zu Gast am Stand Der Deutschen Bibliothek, 4.2 M457
Wissenschaftliche und technische Informationen werden im Gegensatz zu Belletristik seit Jahren in hohem Ma√üe elektronisch produziert und publiziert. Doch was geschieht auf l√§ngere Sicht mit diesen Daten, sind sie auch in zwanzig Jahren noch nutzbar? Die Forschungsprojekte "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverf√ľgbarkeit digitaler Quellen f√ľr Deutschland" und "kopal - Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen" befassen sich mit diesen Fragen und pr√§sentieren sich vom 19. bis 23. Oktober 2005 auf der Frankfurter Buchmesse am Stand "Die Deutsche Bibliothek", Stand Nr. 4.2 M457 in der Halle 4, Ebene 2.
geschrieben von: Philipp Höhler (20.10.2005)
 
E-Government und Bestandserhaltung sind die Herausforderungen f√ľr den neuen Direktor des Landesarchivs Berlin
Bei der Einf√ľhrung von Dr. Uwe Schaper, dem neuen Direktor des Landesarchivs Berlin, √§u√üerte sich der Senator f√ľr Wissenschaft, Forschung und Kultur in Berlin, Dr. Thomas Flierl, vor √ľber 100 G√§sten, zuversichtlich dar√ľber, dass das Landesarchiv unter der neuen Leitung alle archivischen Herausforderungen meistern werde. Insbesondere hob er dabei die Einf√ľhrung des E-Government und das Problem der Bestandserhaltung heraus, das zur Informationssicherung innovativ angegangen werden m√ľsse. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
geschrieben von: (20.10.2005)
 
Themenausgabe der RLG-DigiNews zu Zertifizierung erschienen
Die Ausgabe Volume 9, Number 4 des Newsletters "RLG DigiNews" ist erschienen.
Diese aktuelle Ausgabe widmet sich insbesondere dem Thema Zertifizierung von Archivsystemen. Neben Berichten aus den USA und Gro√übritannien werden auch die Aktivit√§ten der nestor AG Vertrauensw√ľrdige Archive - Zertifizierung vorgestellt.
geschrieben von: Stefan Strathmann (19.10.2005)
 
Bill & Melinda Gates Foundation spendet 15 Millionen Dollar f√ľr Computermuseum
Mit 15 Millionen Dollar greift Bill Gates dem Museum f√ľr Computer-Geschichte im kalifornischen Silicon Valley unter die Arme. Das Museum f√ľhrt zur Zeit eine Kampagne durch, um insgesamt 125 Millionen Dollar an Spendengeldern f√ľr eine permanente Ausstellung zu erhalten. Das Museum besitzt nach eigener Aussage die gr√∂√üte Sammlung an historischer Hard- und Software. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: (18.10.2005)
 
Open Content Alliance (OCA) gegr√ľndet
Das Internet Archive, Yahoo und das Nationalarchiv von Gro√übritannien sowie weitere Organisationen und Unternehmen haben k√ľrzlich eine "Open Content Alliance" gebildet. Das Internet Archive wird in dieser Verbindung das Portal zu den verschiedenen Best√§nden bereitstellen, w√§hrend Yahoo die Indexierung und HP die Digitalisierung der Inhalte √ľbernimmt. Bei den Best√§nden handelt es sich vor allem um urheberrechtsfreies Material oder Werke, die unter der Creative-Commons Lizenz registriert sind. Die OCA hofft darauf, das weitere Organisationen ihre Best√§nde zur Verf√ľgung stellen. Mehr erfahren Sie hier.
geschrieben von: (13.10.2005)
 
Digitale Bibliotheken sollen europäisches Kulturerbe bewahren: "i2010: Digitale Bibliotheken"
Die Europ√§ische Kommission plant, Europas geschriebenes und audiovisuelles Erbe zu digitalisieren und im Internet f√ľr alle B√ľrger verf√ľgbar zu machen. Dazu schl√§gt die Kommission vor, dass die EU-Mitgliedsstaaten eng zusammenarbeiten, um B√ľcher, Bilder und Tondokumente zu digitalisieren, zu bewahren und allen verf√ľgbar zu machen. Dieses Vorhaben ist Teil der Initiative "i2010: Digital Libraries". In einer Mitteilung vom 30. September 2005 erl√§utert die Europ√§ische Kommission die Einzelheiten dieser Initiative. Der Text dieser Mitteilung ist hier abrufbar.
geschrieben von: Matthias Schulze (06.10.2005)
 
Nationalbibliotheken der Niederlande und Japans unterzeichnen Kooperationsvereinbarung
Die Nationalbibliothek der Niederlande, die "Koninklijke Bibliotheek" (KB), hat eine Kooperationsvereinbarung mit der japanischen Nationalbibliothek unterzeichnet. Die beiden Bibliotheken planen eine Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, u.a. in den Feldern Digitalisierung und Langzeitarchivierung. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (05.10.2005)
 
Mikroverfilmung als "√ľberraschender Trend"
Die am Rande des Stuttgarter Archivtages stattfindende Archivfachmesse Archivistica bietet laut der Tageszeitung "Die WELT" einen "√ľberraschenden Trend": Weil man in zehn oder zwanzig Jahren mit CDs und anderen heutigen Speichermedien vermutlich nichts mehr anfangen k√∂nne, b√∂ten immer mehr Dienstleister an, digitale Inhalte analog auf Mikrofilm zu sichern. Die Alternative zur Mikroverfilmung, die "Datenmigration", sei auf Dauer zu teuer. Eine Sicherung auf mindestens 200 Jahre lang nutzbaren Mikrofilmen koste hingegen nur wenige Euro. Den gesamten Artikel k√∂nnen Sie hier lesen.
geschrieben von: Matthias Schulze (30.09.2005)
 
PDF/A als ISO-Standard verabschiedet
Die International Organization for Standardization (ISO) hat das Format PDF/A (PDF/Archive) als Standard f√ľr die Langzeitarchivierung anerkannt. Der neue Standard ISO 19005-1 definiert ein Dateiformat, das auf PDF basiert und sicherstellt, dass elektronische Dokumente √ľber einen langen Zeitraum ihr Erscheinungsbild beibehalten - unabh√§ngig von den Anwendungen und Systemen, mit denen sie erstellt wurden. Eine ausf√ľhrliche Pressemeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Hans Liegmann † (21.09.2005)
 
308.000.000 Dollar f√ľr die Entwicklung eines Archivierungssystem
Die National Archives and Records Administration (NARA) hat die Firma Lockheed Martin beauftragt ein Archivierungssystem (Electronic Records Archives - ERA) zu entwickeln, das die dauerhafte Spreicherung und einen permanenten Zugang zu elektronischen Informationen - in welchem Format auch immer - gewährleisten soll.
Das Entwicklungsprojekt ist f√ľr sechs Jahre angesetzt und wird mit der h√∂chsten im Bereich der digitalen Archivierung bisher get√§tigten Investition von 308 Millionen Dollar bestritten.
Nahere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (09.09.2005)
 
International Conference on Preservation of Digital Objects (iPRES) am 15. und 16. September in Göttingen
Die internationale Konferenz iPRES (International Conference on Preservation of Digital Objects) am 15. und 16. September 2005 in G√∂ttingen soll Experten in wichtigen Bereichen der digitalen Langzeitarchivierung Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch √ľber aktuelle Entwicklungen geben. Die Konferenz wird mit internationaler Unterst√ľtzung und im Rahmen des Projekts "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung" von der Nieders√§chsischen Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen (SUB) organisiert. Das Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) sind F√∂rderer der Veranstaltung. Zur Website der Konferenz gelangen Sie hier.
geschrieben von: Hans Liegmann † (01.09.2005)
 
Die RLG veröffentlicht Checkliste zur Zertifizierung digitaler Archive
Die RLG hat den Entwurf einer Checkliste zur Zertifizierung vertrauensw√ľrdiger digitaler Archive ver√∂ffentlicht. Der Entwurf ist ein Ergebnis einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von RLG und National Archives and Records Administration (NARA). Die Autoren bitten um eine Kommentierung bis Januar 2006.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.09.2005)
 
Forschungsstipendium zur digitalen Langzeitarchivierung
Das "Kilgarlin Center for Preservation of the Cultural Record" an der "University of Texas at Austin School of Information" hat u.a. ein zweijähriges Forschungsstipendium im Bereich der digitalen Langzeitarchivierung ausgeschrieben. Weitere Informationen finden sich hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.08.2005)
 
Themenheft der ZfBB zur Langzeitarchivierung
Die Langzeiterhaltung digitaler Informationen ist Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe (3-4/2005) der "Zeitschrift f√ľr Bibliothekswesen und Bibliographie" (ZfBB).
Das Heft bietet zehn Aufsätze zu unterschiedlichen Aspekten der Langzeitarchivierung, wie z.B. dem elektronischen Pflichtexemplar, der Archivierung von Verwaltungsunterlagen oder dem Stand des nestor Projektes.
Abstracts der kostenpflichtigen elektronischen Version dieser Ausgabe finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (23.08.2005)
 
Erster Teil der DCC Bestandserhaltungsanleitung Online
Das Digital Curation Centre (DCC) hat den ersten Teil einer Anleitung zur Bestandserhaltung veröffentlicht. Diese Anleitung wird aus einer Vielzahl von Teilen bestehen, die sich jeweils einem bestimmten Thema der digitalen Bestandserhaltung widmen.
Der erste, jetzt veröffentlichte Teil trägt den Titel "Open Source for Digital Curation". Der Autor Andrew McHugh beschreibt darin das Entwicklungs- und Distributionsmodell von Open Source Software und die Anwendung freier Software im Bereich der Langzeitarchivierung.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.08.2005)
 
August Ausgabe der "RLG DigiNews" erschienen
Die Ausgabe Volume 9, Number 4 des Newsletters "RLG DigiNews" ist erschienen.
Diese aktuelle Ausgabe enth√§lt u.a. eine Darstellung der Ergebnisse einer Befragung, die in den Jahren 2003-2005 von der Cornell University Library durchgef√ľhrt wurde und die institutionellen Voraussetzungen der Langzeitarchivierung erheben sollte.
geschrieben von: Stefan Strathmann (16.08.2005)
 
Aktion Lesezeichen - Schriftliches Kulturerbe sch√ľtzen und bewahren
Am 2. September 2005 j√§hrt sich zum ersten Mal der Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Viele deutsche Bibliotheken und Archive m√∂chten gemeinsam mit Weimar an diesen Tag erinnern. Mit Ausstellungen, Vortr√§gen, offenen Magazinen und Werkst√§tten machen sie auf die Gef√§hrdung von Handschriften, alten Drucken, Karten, Noten und der auf s√§urehaltigem Papier gedruckten neueren Publikationen aufmerksam. Ziel dieses Aktionstages ist es, Interesse und Aufmerksamkeit f√ľr die dauerhafte Sicherung des schriftlichen Kulturerbes zu wecken. Initiator des Tages ist die "Allianz zur Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes", ein Zusammenschluss deutscher Bibliotheken und Archive. G√ľnter Grass unterst√ľtzt die Aktion durch die Gestaltung eines Lesezeichens, das in limitierter Auflage an diesem Tag in den beteiligten Bibliotheken und Archiven erh√§ltlich ist. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Philipp Höhler (11.08.2005)
 
Die British Library prophezeit digitale Umwälzung bis zum Jahr 2020
Die Mehrheit der britischen Schriftdokumente wird bis zum Jahr 2020 in elektronischer Form abrufbar sein. Nach Angaben der British Library werden zudem rund 90 Prozent der neu publizierten Werke bis dahin in digitaler Form erh√§ltlich sein. Nur die H√§lfte soll noch in gedruckter Form erscheinen. 2020 sollen auch nur zehn Prozent der neu publizierten Titel auch in der Druckausgabe erh√§ltlich sein. Weiterf√ľhrende Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (12.07.2005)
 
Neue Hardware f√ľr das Internet Archive - Petabyte Speichersystem
Die Firma Capricorn Technologies hat die Auslieferung eines neuen Speichersystems f√ľr das Internet Archive abgeschlossen. Das System hat eine Kapazit√§t von einem Petabyte, also rund einer Million Gigabyte. Es besteht aus Speicher-Cluster mit mehr als 600 Einzelsystemen; jeder Cluster-Knoten enth√§lt vier jeweils 400 Gigabyte gro√üe Festplatten. Im Betrieb liegt der Stromverbrauch dieses Speichersystem bei rund 50 kW.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (23.06.2005)
 
Erfinder des integrierten Schaltkreises gestorben
Jack Kilby, der 1958 als Mitarbeiter von Texas Instruments den integrierten Schaltkreis erfunden hatte, ist am Montag dieser Woche im Alter von 81 Jahren gestorben. Kilby erhielt f√ľr seine Erfindung im Jahre 2000 den Nobelpreis f√ľr Physik. Mehr Informationen bekommen Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (22.06.2005)
 
Juni-Ausgabe des "D-Lib Magazine" mit Beiträgen zur digitalen Bestandserhaltung
Die aktuelle Ausgabe des "D-Lib Magazine" (Vol. 11, Nr.6, Juni 2005) beschäftigt sich in mehreren Beiträgen mit der Bestandserhaltung digitaler Ressourcen. Hier gelangen Sie zum Inhaltsverzeichnis des Heftes.
geschrieben von: Matthias Schulze (20.06.2005)
 
Fortsetzung des Programms zur Förderung von Digital Repositories
JISC (The Joint Information Systems Committee) wird das bisherige Programm zur F√∂rderung digitaler Repositories in Gro√übritannien fortf√ľhren. Das Programm ist mit 4 Millionen Pfund ausgestattet und soll weiterhin daf√ľr sorgen, dass Repositories an britischen Colleges und Universit√§ten ausgebaut werden k√∂nnen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (16.06.2005)
 
Neuer nestor Service online - 'Wer Wo Was' Profildatenbank
Ein weiterer Service der nestor Informationsplattform hat seinen Dienst aufgenommen: Die 'Wer Wo Was' Datenbank ist online.
Das Projekt "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung" sieht eine seiner Aufgaben darin, Verbindungen zwischen den in Deutschland vorhandenen Kompetenzen und Aktivit√§ten im Bereich Langzeitarchivierung herzustellen. Unter der √úberschrift 'Wer Wo Was' machen wir allen interessierten Personen, Institutionen und Organisationen das Angebot, ihre Kompetenzen und Aktivit√§ten '√∂ffentlich' und f√ľr andere Interessierte und Informationssuchende auffindbar zu machen.
Wir möchten Sie bitten, sich an der Vernetzung im Bereich der Langzeitarchivierung zu beteiligen und selbst ein Profil in der Wer Wo Was Datenbank zu hinterlegen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (14.06.2005)
 
Archivieren von Webseiten
Im Rahmen des d√§nischen Forschungsprojekts MODINET (Media and Democracy in the Network Society,) entstand eine Untersuchung zum Archivieren von Internetseiten. Darin werden zun√§chst die Erfordernisse der Speicherung einzelner Websites durch Benutzer (micro archiving) und das weitergehende Web-Harvesting durch Institutionen (macro-archiving) behandelt. Der Autor Niels Br√ľgger geht insbesondere auf die dynamischen Eigenschaften einzelner Website-Elemente ein und entwirft Strategien, deren korrekte Wiedergabe sicherzustellen.
Aufschlussreich sind auch die Testergebnisse zu markt√ľblichen Archivierungstools.
Verschiedene Dokumente stehen hier in englischer Sprache zum Download bereit.
geschrieben von: Philipp Höhler (08.06.2005)
 
Rechteverwaltung digitaler Dokumente (DRM)
Technische Ma√ünahmen zum Schutz der Urheberrechte sind eine wichtige Rahmenbedingung der Langzeiterhaltung digitaler Ressourcen. Das europ√§ische Projekt INDICARE (The INformed DIalogue about Consumer Acceptability of DRM Solutions in Europe) untersucht das Verh√§ltnis von Digital-Rights-Management-Systemen (DRM-Systemen) und den Interessen von Konsumenten. Die zweite Ausgabe des Newsletters "INDICARE-Monitor" steht auf www.indicare.org zur Verf√ľgung. Acht Beitr√§ge befassen sich mit der Problematik und der Akzeptanz von DRM. Ein Interview mit Tobias Steinke (Die Deutsche Bibliothek) beleuchtet die Konsequenzen von DRM aus der Sicht einer Archivbibliothek.
geschrieben von: Philipp Höhler (08.06.2005)
 
Electronic Records Online - Online Zugang zu digitalen Beständen der National Archives
Die britischen National Archives haben mit Electronic Records Online ein Präsentationssystem ihres digitalen Archives vorgestellt. Mit Hilfe dieses Pilotsystems sind erstmals digitale Bestände der National Archives online zugänglich.
geschrieben von: Stefan Strathmann (06.06.2005)
 
Aktuelle Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine neue Ausgabe (Nr. 10, Januar bis Mai 2005) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist am 27. Mai gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Er wurde von Michael Day (UKOLN, University of Bath) und Gerard Clifton und Marian Hanley (National Library of Australia) zusammengestellt.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (03.06.2005)
 
Fr√ľhjahrsausgabe des RecordKeeping Magazine erschienen
Die National Archives haben eine neue Ausgabe ihres Online-Magazin veröffentlicht.
Einige der Artikel dieser Ausgabe sind der Langzeitarchivierung digitaler Objekte gewidmet.
U.a. wird ein Projekt zum nahtlose √úbergang vom analogen Papierarchiv zum Digitalen Archiv beschriebe.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (26.05.2005)
 
Abschlussbericht der PREMIS Working Group erschienen
PREMIS (PREservation Metadata: Implementation Strategies) eine gemeinsam von OCLC und der RLG getragene internationale Arbeitsgruppe zu Preservation Metadata hat mit dem "Data Dictionary for Preservation Metadata: Final Report of the PREMIS Working Group" ihren Abschlussbericht vorgelegt. Neben dem vollständigen Bericht incl. 'Data Dictionary' werden die Bestandteile und ergänzende Beispiele auch einzeln zum Download angeboten.
Die k√ľnftige Weiterentwicklung und Pflege des 'Data Dictionary' und der zugeh√∂rigen XML-Schemata wird durch die 'PREMIS maintenance activity' koordiniert.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.05.2005)
 
Konzeptstudie E-Archiving jetzt online abrufbar
Die umfangreiche Konzeptstudie des Konsortium der Schweizer Hochschulbibliotheken zum Projekt E-Archiving ist jetzt online abrufbar. Sie steht in deutscher und franz√∂sischer Sprache als PDF-Datei zur Verf√ľgung. Neben einer allgemeinen Darstellung der Problematik enth√§lt sie √úberlegungen zur zuk√ľnftigen Strategie der Hochschulbibliotheken bei der Sicherung der Zug√§nglichkeit elektronischer Dokumente sowie Empfehlungen f√ľr den weiteren Projektverlauf bis 2007. N√§here Informationen und Volltextlinks unter Publikationen und Vortr√§ge zum Thema E-Archiving.
geschrieben von: Philipp Höhler (17.05.2005)
 
Die Deutsche Bibliothek sammelt und archiviert k√ľnftig auch Online-Publikationen
Das Bundeskabinett hat am 11. Mai 2005 den Entwurf eines Gesetzes √ľber die Deutsche Nationalbibliothek beschlossen. Wesentlicher Zweck der Neufassung des Gesetzes √ľber die Deutsche Bibliothek aus dem Jahre 1969 ist es, den Sammelauftrag auf Netzpublikationen zu erweitern. Damit sollen auch die mittlerweile weit verbreiteten digitalen Ver√∂ffentlichungsformen auf Dauer f√ľr Literatur, Wissenschaft und Praxis gesichert und zug√§nglich gemacht werden.
In Kooperation mit anderen Einrichtungen sollen die Herausforderungen bew√§ltigt werden, die sich bei der Sammlung und Langzeiterhaltung digitaler Ressourcen stellen. Zum Entwurf des Gesetzes √ľber die Deutsche Nationalbibliothek (DNBG) und zur Pressemitteilung.
geschrieben von: Hans Liegmann † (12.05.2005)
 
Das UK-Webarchiv ist online
Das vom UK Web Archiving Consortium (UKWAC) entwickelte Webseitenarchiv ist nun hier online erreichbar. Die erste Entwicklungsstufe dieses Archivs f√ľr Webseiten, die aufgrund ihres kulturellen oder wissenschaftlichen Wertes ausgew√§hlt wurden, ist damit abgeschlossen. Das Archiv richtet sich allgemein an die gesamte Forschungs-Community und ist der erste systematische Versuch, eine Sammlung zu schaffen, die sozial, historisch und kulturell signifikantes webbasiertes Material zusammenstellt, welches unter der Domain "UK" publiziert wurde.
geschrieben von: Matthias Schulze (09.05.2005)
 
April-Ausgabe 2005 des Magazins Ariadne erschienen
In der neuesten Ausgabe des Magazins "Ariadne" finden sich interessante Artikel zur digitalen Langzeitarchivierung. Unter anderem beschreibt Neil Beagrie die Entwicklung und Anwendung eines Bestandserhaltungs-Handbuchs: "Digital Preservation: Best Practice and its Dissemination"; zudem berichtet Leona Carpenter in "Supporting Digital Preservation and Asset Management in Institutions" √ľber ein JISC-Programm.
geschrieben von: Matthias Schulze (09.05.2005)
 
reUSE - Elektronisches Archivieren österreichischer Schuldokumente
Das Institut Integriert Studieren der Johannes Kepler Universit√§t Linz bietet in Zusammenarbeit mit der Universit√§tsbibliothek Linz und der √Ėsterreichischen Nationalbibliothek im Rahmen des EU-Projektes reUSE einen neuen Service an: Digitale Dokumente sollen gesammelt, erhalten und zug√§nglich gemacht werden. Ziel ist es, ein √∂sterreichweites digitales Archiv aufzubauen, indem Publikationen von allen wichtigen √∂ffentlichen Institutionen enthalten sind. Infolgedessen wendet sich reUSE auch an alle Schulen in √Ėsterreich, wobei alle Schultypen gleicherma√üen angesprochen werden sollen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (28.04.2005)
 
Ourmedia - Persönliches Digitales Archiv
Vor wenigen Wochen hat Ourmedia seinen Betrieb aufgenommen. Es handelt sich um eine Plattform, die ihren Nutzern anbietet kostenfrei Medieninhalte (Bilder, Texte, Video, Audio etc.) zu speichern, der √Ėffentlichkeit zug√§nglich zu machen und 'f√ľr immer' zu erhalten.
Diese Unternehmung wird u.a. vom Internet Archive und von Creative Commons unterst√ľtzt bzw. gesponsort.
geschrieben von: Stefan Strathmann (27.04.2005)
 
Workshop der AG Vertrauensw√ľrdige Archive - Zertifizierung am 21. Juni 2005
Einladung zu einem √∂ffentlichen Workshop der AG Vertrauensw√ľrdige Archive - Zertifizierung am 21. Juni 2005 an der Bayerischen Staatsbibliothek M√ľnchen. Ziel ist es, die von der AG bisher entwickelten Kriterien und deren Metrik zu diskutieren und eine Basis f√ľr die Zertifizierung zu erarbeiten. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Susanne Dobratz (27.04.2005)
 
LMER aktualisiert: Metadaten f√ľr die Langzeitarchivierung
Technische Metadaten sollten f√ľr die Anwendung von Methoden zur Langzeitarchivierung (Emulation und Migration) direkt bei den elektronischen Dokumenten in einem Depotsystem gespeichert werden, wo sie f√ľr die Anwendung genutzt werden k√∂nnen. Mit dem Format LMER - Langzeitarchivierungsmetadaten f√ľr Elektronische Ressourcen - verfolgt Die Deutsche Bibliothek das Ziel, technische Metadaten syntaktisch beschrieben durch ein XML-Schema universell darzustellen, wobei insbesondere das Datenmodell der Nationalbibliothek in Neuseeland als Basis fungiert.
Mit der jetzt vorliegenden aktualisierten Version LMER 1.2 wird versucht, dem Stand der Forschung zum Thema Langzeitarchivierung zugleich eine praxisrelevante und implementierungsnahe Vorgabe zu liefern. In die Weiterentwicklung sind Erkenntnisse aus dem Projekt kopal und erste Ergebnisse der PREMIS-Initiative eingeflossen.
Download als pdf-Datei
geschrieben von: Philipp Höhler (26.04.2005)
 
Springer und die Niederländische Nationalbibliothek vereinbaren Langzeitarchivierung
Am 6. April ist zwischen dem Wissenschaftsverlag Springer und der Koninklijke Bibliotheek (KB) in Den Haag ein Abkommen √ľber die Langzeitarchivierung von Online-Publikationen unterzeichnet worden. Danach erh√§lt das elektronische Depot der Niederl√§ndischen Nationalbibliothek alle Beitr√§ge von der Springer-Online-Plattform (SpringerLink). Es handelt sich um j√§hrlich √ľber 100.000 Beitr√§ge aus √ľber 1.200 Fachzeitschriften, 1,5 Millionen Beitr√§ge aus dem Historischen Online-Archiv sowie √ľber 2.000 j√§hrlich erscheinende eBooks. In dem Abkommen verpflichtet sich die Niederl√§ndische Nationalbibliothek umfangreiche Investitionen vorzunehmen, um eine sichere und best√§ndige Archivl√∂sung f√ľr alle elektronischen Publikationen langfristig zu gew√§hrleisten.
Weitere Informationen finden sich bei Springer und der KB.
geschrieben von: Stefan Strathmann (25.04.2005)
 
April Ausgabe der 'RLG DigiNews' erschienen
Die Ausgabe Volume 9, Number 2 des Newsletters 'RLG DigiNews' ist erschienen.
Diese aktuelle Ausgabe enth√§lt u. a. einen Vergleich von Migrations- und Emulationsl√∂sungen unter Kostenaspekten und einen Bericht √ľber aktuelle Entwicklungen im PRONOM Projekt.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.04.2005)
 
4. "DLM-Forum" in Budapest - Call for papers
Vom 5. bis 7. Oktober 2005 findet in Budapest die 4. europäische Konferenz des DLM-Forums statt. Der Arbeitstitel lautet "Electronic Records Supporting e-Government and Digital Archives".
Den Call for papers (Abgabetermin 30.04.) finden Sie hier.
Das DLM Forum ist ein europ√§ischer Zusammenschluss von Fachleuten aus der √∂ffentlichen Verwaltung, den Archiven, der Industrie und der Forschung. Ziel ist die Zusammenarbeit in der Europ√§ischen Union auf dem Gebiet der Verwaltung, Archivierung und Zug√§nglichkeit elektronischer Aufzeichnungen. DLM steht f√ľr Document Lifecycle Management.
F√ľr weitere Informationen steht Ihnen Frau Dr. H√§nger koblenz@barch.bund.de im Bundesarchiv zur Verf√ľgung.
geschrieben von: Philipp Höhler (04.04.2005)
 
Stuttgarter Konzept zur Langzeitarchivierung digitaler Daten
Die Stadt Stuttgart hat ein Rahmenkonzept zur Langzeitarchivierung digitaler Daten erarbeitet. Beteiligt waren das Stadtarchiv, die f√ľr die Informations- und Kommunikationstechnik zust√§ndige Abteilung sowie die Firma "Unilog Systems Integration GmbH". Dieses Rahmenkonzept wird auch anderen Archiven zur internen Verwendung zur Verf√ľgung gestellt. Weitere Informationen k√∂nnen Sie hier bekommen.
geschrieben von: Matthias Schulze (24.03.2005)
 
Bundestag erprobt digitalen Geschäftsgang
Der Deutsche Bundestag wird in n√§chster Zeit die elektronische Einbringung und Verteilung von Drucksachen erproben. Eine √Ąnderung der Gesch√§ftsordnung erm√∂glicht k√ľnftig auch digitale und mit digitaler Signatur versehene Gesetzentw√ľrfe, Antr√§ge und Beschlussempfehlungen. Sollte die Pilotphase positive Ergebnisse zeigen, k√∂nnte ein elektronisches Gesetzgebungsverfahren bis hin zur elektronischen Publikation im Gesetzblatt auf den Weg gebracht werden. Anforderungen an die Archivierung sollen bereits in der Phase der Erprobung Ber√ľcksichtigung finden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (23.03.2005)
 
Langzeitarchivierung im digitalen Zeitalter. Die UNESCO-Charta zur Bewahrung des digitalen Kulturerbes und österreichische Strategien
Am 9. M√§rz 2005 fand an der √Ėsterreichischen Nationalbibliothek in Wien eine Tagung zum Thema: "Langzeitarchivierung im digitalen Zeitalter. Die UNESCO-Charta zur Bewahrung des digitalen Kulturerbes und √∂sterreichische Strategien" statt.
Prim√§res Ziel dieser von der √ĖNB zusammen mit der √Ėsterreichischen UNESCO-Kommission veranstalteten Tagung war es, die dringende und international intensiv diskutierte Problematik der langfristigen Sicherung digitaler Information einer breiteren √Ėffentlichkeit vorzustellen und erste Schritte zu einer gemeinsamen Strategie in √Ėsterreich anzudenken. Mehr...
geschrieben von: Hans Liegmann † (18.03.2005)
 
Dr. Stewart Granger verstorben
Es tut uns Leid, unsere Leser vom Tode Dr. Stewart Grangers unterrichten zu m√ľssen. Er war vielen von uns √ľber seine Arbeit am CAMiLEON Projekt und seine Ver√∂ffentlichungen, insbesondere zum Thema Emulation, bekannt, so z.B.: "Emulation as a Digital Preservation Strategy", "Digital Preservation and Emulation: from theory to practice" oder "Digital Preservation and Deep Infrastructure".
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.03.2005)
 
Erster nestor-Ratgeber erschienen
Die Reihe nestor-Ratgeber ist den mehr praktischen als theoretischen Aspekten der Langzeitarchivierung gewidmet. Unter dem Titel "Nicht von Dauer: Kleiner Ratgeber f√ľr die Bewahrung digitaler Daten in Museen" ist jetzt die erste Ausgabe dieser Reihe ver√∂ffentlicht. Neben einer allgemeinverst√§ndlichen Schilderung des Problemfeldes finden sich darin beispielsweise Abw√§gungen zu Speicherformaten und Speichermedien so aufbereitet, da√ü sie vor allem von Mitarbeitern und Verantwortungstr√§gern kleinerer und mittelgro√üer Institutionen umgesetzt werden k√∂nnen. F√ľr solche Institutionen soll dieser Ratgeber auch dann hilfreich sein, wenn sie nicht aus dem Museumsbereich kommen. Die PDF Version des Ratgebers finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Rohde-Enslin (16.03.2005)
 
Digital and Preservation Dispatch - Erscheinen wird fortgesetzt
Nachdem seit Mai 2004 keine Ausgabe mehr erschienen war, k√ľndigt OCLC an, das der Digital and Preservation Dispatch k√ľnftig wieder halbmonatlich erscheinen wird. Der Dispatch ist eine E-Mail Benachrichtigung √ľber aktuelle Publikationen aus den Bereichen Digitalisierung und Langzeitarchivierung.
Die erste der neuen von Laurie Gemmill (Laurie_Gemmill@oclc.org) erstellten Ausgaben wurde am 1. 3. 2005 an die Abonnenten verschickt und auf der Homepage hinterlegt.
geschrieben von: Stefan Strathmann (10.03.2005)
 
Wege zur Langzeitarchivierung genealogischer Forschungsunterlagen
Im Rahmen eines Vortrags √ľber Risiken digitaler Datenhaltung anl√§sslich der Mitgliederversammlung der Gesellschaft f√ľr Familienforschung in Franken e.V. (GFF) am 5. M√§rz 2005 stellte Dr. Karl-Ernst Lupprian (Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns) das Projekt nestor vor. Die 1921 gegr√ľndete Gesellschaft z√§hlt mehr als 1.000 Mitglieder, gibt zahlreiche Publikationen heraus und verf√ľgt √ľber ein eigenes Archiv, das im Staatsarchiv N√ľrnberg untergebracht ist. Das Archivgut - Familienb√ľcher und -register sowie Unterlagen von Familienforschern - wird kontinuierlich digitalisiert (bislang ca. 80.000 Seiten) und durch eine Datenbank erschlossen. Die Digitalisate liegen als Images (TIFF) vor, die dreifach auf CD-ROM gesichert sind (Rohlinge verschiedener Fabrikate, drei Lagerorte). Die Datenbank verwendet das in der Genealogie international gebr√§uchliche GEDCOM (GEnealogical Data COMmunications)-Format, f√ľr das es mittlerweile auch eine XML-Darstellung gibt (DTD-basiert). F√ľr eine plattformunabh√§ngige Langzeitarchivierung wird eine Mikroverfilmung des Archivs erwogen.
geschrieben von: Karl-Ernst Lupprian (09.03.2005)
 
DPC ver√∂ffentlicht Technology Watch Report √ľber Massenspeicher-L√∂sungen
Die Digital Preservation Coalition (DPC) hat einen Technology Watch Report √ľber die Massenspeicherung von digitalen Objekten ver√∂ffentlicht.
Der Report beschreibt die Aufgaben im Umfeld eines digitalen Langzeitarchives. Ausgehend von √úberlegungen und Bed√ľrfnissen der British Library werden ein allgemeines Modell und eine Systemarchitektur beschrieben, die speziell an den Notwendigkeiten digitaler Langzeitarchivierung orientiert ist.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (07.03.2005)
 
Archivische Findmittel m√ľssen langzeitarchiviert werden
Im Rahmen des Arbeitsgespr√§chs "Archivische Findmittel im Internet", das unter Beteiligung von etwa 130 Archivaren am 23.2.2005 in M√ľnchen stattfand (Veranstalter: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns und Arbeitskreis "Stadtarchive" des Bayerischen St√§dtetags), wies Dr. Karl-Ernst Lupprian (Generaldirektion) darauf hin, dass digitale Findmittel in die Langzeitarchivierung einbezogen werden m√ľssen, und stellte das Projekt nestor vor.
geschrieben von: Karl-Ernst Lupprian (03.03.2005)
 
Die Archivierung des World Wide Web
Im November 2004 fand in der Australischen Nationalbibliothek (Canberra) die internationale Koferenz "Archiving Web Resources" statt. Vertreter aus Bibliotheken, Archiven, Museen und anderen öffentlichen Einrichtungen haben die neuen Aufgaben diskutiert, die sich aus der langfristigen Erhaltung des digitalen kulturellen Erbes ergeben. Die Notwendigkeit zur Kooperation aller auf diesem Gebiet tätigen Institutionen war das bestimmende Thema. Initiativen wie das "International Internet Preservation Consortium (IIPC)", "The European Library (TEL)", das "UK Web Archiving Consortium (UKWAC)", das "National Digital Infrastructure and Preservation Program (NDIIP)" und "PANDORA - Australia's Web Archive" belegen dies.
Auch "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung" hat √ľber seine Aktivit√§ten auf der Konferenz berichtet.
Die einzelnen Vortr√§ge sind jetzt online verf√ľgbar und ein Konferenzbericht liegt vor.
geschrieben von: Andrea Blochmann (02.03.2005)
 
Vor 30 Jahren begann die Geschichte des PC
Vor ziemlich genau 30 Jahren - im Januar 1975 - begann das Zeitalter des Personal Computers (PC). Der Altair 8800, ausgestattet mit dem 8-Bit-Mikroprozessor 8080 von Intel, wurde seinerzeit zum ersten kommerziell erfolgreichen Mikrocomputer und setzte damit Standards. Von dem Ger√§t, f√ľr 400 Dollar als Bausatz erh√§ltlich, wurden √ľber 10.000 St√ľck verkauft.
geschrieben von: Matthias Schulze (02.03.2005)
 
Version 2.0 der Fedora Software ist veröffentlicht
Das Fedora Projekt hat die Version 2.0 der Fedora Repository Software ver√∂ffentlicht. U.a. sind die Import und Export Schnittstellen und die Administrationswerkzeuge erweitert worden. Weitere Informationen finden Sie hier in der ausf√ľhrlichen neuen Dokumentation.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.03.2005)
 
Vergleich bestehender Archivierungssysteme
Unter dem Titel "Vergleich bestehender Archivierungssysteme" ist jetzt die dritte Ver√∂ffentlichung aus der Reihe der nestor-Materialien erschienen. Uwe M. Borghoff und sein Team vom Institut f√ľr Softwaretechnologie der Universit√§t der Bundeswehr in M√ľnchen haben marktg√§ngige Software auf ihre Eignung als Archivierungssysteme untersucht. Die Eigenschaften der Systeme werden anhand eines Kriterienschemas dargestellt, das zu diesem Zweck im Auftrag von "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung" entwickelt wurde.
Aus einer Menge von insgesamt 65 betrachteten Systemen wurden die sechs folgenden Produkte ausgewählt und dem Bewertungsschema unterzogen: Digital Information Archiving System (DIAS), DigiTool, DSpace, EPrints, Fedora und MyCoRe.
Zitat aus dem Res√ľmee: "F√ľr viele Produkte sind E-Commerce, gesetzliche Auflagen zur revisionssicheren (meist befristeten) Archivierung oder die Bereiststellung von Publikationen die treibende Kraft f√ľr Weiterentwicklungen. Die Langzeitarchivierung ist nur f√ľr wenige Systeme explizites Ziel". (Kap. 6.3, S. 65). Um so wichtiger ist es, bei Systementscheidungen ein Bewertungsschema verf√ľgbar zu haben, das die Funktion "Langzeitarchivierung" unter den Rahmenbedingungen der Speicherung wissenschaftlich-technischer Information und der Erhaltung des digitalen kulturellen Erbes analysiert.
Die Bayerische Staatsbibliothek hat als Partner von "nestor - Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung" die Expertise betreut. Zur Expertise gelangen sie hier.
geschrieben von: Hans Liegmann † (23.02.2005)
 
CASHMERE-int Workshop vom 28. Februar bis zum 2. März 2005 in Göttingen
Im Rahmen des Projektes CASHMERE-int findet vom 28. Februar bis zum 2. März 2005 in Göttingen ein "Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation Activities" Workshop zum Thema Standards und Standardisierungsaktivitäten in den Bereichen Langzeitarchivierung, Webservices und Semantic Web statt.
Das Programm des Workshops und weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (18.02.2005)
 
Der Dortmunder Hauptbahnhof und die Langzeitarchivierung
Daß die mit dem Thema Langzeitarchivierung zusammenhängenden Fragen und Probleme auch sehr konkrete Auswirkungen auf das alltägliche Leben haben können, macht ein aktuelles Beispiel deutlich. Das Anzeigesystem am Dortmunder Hauptbahnhof, Anfang der 1980er Jahre installiert, ist ausgefallen und kann nicht mehr in Gang gesetzt werden. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
geschrieben von: Matthias Schulze (18.02.2005)
 
Februar Ausgabe des D-Lib Magazine veröffentlicht
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine, Vol. 11, No. 2 vom Februar 2005, enth√§lt u.a. einen Beitrag √ľber die Relevanz des XML Formates f√ľr den Zugang zu Daten und als Strategie zur Langzeitarchivierung.
Das Magazin finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.02.2005)
 
Februar Ausgabe der 'RLG DigiNews' erschienen
Eine neue Ausgabe des Newsletters 'RLG DigiNews' ist heute erschienen. Die aktuelle Ausgabe bietet u. a. einen Konferenzbericht √ľber die Archiving Web Resources International Conference in Australien und eine Einf√ľhrung in die SMART Technologie zum Schutz von Festplatten.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (16.02.2005)
 
DOMEA-Organisationskonzept Version 2.0 veröffentlicht
Im Oktober 2004 hat die Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung f√ľr Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) die Version 2.0 des Organisationskonzepts und mehrere Erweiterungsmodule ver√∂ffentlicht. F√ľr Fragestellungen der Langzeitarchivierung sind insbesondere zwei Module interessant: "Aussonderung und Archivierung elektronischer Akten" und "Technische Aspekte der Archivierung elektronischer Akten". Ein ebenfalls ver√∂ffentlichtes Glossar stellt eine Vielzahl relevanter Begriffsdefinitionen aus archivischer Sicht zusammen.
geschrieben von: Andrea Blochmann (14.02.2005)
 
Winterausgabe des RecordKeeping Magazine erschienen
Die National Archives haben eine neue Ausgabe ihres Online-Magazin herrausgegeben.
Einige der Artikel dieser Ausgabe sind der Langzeitarchivierung digitaler Objekte gewidmet. So wird das Management einer digitalen Archives am Beispiel der Bem√ľhungen von 'Ordnance Survey' um die Erhaltung der topographischer Daten beleuchtet, die Archivierungs-Policy der 'British Telecom' (BT) vorgestellt, die Zertifizierung von 'Electronic Records Management' Systemen erl√§utert, die Bem√ľhungen um angemessene Selektions- und Erhaltungspolicies im digitalen Bereich erl√§utert und die PRONOM Format Registry in den Bereich der digitalen Erhaltung eingeordnet.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (08.02.2005)
 
Allianz f√ľr Deutschlands digitales Ged√§chtnis : 3 Expertisen erschienen
Nestor - Das Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung veröffentlicht drei aktuelle Studien. Gedächtnisorganisationen sind von der Aufgabe der langfristigen Erhaltung digitaler Quellen herausgefordert. Bibliotheken, Archive und Museen arbeiten in Nestor zusammen. Antworten auf offene Fragen geben die ersten Expertisen zu Rechtsfragen, zum Vergleich bestehender Archivierungssysteme und zur Digitalisierung und dem Erhalt der Digitalisate in deutschen Museen. Den Text der Pressemitteilung finden Sie hier
geschrieben von: Hans Liegmann † (27.01.2005)
 
Vereinbarung √ľber Vervielf√§ltigung kopiergesch√ľtzter Werke
Musikwirtschaft und Buchbranche vereinbaren mit der deutschen Nationalbibliothek die Vervielf√§ltigung kopiergesch√ľtzter Werke und erf√ľllen damit als erste Branchen neue Regelungen des Urheberrechtsgesetzes. Danach darf Die Deutsche Bibliothek Vervielf√§ltigungen f√ľr die eigene Archivierung, f√ľr den wissenschaftlichen Gebrauch von Nutzern, f√ľr Sammlungen f√ľr den Schul- oder Unterrichtsgebrauch, f√ľr Unterricht und Forschung sowie von vergriffenen Werken anfertigen.
Den Text der Pressemitteilung finden Sie hier
geschrieben von: Andrea Blochmann (24.01.2005)
 
Neue Ausgabe von 'What's new in digital preservation'
Eine aktuelle Ausgabe (Nr. 9, Juli bis Dezember 2004) des Newsletters 'What's new in digital preservation' ist im Dezember 2004 gemeinsam von PADI und der DPC veröffentlicht worden.
Er wurde von Michael Day (UKOLN, University of Bath) und Gerard Clifton (National Library of Australia) zusammengestellt.
Sie erreichen die aktuelle Ausgabe sowohl hier als auch hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (21.01.2005)
 
nestor-Expertise "Digitalisierung und Erhalt von Digitalisaten in deutschen Museen" erschienen
Auf der Basis von 1.200 beantworteten Frageb√∂gen beschreibt und analysiert die Studie den Stand der Digitalisierung in deutschen Museen. Sie gibt √ľber den Einblick in die Zust√§nde hinaus Hinweise darauf, wie weit die Langzeiterhaltung digitaler Daten in den Museen bereits als Problem erkannt wird. Nur wenige Museen haben Verantwortlichkeiten festgelegt und entsprechende Pl√§ne erstellt.
Die PDF Version der Expertise finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Rohde-Enslin (19.01.2005)
 
Aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beitrag zur Migration von Web-Inhalten
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine, Vol. 11, No. 1 vom Januar 2005, enth√§lt u.a. einen ausf√ľhrlichen des Artikel √ľber Erfahrungen mit der Format-Migration von Web-Inhalten im Kontext des LOCKSS Programms. Zu dem Magazin gelangen Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.01.2005)
 
Veröffentlichung eines ICSU-Berichts zu wissenschaftlichen Daten und Informationen
Das International Council for Science (ICSU) hat im Dezember 2004 einen Bericht zu wissenschaftlichen Daten und Informationen ver√∂ffentlicht. Die Untersuchung befa√üt sich mit den vielf√§ltigen Aspekten, die den Lebenszyklus von wissenschaftlichen Daten und Informationen betreffen. Es geht hier unter anderem auch um die Notwendigkeit, f√ľr Langzeitarchivierung Sorge zu tragen. Der Bericht ist als PDF-Datei hier zug√§nglich.
geschrieben von: Matthias Schulze (05.01.2005)
 
Deutsche √úbersetzung eines Artikels aus RLG DigiNews
In dem von nestor √ľbersetzten Artikel ‚ÄěCapturing Technical Metadata for Digital Still Images‚Äú (RLG DigiNews, Vol. 8, 2004, Nr. 5), f√ľhren Robin L. Dale und G√ľnter Waibel in die Notwendigkeit der Erfassung technischer Metadaten f√ľr die Langzeiterhaltung digitaler Bilder ein. Technische Metadaten stellen sicher, dass der Informationsgehalt einer digitalen Datei auf Dauer verf√ľgbar gemacht werden kann: Provenienz und Geschichte eines Bildes (Produktionsmetadaten) k√∂nnen dokumentiert und es kann auch sicher gestellt werden, dass Bilddaten exakt auf ein Ausgabemedium (Bildschirm, Druck oder Film) √ľbertragen werden. Die Autoren stellen verschiedene Initiativen vor, welche sich mit der Auswahl bzw. Festlegung, Erfassung und Sammlung technischer Metadaten besch√§ftigen. Die deutsche √úbersetzung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (23.12.2004)
 
Europäische Kommission fördert TAPE Projekt
Die Europ√§ische Kommission f√∂rdert √ľber die European Commission on Preservation and Access (ECPA) das Projekt 'Training for Audiovisual Preservation in Europe' (TAPE).
In erster Linie wird sich das Projekt mit der Bestandserhaltung von audiovisuellem Material in den Sammlungen von kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen befassen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.12.2004)
 
nestor-Expertise "Langzeitarchivierung und Recht" veröffentlicht
Gegenstand der Expertise ‚ÄěDigitale Langzeitarchivierung und Recht‚Äú ist die Darstellung der rechtlichen Rahmenbedingungen der Langzeitarchivierung und ‚Äďverf√ľgbarkeit digitaler Ressourcen in Deutschland. Ziel ist eine Bedarfsdefinition sowie die Feststellung von rechtlichen Defiziten. Hierbei sind vor allem folgende urheberrechtliche Fragestellungen relevant: Herstellung einer Archivkopie, Recht zur Durchf√ľhrung ver√§ndernder Eingriffe (Datenmigration), Kopierschutz, Individualisierung auf Einzelnutzer, Konditionen des Zugriffs auf die archivierten Ressourcen. Die PDF Version der Expertise finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (22.12.2004)
 
Berufung eines Direktors f√ľr das DCC
Chris Rusbridge (Director of Information Services at the University of Glasgow) ist zum Direktor des Digital Curation Centre (DCC) berufen worden. Er wird am 19. Februar seine neue Position antreten. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.12.2004)
 
Dezember-Ausgabe der 'RLG DigiNews' erschienen
Eine neue Ausgabe des Newsletters 'RLG DigiNews' ist heute erschienen. Die aktuelle Ausgabe bietet u. a. einen Artikel von Rebecca Guenther (Library of Congress) √ľber den aktuellen Stand des PREMIS Projektes (Preservation Metadata Implementation Strategies).
Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (15.12.2004)
 
Langlebigkeit und Archivierbarkeit von CDs und DVDs
Das US-amerikanische National Institute for Standards and Technology (NIST) will in einem Forschungsprojekt die Langlebigkeit und Archivierbarkeit von CDs und DVDs pr√ľfen. Das Ziel ist es, Anforderungen an archivierungsf√§hige CDs und DVDs zu standardisieren. Die NIST-Forscher wollen auch einen Test entwickeln, mit dem die Hersteller feststellen k√∂nnen, ob ihre CDs und DVDs den Kriterien entsprechen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (14.12.2004)
 
Neuer Standard f√ľr "Record Repositories" durch die National Archives ver√∂ffentlicht
The National Archives in Gro√übritannien haben neue Standards im Bereich der "Record Repositories" ver√∂ffentlicht. Dieser Standard enth√§lt auch eine Anleitung f√ľr die Bestandserhaltung von digitalen Dokumenten. Weiterf√ľhrende Informationen zu diesem Standard erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (10.12.2004)
 
DigiCult Issue 7 unternimmt eine Reise in die Zukunft des digitalen Erbes
Der im Dezember 2004 unter dem Titel "The Future Digital Heritage Space - An Expedition Report" von DigiCULT veröffentlichte Bericht beschreibt eine Expedition in die Zukunft des digitalen Erbes, wie sie in 10-15 Jahren aussehen könnte. Bei dieser "Expedition" wurden Annahmen von Forschern, Experten des kulturellen Erbes und Fachleuten des DigiCULT Online-Forums sowie auch aktuelle Forschungen zugrunde gelegt. Den Bericht können Sie hier abrufen.
geschrieben von: Matthias Schulze (09.12.2004)
 
Ank√ľndigung eines JISC-Programmes zu "Digital Repositories"
Das britische Joint Information Systems Committee (JISC) k√ľndigt an, Anfang 2005 im Bereich der "Digital Repositories" eine Ausschreibung zu initiieren. Es handelt sich hierbei um ein zwei- bis dreij√§hriges Programm, das f√ľr den Bildungs- und Forschungssektor zu neuen Erkenntnissen im Bereich des Aufbaus und Einsatzes von "Digital Repositories" f√ľhren soll.
geschrieben von: Matthias Schulze (08.12.2004)
 
Juristische Niederlage f√ľr "The Internet Archive" und "Prelinger Archives"
In den USA haben The Internet Archive und Prelinger Archives offenbar die erste Runde in einem wichtigen Prozess um eine freiere Zugänglichkeit zu älterer Literatur und zu älteren Filmen verloren. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (03.12.2004)
 
DigiCULT.Info Ausgabe 9 erschienen
Ende November 2004 ist die neunte Ausgabe des DigiCULT. Newsletters DigiCULT.Info erschienen.
In dieser aktuellen Ausgabe finden sich u.a. Artikel zu Digitalisierung, DSpace, DiVA oder dem Einsatz von Informationstechnologien in kleineren Institutionen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.12.2004)
 
Das World Wide Web Consortium feiert zehnjähriges Bestehen
Am heutigen 1. Dezember feiert das World Wide Web Consortium (W3C) seinen 10. Geburtstag. Das Konsortium f√ľr die wichtigsten Internet-Standards ist im Jahre 1994 auf Betreiben von Tim Berners-Lee entstanden.
Hier finden sie weitere Informationen √ľber die Feierlichkeiten.
geschrieben von: Stefan Strathmann (01.12.2004)
 
Paul McCartney unterst√ľtzt die Conservation Awards
Sir Paul McCartney wird die "Conservation Awards" unterst√ľtzen, die bedeutendsten Auszeichnungen im Bereich der Erhaltung des kulturellen Erbes in Gro√übritannien. Seine gener√∂se Unterst√ľtzung sichert die Awards bis zum Jahr 2009. Sie stehen allen Projekten offen, die sich im weitesten Sinne mit der Erhaltung kultureller √úberlieferung befassen. Dies betrifft u.a. nationale und regionale Museen, Galerien, Bibliotheken und Archive, aber auch Gro√üorganisationen (wie den National Trust) und kleine Firmen mit innovativen Ans√§tzen. In diesem Jahr wurde erstmals auch ein internationaler "Digital Preservation Award" vergeben. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (26.11.2004)
 
Das "Digitale Beethoven-Haus" ist online
Mit dem Projekt "Das Digitale Beethoven-Haus", das in Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts f√ľr Medienkommunikation (IMK) in Sankt Augustin mit dem Beethoven-Haus Bonn realisiert wurde, ist ein umfassendes, weltweit abrufbares Online-Angebot entstanden. Das Online-Angebot, das am 15.11. komplett f√ľr die Nutzung √ľber das Internet weltweit freigeschaltet wurde, geht √ľber das Angebot einer normalen Homepage weit hinaus. Der Nutzer kann hier virtuelle Ausstellungen besuchen und im so genannten Digitalen Archiv umfassende Informationen rund um Beethoven abrufen. √úber 5.000 Objekte - Briefe, Notenhandschriften, Drucke, Bilder etc. - aus der einzigartigen Sammlung des Beethoven-Hauses wurden mit neuester Technik digitalisiert und vom Fraunhofer IMK in einer Datenbank mit ausgesuchten Metadaten zusammengef√ľhrt.
geschrieben von: Matthias Schulze (25.11.2004)
 
Seamus Ross und Charles Dollar im Gespräch
Am 6. Dezember 2004 findet an der Universit√§t von Glasgow ein Gespr√§ch zwischen dem Direktor von HATII (Humanities Advanced Technology and Information Institute), Seamus Ross, und Charles Dollar (Gr√ľnder des ersten "electronic records programme" der National Archives and Records Administration - NARA, und international anerkannter Experte f√ľr Fragen der digitalen Bestandserhaltung) √ľber Entwicklungen im Bereich der digitalen Bestandserhaltung statt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (25.11.2004)
 
Deutsche √úbersetzung der 'Charta zur Bewahrung des digitalen Kulturerbes' der UNESCO
Auf den Webseiten der Deutschen UNESCO-Kommission e.V. ist eine inoffizielle deutschsprachige Arbeits√ľbersetzung der 'Charta zur Bewahrung des digitalen Kulturerbes' ver√∂ffentlicht worden. Die Originalfassung findet sich auf der Homepage der UNESCO, die deutsche Fassung finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (24.11.2004)
 
Tagungsbericht vom DPC Forum: Digitale Archivierung in Institutional Repositories
Eine ausf√ľhrliche Zusammenfassung des 9. DPC Forums vom 19. 10. 2004 ist auf der Webseite der Digital Preservation Coalition (DPC) ver√∂ffentlicht worden.
Diese gemeinsame Veranstaltung von Consortium of University Research Libraries (CURL) und der British Library (BL) hat sich vornehmlich den Problemen der Archivierung in Institutional Repositories gewidmet.
Den Tagungsbericht finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.11.2004)
 
Aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine mit Beiträgen zur digitalen Bestandserhaltung
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine, Vol. 10, No. 11 vom November 2004, enthält einige Artikel und Konferenzberichte zur Thematik der digtalen Bestandserhaltung. Zu dem Magazin gelangen Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.11.2004)
 
Studie zur Langzeiterhaltung von E-learning Material veröffentlicht
Das britische Joint Information Systems Committee (JISC) hat eine Studie zur Langzeitverf√ľgbarkeit von e-Learning Materialien ver√∂ffentlicht.
Die Studie wurde vom Institute for Computer Based Learning (ICBL) und dem Arts and Humanities Data Service (AHDS) in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von externen Experten erstellt.
Sie gibt eine Reihe von konkreten Empfehlungen, wie die Langzeitverf√ľgbarkeit von E-Learning Materialien gesichert werden kann.
Nähere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (15.11.2004)
 
Das Digital Curation Centre nimmt seinen operativen Betrieb auf
Am 5. November 2004 ist mit einem offiziellen Festakt in Edinburgh die Pilotphase des 'Digital Curation Centre' (DCC) abgeschlossen und der operative Betrieb aufgenommen worden.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des 'Digital Curation Centre' (DCC).
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.11.2004)
 
JISC k√ľndigt digitales Bestandserhaltungsprogramm in H√∂he von einer Million Pfund an
Das Joint Information Systems Committee (JISC) k√ľndigt eine Ausschreibung von mehr als einer Million Pfund an, die neun britischen Bildungseinrichtungen und deren Partnern zur Verf√ľgung gestellt werden, um die digitale Bestandserhaltung und die Anlagenverwaltung in britischen Einrichtungen des Bildungs- und Fortbildungswesens zu f√∂rdern. Weitere Informationen k√∂nnen Sie hier erhalten.
geschrieben von: Matthias Schulze (28.10.2004)
 
Die British Library legt ein E-mail-Archiv an
Als erste Institution hat die British Library einen eigenen Kurator f√ľr digitale Manuskripte eingestellt. Da immer mehr die elektronische Post das geschriebene Wort ersetzt, hat Jeremy John die Aufgabe, ein digitales E-mail-Archiv anzulegen. Die Bibliothek hat bereits die elektronische Post des ehemaligen Hofdichters Ted Hughes erworben sowie eine Liste mit den Namen derjenigen Personen erstellt, deren archivierte Korrespondenz sie erwerben m√∂chte. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (21.10.2004)
 
Programm des 94. Deutschen Bibliothekartages 2005 veröffentlicht
Das Programm des Deutschen Bibliothekartages 2005 ist ver√∂ffentlicht worden. Der Bibliothekartag wird vom 15. bis zum 18. M√§rz 2005 in D√ľsseldorf stattfinden. Am 16. M√§rz 2005 wird sich ein Workshop des nestor Projektes mit Fragen der Langzeitarchivierung befassen. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (21.10.2004)
 
RecordKeeping - Neues Magazin der britischen National Archives
Die National Archives haben mehrere ihrer Newsletter zu einem Online-Magazin kombiniert. Die erste Ausgabe wurde im Sommer 2004 veröffentlicht.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (19.10.2004)
 
JISC tritt der Digital Library Federation bei
Als erstes nicht amerikanisches Mitglied ist das britische Joint Information Systems Committee (JISC) der Digital Library Federation (DLF) beigetreten.
Beide Organisationen bem√ľhen sich darum die Nutzung von Informationstechnologie im Kontext der Bibliotheken voranzutreiben. In diesem Zusammenhang sind beide Organisationen ebenfalls mit der Langzeitarchivierung digitaler Objekte befa√üt.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (19.10.2004)
 
Von der Wiege bis zur Bahre: Der digitale Lebenszyklus - OCLC PICA Digital Collection and Preservation Workshop
OCLC PICA Digital & Preservation Resources ermöglichen es Bibliotheken, ihre digitalen Sammlungen durch Verfilmung, Digitalisierung, Sammlungswerkzeuge und Archivierungsservices flexibel zu managen und zu bewahren. Im Rahmen des kostenlosen "OCLC PICA Digital Collection and Preservation Workshop", der im November viermal angeboten wird (am 3. November in London, am 11. November in Bristol, am 18. November in Manchester und am 25. November in Glasgow)sind noch freie Plätze vorhanden. Anmeldungen richten Sie bitte an folgende e-Mail-Adresse: g.mcleod@oclcpica.org.
geschrieben von: Matthias Schulze (18.10.2004)
 
Themenausgabe der 'RLG DigiNews' zu Preservation-Metadata
Die aktuelle Ausgabe der 'RLG DigiNews' widmet sich dem Thema Preservation-Metadata. Es finden sich u.a. Artikel zu:
* Capturing Technical Metadata for Digital Still Images
* PREMIS - Preservation Metadata - Implementation Strategies Update 1. Implementing Preservation Repositories for Digital Materials: Current Practice and Emerging Trends in the Cultural Heritage Community
* Interview mit G√ľnter M√ľhlberger und Claus Gravenhorst vom METAe Projekt
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (18.10.2004)
 
Eröffnung des Digitalen Archivs des Staates Washington am 4. Oktober 2004
Die Washington State Digital Archives sind Amerikas erstes Staatsarchiv, das speziell auf die Erhaltung digitaler Akten aus staatlichen und kommunalen Behörden ausgerichtet ist.
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (14.10.2004)
 
Verzeichnis der digitalen Preservation Repositories in Großbritannien
Die Digital Preservation Coalition (DPC) hat eine √úbersicht √ľber die in Gro√übritannien vorhandenen digitalen Repositories und deren Dienstleistungen erstellt. Dieses Verzeichnis kann auch f√ľr nichtbritische Organisationen als Anleitung und Informationsquelle zu Fragen, die die Bestandserhaltung von digitalen Daten in Repositories betreffen, angesehen werden. Das Verzeichnis ist hier erreichbar.
geschrieben von: Matthias Schulze (13.10.2004)
 
Neue DPC-Brosch√ľre zur Vergabe von Digitalisierungsauftr√§gen
Die Digital Preservation Coalition (DPC) hat eine neue Brosch√ľre mit Tips und Hinweisen zur Vergabe von Digitalisierungsauftr√§gen herausgegeben. Speziell f√ľr kleinere Einrichtungen, ohne die geeignete Infrastruktur, ist dieses 'Outsourcing' sicher eine bedenkenswerte Option. Die Brosch√ľre bietet in diesem Zusammenhang eine praktische Anleitung und eine Themen-Checkliste. Sie kann hier abgerufen werden.
geschrieben von: Matthias Schulze (11.10.2004)
 
Mit der Einf√ľhrung einer Spezifikation f√ľr "Digitale Negative" vereinheitlicht Adobe die Rohdatenformate f√ľr digitale Fotos
Adobe Systems f√ľhrt eine Spezifikation f√ľr "Digitale Negative" ein. Es handelt sich um ein √∂ffentliches Format f√ľr die Rohdaten von Digitalkameras. Zeitgleich hat die Firma auch ein Softwaretool, den "Adobe DNG Converter", herausgebracht, mit dem die meisten der heute g√§ngigen Rohdatenformate in das neue ".DNG Format" konvertiert werden k√∂nnen, das den Spezifikationen f√ľr "Digitale Negative" entspricht. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
geschrieben von: Matthias Schulze (10.10.2004)
 
PREMIS legt Preservation Metadata Bericht vor
PREMIS (PREservation Metadata: Implementation Strategies), eine internationale Arbeitsgruppe - gemeinsam getragen von OCLC und RLG - hat unter dem Titel "Implementing Preservation Repositories For Digital Materials: Current Practice And Emerging Trends In The Cultural Heritage Community" einen Bericht zu Preservation Metadata vorgelegt. Es geht hier um die Ergebnisse einer Bestandsaufnahme, die von PREMIS im Zeitraum 2003 bis 2004 hinsichtlich der aktuellen Praxis im Bereich digitaler Preservation Repositories zusammengetragen wurden. Hier gelangen Sie zu dem Bericht.
geschrieben von: Matthias Schulze (05.10.2004)
 
Aufbau eines Netzwerks zur digitalen Bestandserhaltung in den USA
Die Library of Congress (Washington, DC) k√ľndigt die Vergabe von insgesamt fast 15 Millionen Dollar an acht Institutionen und deren Partner an. Diese Einrichtungen sollen im Rahmen des Aufbaus einer nationalen digitalen Bestandserhaltungs-Infrastruktur digitale Materialien von besonderer kultureller und historischer Bedeutung identifizieren, sammeln und erhalten. Weiterf√ľhrende Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (04.10.2004)
 
Fujifilm, Kodak und Konica Minolta etablieren gemeinsame Standards f√ľr die Archivierung digitaler Bilder
Fuji Photo Film Co., Ltd., Eastman Kodak Company und Konica Minolta Photo Imaging, Inc. haben eine Vereinbarung verk√ľndet, die die gemeinschaftliche Entwicklung von offenen Standards im Bereich der Foto- und elektronischen Industrie beinhaltet. Ziel ist es, die Erhaltung digitaler Fotos und bewegter Bilder auf CDs, DVDs und anderen Medien zu unterst√ľtzen. Auf dem Hintergrund der Weiterentwicklung von Speichertechnologien, m√∂chte die "Picture Archiving and Sharing Standard (PASS)"-Gruppe die Kompatibilit√§t vorhandener digitaler Best√§nde mit zuk√ľnftigen Abspieltechniken erhalten. Die Version 1.0 dieses Standards wird zusammen mit der notwendigen Software Anfang n√§chsten Jahres vorliegen. Weiter Informationen sind bei den Firmen selbst erh√§ltlich: Tatsuo Heki of Fuji Photo Film Co., Ltd. (thfpf@tokyo.fujifilm.co.jp), Mike Graham of Eastman Kodak Company (michael.graham@kodak.com) or Yutaka Ueda of Konica Minolta Photo Imaging, Inc. (ytk.kmpi@konicaminolta.jp).
geschrieben von: Matthias Schulze (04.10.2004)
 
DigiCULT.Info Nr. 8 erschienen
Mitte September ist die 8. Ausgabe des Newsletters DigiCULT.Info erschienen. Themenschwerpunkt ist die Bewahrung des kulturellen und wissenschaftlichen Erbes in Frankreich. Weitere Informationen √ľber das EU-Projekt DigiCULT finden sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.09.2004)
 
"eSciDoc" - BMBF fördert Projekt zum Aufbau eines wissenschaftlichen Informations-, Kommunikations- und Publikationssystems
Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe und die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) bauen gemeinsam eine integrierte Informations-, Kommunikations- und Publikationsplattform f√ľr netzbasiertes wissenschaftliches Arbeiten auf. Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat f√ľr das auf f√ľnf Jahre angelegte Pilotprojekt mit dem Arbeitstitel "eSciDoc" F√∂rdermittel in H√∂he von 6,1 Millionen Euro bewilligt. Das Vorhaben wird im Rahmen der nationalen eScience-Initiative durchgef√ľhrt. Die Entwicklungsergebnisse sollen auch anderen Wissenschaftsorganisationen zur Verf√ľgung gestellt werden.
Im neuen Projekt eSciDoc, das die MPG und FIZ Karlsruhe gemeinsam leiten, wird eine integrierte Plattform f√ľr netzbasiertes wissenschaftliches Arbeiten entwickelt, die alle Aspekte der wissenschaftlichen Kommunikation von der Wissensproduktion √ľber die Aufbereitung und Ver√∂ffentlichung der Ergebnisse bis zur Speicherung und Langzeitarchivierung durchg√§ngig ber√ľcksichtigt.
Weitere Informationen finden Sie hier und hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (20.09.2004)
 
Neue Ausgabe der 'RLG DigiNews'
Am 15. August ist eine neue Ausgabe des Newsletters 'RLG DigiNews' erschienen. Die aktuelle Ausgabe bietet u.a. Informationen zur Archivierung von Weblogs und ein Interview mit Clifford A. Lynch (Coalition for Networked Information, CNI).
Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (17.08.2004)
 
'National Archives' vergeben Auftrag f√ľr ein elektronisches Archiv
Die 'National Archives and Records Administration' (NARA) hat an die Firmen 'Lockheed Martin' und 'Harris Corporation' einen mit insgesammt 20.1 Millionen US Dollar dotierten Auftrag vergeben ein elektronisches Archiv zu entwerfen. Nach einem Jahr wird einer der Entw√ľrfe ausgew√§hlt und die entsprechende Firma mit dem Bau des Archives beauftragt. Dieses Archiv soll elektronische Informationen formatunabh√§ngig permanent speichern. Dar√ľber hinaus soll es diese Informationen - unabh√§ngig von den jeweils aktuellen Soft- und Hardware Situationen - jederzeit verf√ľgbar halten. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
geschrieben von: Stefan Strathmann (11.08.2004)
 
BMBF fördert digitales Langzeitarchiv mit 4 Millionen Euro
Mit der steigenden Zahl der elektronischen Ver√∂ffentlichungen in der Wissenschaft w√§chst die Notwendigkeit einer zuverl√§ssigen Archivierung digitaler Daten. Das Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) finanziert den Kooperativen Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen (KOPAL) mit vier Millionen Euro. Unter der Leitung Der Deutschen Bibliothek sind die Staats- und Universit√§tsbibliothek G√∂ttingen, die Gesellschaft f√ľr wissenschaftliche Datenverarbeitung G√∂ttingen und die Firma IBM Deutschland an dem Projekt beteiligt. Hier erhalten Sie weitere Informationen.
geschrieben von: Matthias Schulze (04.08.2004)
 
Bedeutender Alt-Datenbestand im Fach Chemie f√ľr britische Universit√§ten zug√§nglich
In Gro√übritannien k√∂nnen alle Universit√§ten auf den kompletten digitalen Altdatenbestand der k√∂niglichen Gesellschaft f√ľr Chemie zugreifen. JISC (Joint Information Systems Committee) und die Royal Society of Chemistry k√ľndigten eine entsprechende Vereinbarung an, die einen Zugriff f√ľr die symbolische Summe von 50 Pfund beinhaltet. Die historischen Ressourcen aus den Jahren 1841 bis 1996 umfassen zweihunderttausend (voll recherchierbare) Artikel auf mehr als 1,2 Millionen Seiten. Einige der bedeutendsten Entdeckungen im Bereich der Chemie sind somit auf elektronischem Wege abrufbar. Weiterf√ľhrende Informationen erhalten Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (02.08.2004)
 
Aufbau eines Archivs medizinischer Zeitschriften
Der Wellcome Trust wird in Zusammenarbeit mit dem JISC (Joint Information Systems Committee) und der US-Nationalbibliothek f√ľr Medizin (NLM) den kompletten Alt-Datenbestand einiger wichtiger und historisch relevanter medizinischer Zeitschriften digitalisieren. Der digitalisierte Inhalt soll im Internet frei zug√§nglich sein. Das mit 1,25 Millionen Pfund ausgestattete Projekt beinhaltet die Digitalisierung von 1,7 Millionen Textseiten. Die NLM wird das Projekt durchf√ľhren, das Archiv betreiben und gew√§hrleisten, da√ü die digitalen Daten dauerhaft erhalten bleiben. Weitere Informationen k√∂nnen Sie hier bekommen. √úber das Digitalisierungsprojekt informiert der Wellcome Trust.
geschrieben von: Matthias Schulze (29.07.2004)
 
Beiträge im D-Lib Magazine zur digitalen Bestandserhaltung
Die aktuelle Ausgabe des D-Lib Magazine, Vol. 10, Nr. 7/8 vom Juli/August 2004, enthält einige interessante Kommentare, Artikel und Konferenzberichte zur Thematik der digtalen Bestandserhaltung. Zu dem Magazin gelangen Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (23.07.2004)
 
Digitale Bestandserhaltung im globalen Kontext
Die am 23. Juni 2004 in der British Library von der Digital Preservation Coalition (DPC) abgehaltene Veranstaltung "Digital Preservation: the global context" befasste sich mit der digitalen Bestandserhaltung aus internationaler Perspektive. Insbesondere die Notwendigkeit, aktiv √ľber fachspezifische und geographische Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten, wurde von den Referenten einhellig betont. Ein Bericht √ľber die Tagung ist hier zug√§nglich.
geschrieben von: Matthias Schulze (23.07.2004)
 
Britisches Unterhaus betont die Bedeutung der digitalen Bestandserhaltung
In dem k√ľrzlich erschienenen zehnten Bericht des Wissenschafts- und Technologieausschusses des britischen Unterhauses wird die Bedeutung der Bestandserhaltung digitaler Publikationen besonders betont. Speziell wird in dem Bericht die Rolle der British Library hervorgehoben und deren Bem√ľhungen um weitere Geldmittel ausdr√ľcklich bef√ľrwortet und unterst√ľtzt. Den Bericht finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (22.07.2004)
 
Die Textverarbeitung wird 40 Jahre alt
Vor vierzig Jahren, im Jahr 1964, begann IBM mit der Auslieferung des "Magnetic Type Selectric Typewriter" (MT/ST). In Deutschland wurde das System als "Magnetband-Schreibmaschine" (MB 72) verkauft. Damit kam die Textverarbeitung in heutiger Form in die Welt, denn mit der MT/ST konnten Absätze neu geschrieben und umkopiert oder Textblöcke verschoben werden. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (06.07.2004)
 
Eröffnung des Sun Center of Excellence for Trusted Digital Repositories
Am 24. Juni 2004 startete das "Sun Center of Excellence for Trusted Digital Repositories" im Literaturhaus in Graz, √Ėsterreich. Ziel dieser Initiative ist die Entwicklung und Implementierung von Methoden und Systemen zur Langzeitarchivierung digitaler Daten. Das Center ist eine Kooperation der Austrian Literature Online Arbeitsgruppe, u.a. bestehend aus: der Universit√§tsbibliothek Innsbruck, der Universit√§tsbibliothek Graz, der Humboldt Universit√§t Berlin, XiCrypt Technologies und Sun Microsystems. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (29.06.2004)
 
Britisches Konsortium zur Steigerung der Lebensdauer von Online-Materialien gegr√ľndet
Das neu gegr√ľndete UK Web Archiving Consortium (UKWAC) plant, die Lebensdauer von Online-Materialien wesentlich zu steigern. Das UKWAC (bestehend aus den folgenden Institutionen: The British Library, Joint Information Systems Committee of the Higher and Further Education Councils, The National Archives, The National Library of Wales, the National Library of Scotland and the Wellcome Trust) wird, mit Erlaubnis der Rechteinhaber, an einem System zur Archivierung ausgew√§hlter britischer Websites arbeiten, um den Zugang zu wertvollen wissenschaftlich-kulturellen Ressourcen f√ľr zuk√ľnftige Generationen zu erm√∂glichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (28.06.2004)
 
Das Digitale Archiv der National Archives erhält den Digital Preservation Award
Den ersten britischen "Digital Preservation Award" im Wert von 5.000 Pfund als Anerkennung der f√ľhrenden Rolle und der Leistungen im Bereich der digitalen Bestandserhaltung erh√§lt das Digitale Archiv der National Archives. Im Zuge einer Modernisierungsagenda der Regierung, die darauf abzielt, alle neuen Dokumente elektronisch zu speichern und abrufbar zu halten, ist es notwendig digitale Archivierungsstrategien zu entwickeln. Das Digitale Archiv speichert wichtige Regierungsdokumente, E-Mails, Webseiten und Datenbanken.
geschrieben von: Matthias Schulze (28.06.2004)
 
Library of Congress gibt Projekt zur digitalen Bestandserhaltung bekannt
Das Projekt "Archive Ingest and Handling Test (AIHT)" ist darauf angelegt, Arbeitsmethoden zu identifizieren, zu dokumentieren und zu verbreiten, die die zunehmend wichtiger werdenden digital vorliegenden kulturellen Unterlagen betreffen. Zudem sollen in diesem Zusammenhang Bereiche ausgemacht werden, die weitergehender Forschung und Entwicklung bed√ľrfen. Mehr Informationen erhalten sie hier. Das AIHT-Projekt ist Teil einer von der Kongressbibliothek geleiteten Initiative, die ein Netzwerk von Partnern im Bereich der digitalen Bestandserhaltung durch das National Digital Information Infrastructure and Preservation Program (NDIIPP) schaffen will.
geschrieben von: Matthias Schulze (15.06.2004)
 
e-Science Curation Report: Datenerhaltung im Rahmen von e-Science in Großbritannien
Die Endfassung des e-Curation Reports von Philip Lord und Alison Macdonald ist nun zug√§nglich. Der Bericht wurde von der JISC in Auftrag gegeben, um die aktuellen Regelungen und die zuk√ľnftigen Anforderungen im Bereich der Erhaltung von wissenschaftlichen Rohdaten zu ermitteln, die im Rahmen von e-Science in Gro√übritannien entstehen. Den Bericht finden Sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (08.06.2004)
 
50 Jahre Haager Konvention zum Kulturg√ľterschutz
Ein erfreuliches Ereignis j√§hrt sich in diesen Tagen zum f√ľnfzigsten Male: Am 14. Mai 1954 wurde die Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut verabschiedet. Noch unter dem Eindruck der kulturellen Verluste des Zweiten Weltkrieges versammelten sich Vertreter von 56 Nationen in Den Haag, um √ľber Ma√ünahmen zu beraten, wie im Falle von Kriegen und bewaffneten Konflikten das kulturelle Erbe in Museen, Archiven und Bibliotheken gesch√ľtzt werden kann. Mit Inkrafttreten der Konvention hatte das humanit√§re V√∂lkerrecht somit auch Geltung f√ľr Kulturgut. In Deutschland √ľbernimmt das Bundesamt f√ľr Bev√∂lkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) federf√ľhrend und koordinierend alle Aufgaben, die sich mit dem Kulturg√ľterschutz befassen.
geschrieben von: Matthias Schulze (12.05.2004)
 
Jahresbericht 2002-2003 der Digital Preservation Coalition (DPC) verf√ľgbar
Dieser erste Jahresbericht der DPC umfasst den Zeitraum vom Zusammenschluß der Koalition am 23. Juli 2002 bis zum 31. Juli 2003. Weitere Informationen finden Sie hier.
geschrieben von: Stefan Strathmann (29.04.2004)
 
Bericht √ľber nationale Initiativen zur digitalen Bestandserhaltung
Der Bericht "National Digital Preservation Initiatives: An Overview of Developments in Australia, France, the Netherlands, and the United Kingdom and of Related International Activity" von Neil Beagrie - ver√∂ffentlicht und unterst√ľtzt durch das National Digital Information Infrastructure and Preservation Program, Library of Congress - bietet einen guten √úberblick √ľber Entwicklungen und Tendenzen der digitalen Bestandserhaltung sowie die entsprechenden Initiativen in Australien, Frankreich, den Niederlande und dem Vereinigten K√∂nigreich. Weitere Informationen finden sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (03.03.2004)
 
Erkl√§rung √ľber den Zugang zu Forschungsdaten aus √∂ffentlicher F√∂rderung
Das Komitee f√ľr Wissenschafts- und Technologiepolitik der OECD traf sich auf ministerieller Ebene am 29. und 30. Januar 2004 in Paris. Die Minister stellten fest, da√ü die umfassende Pflege, der offene Zugang und die breite Nutzung von Forschungsdaten die Qualit√§t und Produktivit√§t von Wissenschaftssystemen weltweit verbessern k√∂nnen. Aus diesem Grunde nahmen sie eine ‚ÄěErkl√§rung zum Zugang zu Forschungsdaten aus √∂ffentlicher F√∂rderung‚Äú an, und baten die OECD weitere Schritte hinsichtlich der Erstellung von Prinzipien und Richtlinien in dieser Frage zu unternehmen, unter Ber√ľcksichtigung der m√∂glichen Einschr√§nkungen bezogen auf Sicherheits- und Rechtefragen sowie den Datenschutz. Weitere Informationen finden sie hier unter Annex 1.
geschrieben von: Matthias Schulze (03.03.2004)
 
Neues Zentrum zur Sicherung digitaler Daten in Gro√übritannien gegr√ľndet
Am 5. Februar 2004 gaben das ‚ÄěJoint Information Systems Committee (JISC)‚Äú und das ‚ÄěeScience Core Programme‚Äú die Gr√ľndung eines ‚ÄěDigital Curation Centre‚Äú f√ľr Gro√übritannien bekannt. Das Zentrum soll Einrichtungen unterst√ľtzen und beraten, die mit der Speicherung, Verwaltung und Archivierung digitaler Daten befa√üt sind. Mit der Neugr√ľndung soll eine nationale Stelle entstehen, die alle Forschungsaktivit√§ten koordiniert und praxisrelevante L√∂sungen f√∂rdert. Hauptziel des ‚ÄěDigital Curation Centre‚Äú ist es, in digitaler Form vorliegende Informationen einer sicheren Langzeitarchivierung zuzuf√ľhren und diese Daten auch auf lange Sicht verf√ľgbar zu halten. Neben der federf√ľhrenden Universit√§t von Edinburgh sind an der neuen Einrichtung die Universit√§ten von Glasgow und Bath sowie das CCLRC (Council for the Laboratory of the Research Councils) in Rutherford bzw. Daresbury beteiligt. Das Zentrum wird j√§hrlich mit 1,3 Millionen Pfund ausgestattet sein. Weitere Informationen finden sie hier.
geschrieben von: Matthias Schulze (03.03.2004)
   
 
  RSS   RSS